Ionenaustauscher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Kationenaustauscher)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kunstharz-Ionenaustauscherkartusche
Ionenaustauschersäule

Ionentauscher oder Ionenaustauscher sind Materialien, mit denen gelöste Ionen durch andere Ionen gleichnamiger Ladung (d. h. positiv oder negativ) ersetzt werden können; es findet ein Ionentausch statt. Ionentauscher kommen als Säulen, die mit einem Ionenaustauschermaterial gefüllt sind, oder als Membranen in den Handel und werden von der zu behandelnden Lösung durchströmt. Die auszutauschenden Ionen werden am Ionenaustauschermaterial gebunden, das seinerseits dafür eine äquivalente Stoffmenge von vorher gebundenen Ionen in die Lösung abgibt.

Beispielsweise kann ein Kationen-Ionenaustauscher Calcium-Kationen, die im normalen Leitungswasser gelöst sind gegen Natrium-Kationen, die an den Ionenaustauscher gebunden sind, austauschen. Solche Kationen-Ionenaustauscher sind auch in Geschirrspülern vorhanden. In ihnen wird für Spülvorgänge Wasser aufbereitet, das von Calcium-Kationen frei ist, die sonst zur Bildung von weißen Kalkablagerungen (Kalkflecken) bei der Trocknung führen. Wenn dieser Kationen-Austauscher erschöpft und vollständig mit Calcium-Kationen abgesättigt ist, muss er regeneriert werden. Das geschieht dadurch, dass man die gebundenen Calcium-Kationen durch das Angebot einer möglichst hoch konzentrierten Lösung von Natriumchlorid (Kochsalz) wieder verdrängt. Man bezeichnet diesen Vorgang als Regeneration eines Austauschers.

Eine natürliche Bedeutung haben Kationen-Ionenaustauscher vor allem für die Kationenaustauschkapazität im Boden. Sie sorgen dafür, dass Kationen für die Pflanzen verfügbar bleiben und nicht durch den Regen ausgewaschen werden. Für die Altlastensanierung von Gewässern und Böden können spezielle Kationen-Austauscher hergestellt werden, die in der Lage sind, ganz gezielt bestimmte Schwermetallkationen aus Gewässern und Böden zu entfernen.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Menschen nutzten das Prinzip der Ionenaustauscher lange bevor die chemischen Hintergründe verstanden wurden.

Im Zweiten Buch Mose findet sich ein Hinweis auf die wohl älteste Erwähnung des Ionenaustauschprozesses. Es wird auf die Überführung von bitterem in trinkbares Wasser durch Einlegen von alten Baumstämmen hingewiesen. Verrottete Zellulose ist ein guter Austauscher für Magnesium-Ionen.[1]

Da kamen sie nach Mara; aber sie konnten das Wasser von Mara nicht trinken, denn es war sehr bitter. Daher nannte man den Ort Mara. Da murrte das Volk wider Mose und sprach: Was sollen wir trinken? Er schrie zu dem Herrn, und der Herr zeigte ihm ein Holz; das warf er ins Wasser, da wurde es süß. (Ex 15,23-25 EU)

Die ersten in der Technik gezielt verwendeten Ionenaustauscher waren Alumosilikate, die reversibel Erdalkali- und Alkaliionen aus einer Lösung aufnehmen bzw. abgeben können. Natürliche Austauscher dieses Typs sind z. B. bestimmte Vulkanaschen. Die ersten künstlichen Alumosilikate wurden als Permutit® Anfang des 20. Jahrhunderts entwickelt und für die Enthärtung von Wässern verwendet.

Weitere Entwicklungen waren schwach saure Ionenaustauscher auf Basis von speziellen Kohlen und schwach basische Ionenaustauscher auf Basis von Phenolharzen. Alle diese älteren Austauschtypen waren mechanisch gebrochene und nach bestimmten Korngrößen gesiebte Granulate. Mit der Entwicklung der Phenolharze konnten später kugelförmige Harze direkt gewonnen werden. Mit stark basischen Ionenaustauschern wurde es möglich, auch Silikate aus dem Rohwasser zu entfernen. Heutige Austauschharze basieren überwiegend auf Polystyrol und Polyacrylat.

Funktionsweise[Bearbeiten]

Das Prinzip des Ionentausches beruht darauf, dass Ionen umso stärker an den Ionenaustauscher gebunden werden, je höher ihre Ladung und je größer ihr Ionenradius ist. Zum Beispiel wird Na+ im Ionentauscher durch Ca2+ verdrängt, aber auch Ca2+ durch Al3+. Das stärker bindende Ion verdrängt das schwächer bindende Ion von den Bindungsstellen des Ionentauschermaterials. Es muss also dafür gesorgt werden, dass das unerwünschte Ion, das aus der Lösung entfernt werden soll, stärker gebunden wird als das Ion, das an den Ionenaustauscher gebunden ist. Dafür sind weitere wichtige Einflussfaktoren: der pH-Wert der Lösung im Zusammenhang mit der Art und der Anzahl der Bindungsstellen des Ionenaustauschermaterials und auch die jeweilige Stoffkonzentration.

Wie stark der Ionenradius die Selektivität eines Ionenaustauschharzes beeinflusst zeigt die nachfolgende Auflistung für zweiwertige Metallionen. Die Werte sind für eine Lösung mit dem pH-Wert 4,0 und Calcium als Basis mit 1,0 für KM/Ca und einem schwach sauren Kationenaustauschharz mit Polyacrylgerüst gültig:[2]

Metallion KM/Ca Metallion KM/Ca Metallion KM/Ca
Hg+2 2800 Ni+2 57 Fe+2 4,0
Cu+2 2300 Zn+2 17 Mn+2 1,2
Pb+2 1200 Cd+2 15 Ca+2 1,0

Neben der Selektivität können auch durch Vergrößerung einer Stoffkonzentration aufgenommene Ionen wieder vom Ionenaustauschmaterial verdrängt werden. Letzteres wird bei einer Regeneration durchgeführt. Nachfolgend werden die Reaktionen am Beispiel von Natriumionen, die als Kochsalz (NaCl) in einer wässrigen Lösung vorliegen, angegeben. Für Aufnahme (=Beladung/Betrieb) und Ablösung (=Regeneration) wird ein stark saures Kationenaustauschharz verwendet. Das Regeneriermittel ist Salzsäure.

\mathrm{R-SO_3H + Na^+ + Cl^- + H_2O \ \rightleftharpoons \ R-SO_3Na + H_3O^+ + Cl^-}
\mathrm{R-SO_3}: Grundgerüst des Harzes, z. B. sulfoniertes Polystyrol

Bei Beladung verläuft die Reaktion von links nach rechts. Wird die Konzentration des H3O+-Ions im rechten Teil der Gleichung gesteigert, verschiebt sich die Reaktion wieder nach links und der Austauscher wird in die Säureform zurückgewandelt, er wird regeneriert. Wenn der Austauscher bei Beladung/Betrieb und Regeneration in der gleichen Richtung von der zu entsalzenden Flüssigkeit und der Regenerierlösung durchströmt wird, spricht man von einem Gleichstromaustauscher, bei einer entgegengesetzten Strömungsrichtung von einem Gegenstromaustauscher. Die Konzentration des Regeneriermittels liegt normalerweise bei 3–10 % HCl.

Im angeführten Beispiel wird bei der Beladung im ablaufenden Wasser eine verdünnte Salzsäure gebildet. Durch einen Gegenioneneffekt kommt es in Abhängigkeit von der Salzkonzentration im Rohwasser und dem Beladungszustand des Ionenaustauschharzes zu einem Natriumschlupf bei der Beladung. Im ablaufenden Reinwasser nach dem Austauscher ist deshalb noch ein kleiner Natriumgehalt vorhanden. Dieser kann besonders bei einem Gleichstromaustauscher Werte von 1 mg Na+/l und höher erreichen. Bei einem Gegenstromaustauscher liegen sie bei ≤ 0,1 mg Na+/l.

Arten von Ionenaustauschern[Bearbeiten]

Je nachdem welche Art von Ionen ausgetauscht werden, unterscheidet man Kationenaustauscher und Anionenaustauscher. Im Fall eines Kationenaustauschers ist die aktive Gruppe eine anionische Gruppe, wie beispielsweise Sulfonsäuregruppen, oder Carboxygruppen mit abdissoziierbarem Kation. Man unterscheidet schwachsaure Kationenaustauscher (Carboxygruppen) und stark saure mit Sulfonsäuregruppen.

Bei den Anionenaustauschern enthalten stark basische Sorten quartäre Ammoniumgruppen als aktive Gruppen, die ihr Gegenion austauschen können. Generell werden Anionenaustauscher Typ I und Typ II verwendet. Erstere sind bei geringerer Austauschkapazität thermisch stabiler als Harze vom Typ II. Nähere Angaben zur austauschaktiven Ammoniumgruppe → hier.

Schwach basische Austauscher enthalten Aminogruppen, an die die Anionen freier Säuren angelagert werden. Die Säureanionen sind reversibel gebunden. Mit Laugen werden bei der Regeneration die freien Aminogruppen wieder zurückgebildet. Abhängig vom Typ der Aminogruppe – primäre (R–NH2), sekundäre (R-NH-R) oder tertiäre (R3-N)-Aminogruppe ist die Basizität der Austauscher schwach bis mittelbasisch.

Amphotere Austauscher können gleichzeitig Anionen und Kationen austauschen. Kationenaustauscher tauschen gelöst vorliegende Kationen (positiv geladene Ionen) gegen andere Kationen aus, die Bestandteil des Austauschmaterials sind. Kationenaustausch-Materialien sind selbst Salze, wobei die Kationen (in Gleichung unten: Z+) leicht in Lösung gehen können, also mobil (beweglich) sind. Die polymeren und wasserunlöslichen Anionen (in Gleichung unten: Qm−) des Kationenaustausch-Materials sind stationär, also unbeweglich. Als allgemeine Gleichung für den Prozess des Austausches einwertiger Kationen (Ka+) aus einem gelöst vorliegenden Salz (Ka+ + An) durch den Ionenaustauscher [(Z+)nQm−] kann man schreiben:

x \ \text{Ka}^+ + x \ \text{An}^- + [(\text{Z}^+)_n\text{Q}^{m-}] \longrightarrow  x \ \text{Z}^+ + x \ \text{An}^- + [(\text{Z}^+)_{n-x} (\text{Ka}^+)_x\text{Q}^{m-}]

Anionenaustauscher tauschen entsprechend Anionen (negativ geladene Ionen) eines gelösten Salzes gegen andere Anionen aus. Hierbei liegen die stationären Kationen des Ionenaustauschers polymer vor, während die Anionen des Anionenaustauschers mobil sind.

Beispiele für Ionenaustausch-Materialien:

Technische Ionenaustauschsäulen[Bearbeiten]

Während im Labor mit Austauschharzen gefüllte Säulen aus Glas oder Kunststoff verwendet werden, sind in technischen Anlagen die Säulen als Behälter ausgeführt. Diese Behälter sind überwiegend aus Stahl mit innerer Hartgummierung gefertigt. Im Behälter sind Drainagesysteme oder Düsenböden für den Ein- und/oder Austritt der behandelten Flüssigkeit und der Regenerierlösungen eingebaut. Je nach Ausführung der Austauscher bzw. dessen Funktion werden folgende Typen verwendet:

In den ersten 4 Austauschertypen werden entweder Kationen- oder Anionenaustauschharze eingefüllt. Entsprechend werden schwach und stark saure bzw. schwach und stark basische Ionenaustauschharze verwendet. Für eine Entsalzung sind mindestens 2 Austauscher erforderlich, damit Kationen und Anionen entfernt werden können. Die restlichen 3 Typen arbeiten mit Kationen- und Anionenaustauschharzen. Hier ist in einem Behälter eine Entsalzung möglich.

Eine typische Vollentsalzungsanlage enthält einen Austauscher für Kationen, einen Austauscher für Anionen und, falls Deionat mit einer Restleitfähigkeit von < 1,0 µS/cm erzeugt werden soll, einen Mischbettaustauscher. Diese Kombination wird auch als Entsalzungsstraße bezeichnet. Zwischen Kationen- und Anionenaustauscher wird häufig noch ein Rieselbehälter zur CO2-Entfernung angeordnet. Letzterer reduziert die aus der Carbonathärte gebildete freie Kohlensäure auf < 10 mg/l. Dies ist wirtschaftlicher als die Entfernung über Anionenaustauscher.

Bei kontinuierlicher Reinwassererzeugung sind zwei Straßen erforderlich. Eine Straße ist in Betrieb und die zweite Straße befindet sich in Regeneration oder wird bereitgehalten. Die normale Betriebszeit einer Straße vor einer Regeneration beträgt mehr als 6 Stunden. Erfolgt die Auslegung der Anlage für weniger als 4 Stunden, so spricht man von einer Kurztaktanlage.

Außer den vorstehend angeführten Anlagen, die alle als Satzanlagen arbeiten, gibt es in der Technik auch Anlagen, die kontinuierlich arbeiten. Für diesen Typ der Entsalzungsanlage, sind verschiedene Verfahren entwickelt worden, die allerdings nur selten in der Praxis verwendet werden. Näheres hierzu unter Kontinuierliche Ionenaustauschanlagen.

Kunstharz-Ionenaustauscher[Bearbeiten]

Kunstharz-Ionenaustauscher können sich im Aufbau ihrer Polymer-/Polykondensatgerüste unterscheiden: man spricht von Gelharzen oder makroporösen Harzen. Die ersten Austauscher dieser Art wurden von Dr. Robert Grießbach in der Farbenfabrik Wolfen (damals Teil der I.G. Farben), in den 1930er Jahren entwickelt und unter dem Handelsnamen Wofatit ( Wolfener Farbenfabrik Permutit-Ersatz) auf den Markt gebracht.[3] Die Produktion von Wofatit in Wolfen wurde in der DDR fortgesetzt und weiterentwickelt. Bis 1988 wurden 95 verschiedene Wofatit-Typen in die Produktion überführt, darunter Kationenaustauscher und Anionenaustauscher.[4] Aktuelle Handelsnamen sind Lewatit (Lanxess), Dowex (Dow Chemicals) und Amberlite (Rohm and Haas). Die Harzaustauscher sind ein Mittel, um verschiedenste Arten von Wässern und wässerigen Lösungen aufzubereiten.

Wenn organische Ionenaustauscher für die Aufbereitung von Trink- und Brauchwasser oder im Bereich der Nahrungsmittelindustrie verwendet werden, sind besondere Anforderungen an die Qualität einzuhalten. Herstellungsbedingt können neue Austauscher während der ersten Betriebszeit Monomere an die behandelte Flüssigkeit abgeben. Der zulässige Schlupf von organischen Bestandteilen ist gesetzlich limitiert. Der Grenzwert für die Abgabe an TOC beträgt in Deutschland bei einem zweifach wiederholten, 72-stündigen Kontaktversuch maximal 2,5 mg pro m2 und Tag.[5]

Nachfolgend eine Tabelle mit den generellen Kenndaten, die für die verschiedenen Sorten der Ionenaustauschharze von den Herstellerfirmen angegeben werden. Die aufgeführten Daten sind die Kenndaten eines stark sauren Kationenaustauschharzes und die Regeneriermittel Salzsäure (HCl) und Schwefelsäure (H2SO4):[6]

Einheit Daten
Harztyp Polystyrolharz, Gelharz, funktionelle Gruppe: Sulfonsäure
Kornform mm Kugeln, 0,3 – 1,2
Temperaturbereich  °C bis 120
pH–Bereich keine Beschränkung
Schüttgewicht g/l 800 – 900 (feuchtes Harz)
Nutzbare Volumenkapazität (NVK) val CaO/l max.1,85 (max. 1,4
Totale Volumenkapazität val/l 2,2 (feuchtes Harz)
min. Schichthöhe Harzbett mm 600 (900
Regeneriermittelaufwand g 100 %HCl/l bis 200 (bis 90
Konzentration Regeneriermittel % HCl 4–6 (8–10
Regeneriermittelaufwand g 100 % H2SO4/l bis 250 (50–120
Konzentration Regeneriermittel % H2SO4 1,5–6 (1,5–10
Waschwasserbedarf l/l 4 – 7 (2 – 3,5
spez. Belastung Betrieb l/h·l 4 – 40 (bis 180)°°
Rückspülung m/h 7 – 15 (normal nicht erforderlich
Druckverlust je m+m/h 0,15 – 0,2 mWS bei 20 °C
Lieferform, normal mit Natrium beladen
Quellung Na– → H–Form % 5 – 10

° vor Klammer = bei Gleichstrom, in Klammer = bei Gegenstrom

°° vor Klammer bei Wasserentsalzung, in Klammer bei Kondensatentsalzung


Aus organisch belasteten Wässern mit Huminstoffen nehmen besonders Gelharze beispielsweise Huminsäuren auf, die bei einer Regeneration des Ionenaustauschers nicht entfernt werden können; sie führen zu dem so genannten Fouling der Ionenaustauscher.

Besonders Anionenaustauschharze sind vom Fouling betroffen und werden durch die Aufnahme solcher Verbindungen amphoter, da die Anionenaustauschharze dann Basen- und Säuregruppen tragen. Bei einer Regeneration der Austauscher mit Natronlauge werden nun auch Natriumionen gebunden. Insgesamt wird durch das Fouling sowohl die Leistung der Austauscher durch Blockierung aktiver Basengruppen vermindert, der Waschwasserbedarf bei Auswaschen der Regenerierlauge vergrößert, als auch die Reinwasserqualität durch höheren Natriumschlupf verschlechtert. Nach diversen Betriebszyklen werden die Ionenaustauschharze weitgehend inaktiv und müssen ausgetauscht werden. Durch die Entwicklung von makroporösen Ionenaustauschharze wurde die Entfernung der organischen Substanzen verbessert.

Für Ionenaustausch von Oberflächenwässern wie Moorwässern und Schwarzwässern mit hoher Konzentration an organischen Substanzen können so genannte Scavenger-Austauscher vorgeschaltet werden. Die Scavenger-Austauscher haben nur die Aufgabe, störende Huminstoffe abzufangen. Bei Anlagen mit Mehrkammeraustauschern kann auch eine Kammer als Scavengerstufe ausgebildet sein. Durch geeignete Rezepturen und Bedingungen bei der Herstellung können die Eigenschaften in weiten Grenzen gesteuert werden, so dass es möglich ist Austauscher herzustellen, die für bestimmte Ionen selektiv sind (z. B. Lewatit Mk51 für Borat).

Regeneration[Bearbeiten]

Die Regeneration von Ionenaustauschern beruht auf der Tatsache, dass der Ionenaustausch eine Gleichgewichtsreaktion ist. Tatsächlich findet auch im Betrieb gleichzeitig die gewünschte Hin- und die nicht gewünschte Rückreaktion statt. Beim Einsatz des Ionentauschers überwiegt jedoch die Hinreaktion. Die Rückreaktion wird bei der Regeneration gefördert, indem ein Überschuss an „schwächeren“ Ionen zugegeben wird, denn viele schwächere Ionen verdrängen die vom Austauscher bevorzugten, „stärkeren“ Ionen. (Siehe auch: Prinzip vom kleinsten Zwang)

Die Regeneration wird im Gleich- oder im Gegenstrom durchgeführt, was sich auf die Fließrichtung der Flüssigkeiten während des Betriebes (auch Beladung genannt) und der Regeneration bezieht. Bei Gleichstrom wird der Ionenaustauscher sowohl im Betrieb als auch bei der Regeneration in der gleichen Richtung durchströmt. Bei Gegenstrom verläuft die Regeneration entgegengesetzt der Beladung. Zur Regeneration werden verschiedene Verfahren eingesetzt. Die wichtigsten Verfahren sind Gleichstrom-, Gegenstrom-, Verbund- und progressive Regeneration. Sie haben verschiedene Vor- und Nachteile im Hinblick auf Chemikalienaufwand und Regenerationswirkung. In Abhängigkeit von den unterschiedlichen Ionenaustauschharzen werden üblicherweise folgende Regenerierchemikalien verwendet:

  • Für Kationenaustauscher: verdünnte Schwefelsäure oder Salzsäure, sowie wässrige Kochsalzlösung.
  • Für Anionenaustauscher: wässrige Ammoniaklösung, verdünnte Natronlauge und Natriumcarbonat oder wässrige Kochsalzlösung

Es sind auch Verfahren entwickelt worden, Austauscher mit Hilfe des elektrischen Stroms zu Regenerieren, dabei wird der Austauscher (besonders für Mischbettaustauscher) zwischen zwei Austauschermembranen (KAT und AAT) gefüllt und Spannung angelegt. Die Ionen wandern im Feld und werden durch den Anolyten(Säure) und den Katolyten(Lauge) gebunden und dadurch abgetrennt. Die Membranen verhindern eine Diffusion der Elektrolyten zurück zum Austauscher. Mischbettaustauscher müssen, wenn sie nicht elektrolytisch regeneriert werden, durch Spülen von unten in Säulen getrennt werden (der AAT setzt sich oben ab).

In den 1970er wurde untersucht, ob statt Chemikalien auch Unterschiede in der Temperatur für einen Ionenaustausch und die Regeneration ausreichen. Es wurden Ionenaustauschharze entwickelt, die bei Zimmertemperatur Kat- und Anionen aus einer Salzlösung aufnehmen und bei Erwärmung gegen H+ und OH−Ionen wieder abgeben. Die Gleichung für diese Reaktionen lauten:

\mathrm{R_a^+ OH^- + R_c^- H^+ + Na^+ +Cl^- \rightleftharpoons R_a^+Cl^- + R_c^-Na^+ + H_2O}
Anionenharz in OH-Form + Kationenharz in H-Form reagieren mit Na- + Cl-Ionen zu Kationenharz in Natrium- und Anionenharz in Chlorid-Form + Wasser

Bei 20 °C verläuft die Reaktion von links nach rechts. Bei Erwärmung auf 80 °C werden die aufgenommenen Ionen wieder abgegeben, die Reaktion verläuft umgekehrt und die Harze in die regenerierte Form umgewandelt. Bei milden Brackwässern kann eine über 80 %ige Entsalzung erreicht werden. Als Sirotherm Process wurden in den USA erste Versuchsanlagen mit Erfolg getestet.[7] Durch die Verteuerung der Energiekosten konnte sich dieses Verfahren bisher aber wirtschaftlich in der Praxis nicht durchsetzen.

Durch Aufnahme von Verunreinigungen blockierte und dadurch weitgehend inaktive Ionenaustauschharze – beispielsweise Kationenaustauscher mit Eiweißverbindungen oder Anionenaustauscher mit Huminsäuren – können mit warmer alkalischer Kochsalzlösung behandelt werden. Hierdurch sind häufig diese Verunreinigungen zumindest teilweise wieder ablösbar. Nach einer derartigen Spezialbehandlung ist zusätzlich eine normale Regeneration erforderlich.

Verwendung von Ionentauschern[Bearbeiten]

Ionentauscher werden sehr oft zur Enthärtung, Umsalzung, Teilentsalzung oder Vollentsalzung von Wasser oder wässerigen Lösungen verwendet.

Pulverisierte Ionenaustauscher werden für die Entfernung von geringen Verunreinigungen wie Farbstoffe, Metallspuren, giftige org. Chlorverbindungen usw. aus wässrigen Lösungen oder nichtwässrigen Flüssigkeiten z. B. durch eine Anschwemmfiltration[8] eingesetzt.

Ionenaustauscher mit feiner Körnung und in größeren Schichthöhen werden für die chromatographische Trennung von organischen Verbindungen verwendet. Ein Beispiel ist die Separation von Glucose und Fructose aus den Gemischen, die bei der Fermentierung von Maisstärke zu Invertzucker anfallen.

Ionenaustauschharze werden in der Chemie auch als Katalysatoren für diverse Synthesen eingesetzt. Diese Verwendung wird zum Teil auch in nichtwässrigen Lösungen durchgeführt.

Weitere wichtige Anwendungen für Ionenaustauscher sind:

  • Herstellung von demineralisiertem Wasser: oft auch als Deionat oder fälschlicherweise als destilliertes Wasser (Wasser, das durch Destillation gereinigt wurde) bezeichnet. Mit Hilfe von Kationen- und Anionentauschern werden unerwünschte Salze aus dem Wasser entfernt. In der Wissenschaft und Technik bezeichnet man demineralisiertes Wasser daher auch als Deionat oder VE-Wasser (voll entsalzt).
  • Elektronikindustrie: Für die Herstellung von elektronischen Bausteinen – insbesondere bei der Chipherstellung – wird extrem sauberes Deionat, auch als Reinstwasser bezeichnet, benötigt. Für die Herstellung von Reinstwasser wird Deionat mit einer Leitfähigkeit < 0,08 µS/cm zusätzlich noch über Kerzenfilter, Porengröße ≤ 1 Mikron, gefiltert und mit UV-Licht zwecks Keimtötung behandelt.
  • Reinigung von Zuckersaftlösungen: Für die Reinigung von Zuckersäften bei der Herstellung von Zucker (Saccharose), Glucose- bzw. Fructosekonzentraten werden ebenfalls Kationen- und Anionentauscher verwendet. Hiermit werden Salze, Eiweißstoffe und Farbstoffe aus den Rohlösungen entfernt und die Reinheit der Endprodukte verbessert. Weiterhin wird die Funktion der verwendeten Fermente bei der Gewinnung von Glucose bzw. Fructose aus Maisstärke verbessert. Durch Umsalzung der bei der Rübenzucker anfallenden Restmelasse kann die Zuckerausbeute verbessert werden. Wird bereits der rohe Zuckerrübensaft entsalzt, so kann dieser durch Eindampfen im Vakuum direkt auf Weißzucker verarbeitet werden, ohne Melasseanfall. Aus dem Regenerationsabwasser können nebenher noch andere in der Rübe enthaltene Stoffe gewonnen werden.
  • Brauwasser: Das bei der Herstellung von Bier verwendete Brauwasser darf keinen hohen Gehalt an Carbonathärte aufweisen. Weiterhin sollen die Magnesium- und Calciumsalze in einem bestimmten Verhältnis vorliegen. Natürliche Wässer entsprechen häufig nicht diesen Vorgaben. Brauwässer werden deshalb über schwach saure Kationenaustauscher teilentkarbonisiert. Die Regeneration der Austauscher wird mit Salz- oder Schwefelsäure durchgeführt.
  • Urangewinnung: Neben der Rückgewinnung von insbesondere +2-wertigen Metallionen aus Abwässern, wird bei der Urangewinnung aus Erz gezielt das Ionenaustauschverfahren zur Uranherstellung verwendet. Das Erz wird mittels alkalischem Carbonat aufgeschlossen. Aus der entstehenden Lösung kann mit schwach sauren Kationaustauschern oder mit stark basischen Anionenaustauscher das Uran aufkonzentriert werden. Aus den Regeneraten wird dann das Uran als Oxid, auch yellow cake genannt, ausgefällt.
  • In Geschirrspülmaschinen: hier werden Ionenaustauscher verwendet, um die Maschine vor Ca2+- und Mg2+-Ionen zu schützen, die zu Kesselstein (umgangssprachlich: Verkalkung) führen können. Diese Ionen werden durch Na+-Ionen ersetzt und nicht, wie bei anderen Austauschern durch „saure“ H+-Ionen, die das Metall der Spülmaschine und Gläser angreifen würden. Da ein eingebauter Ionentauscher nach einiger Zeit mit Ca2+- und Mg2+-Ionen beladen ist und nicht mehr funktionieren würde, muss dieser wieder regeneriert werden. Dazu gibt es spezielles Regeneriersalz, das immer wieder zugegeben werden muss.
Haushalts- Wasserfilter
  • In Wasserfiltern: diese „Filter“ enthalten meist nicht nur einen Ionentauscher um das Wasser zu entkalken und um damit Kalkablagerungen in Wasserkochern zu verhindern, sondern meist auch Aktivkohle-Filter um geruchs- und geschmacksstörende Stoffe zu entfernen.
  • In Waschmitteln: auch hier soll der Ionentauscher den Calciumcarbonatgehalt des Wasser herabsetzten um die Bildung von Kalkseifen zu verhindern. Dadurch wird weniger Waschmittel benötigt. Ein wichtiger Ionentauscher in Waschmitteln ist beispielsweise der Stoff Zeolith A.
  • Reinigung von Abwasser: Ein Beispiel ist die Reinigung der Abwässer, die beim Galvanisieren zurückbleiben, also bei der Herstellung von Metallüberzügen. Diese Abwässer enthalten giftige Schwermetall-Ionen, die nicht in Kläranlagen abgegeben werden können. Dadurch werden auch die wertvollen Ausgangsstoffe wieder gewonnen.
  • Reinigung und Rückgewinnung von Phenolen aus Abwasser:Phenolhaltige Chemieabwässer müssen bei höheren Gehalten an Phenolen, Bisphenolen und p-Nitrophenol vorgereinigt werden. Ohne eine Abtrennung dieser Inhaltsstoffe würde in einer Kläranlage die biologische Reinigungsstufe stark behindert oder weitgehend blockiert. Mit speziellen makroporösen Anionenaustauschern können derartig verunreinigte Abwässer vorgereinigt werden. Bei höheren Gehalten im Abwasser kann aus den Regenerationsabwässern das Chemikal auch wieder zurückgewonnen werden.[9]
  • In der Arzneimittelindustrie werden Ionenaustauschharze zur Aufkonzentrierung, Reinigung wie die Entfernung von Salzen und organischen Verunreinigungen und der Entfärbung verwendet. Der verwendete Typ des Ionenaustauschers ist dabei abhängig von den gewünschten und erforderlichen Reaktionen. Schwach basische Austauscher werden überwiegend für Reinigung von Aminosäuren und Abtrennung von Antibiotika mit Carbonsäuregruppen eingesetzt. Antibiotika mit basischen Gruppen werden dagegen mit schwach sauren Austauscher behandelt. Letzterer Austauschertyp wird beispielsweise auch für die Herstellung von Vitamin B–12 verwendet. Stark basische Austauscher werden besonders für die Entfärbung eingesetzt. Stark saure Austauscher ermöglichen die Abtrennung und Isolierung von Alkaloiden.
  • In der Medizin: zum Beispiel zur Abgabe von Wirkstoffen, indem im Körper vorhandene Protonen (H+-Ionen) oder Metall-Ionen in den Ionentauscher aufgenommen werden und der im Ionentauscher enthaltene Wirkstoff abgegeben wird. Eine weitere Anwendung ist die Behandlung einer Hyperkaliämie, indem K+-Ionen aus dem Körper entfernt werden und durch Na+-Ionen ersetzt werden. Bei der Therapie der Hypercholesterinämie verwendet man Anionenaustauscher (als sogenannte Ionenaustauscherharze), um negativ geladene Gallensäuren im Darm zu binden und im Austausch beispielsweise Citronensäure abzugeben. Dadurch wird der enterohepatische Kreislauf der Gallensäuren gehemmt, die Leber muss vermehrt Gallensäuren aus Cholesterin herstellen und der LDL-Cholesterinspiegel im Blut sinkt um bis zu 20 %.[10] Als positive Nebeneffekte sind ein Anstieg des sich günstig auswirkenden HDL-Cholesterins um 3–8 % und die Zunahme der Dichte der LDL-Rezeptoren zu werten, die zu einer vermehrten Extraktion des LDL aus dem Blut führt. Nachteilig können Obstipation (Verstopfung), Übelkeit und eine verminderte Resorption fettlöslicher Vitamine A, D, E, K auftreten.
  • Hydrokultur: Bei der klassischen deutschen Hydrokultur mit Blähtonsubstrat (nicht zu verwechseln mit hydroponischen Anlagen) werden meist Langzeitdünger-Kügelchen auf Harzbasis in den Wasservorratsbehälter gegeben. Sie versorgen die Pflanzen durch Ionenaustausch mit Mineralien.
  • Trennung der Seltenerdmetalle: Mit großem Erfolg wurde die Ionenaustauschmethode bei der zuvor äußerst umständlichen und schwierigen Trennung der verschiedenen Seltenerdmetalle angewandt. In der Kernforschung erwiesen sich ihre Vorteile beim Abtrennen des Plutoniums vom Uran und dessen Kernspaltprodukten. Durch Ionenaustausch konnte man erstmals das Seltenerdmetall Promethium sowie einige Transurane nachweisen und isolieren.
  • In der Aquaristik: Bei empfindlichen Fischen oder Weichtieren, wie Garnelen, zur Entfernung unerwünschter Ionen (z. B. Kupfer-Ionen). Auch zum Entfernen von Nitrit NO2 und Nitrat NO3 (Nitratfilter) im Süsswasseraquarium, falls bakteriell-biologische Filter nicht realisierbar sind.

Ionenaustauschermembran[Bearbeiten]

Als Ionenaustauschermembran (auch Ionentauschmembran) bezeichnet man dünne Folien (Dicke: 20–100 Mikrometer), die nur von Ionen mit einem bestimmten Ladungsvorzeichen passiert werden können. „Anionentauschermembranen“ sind durchlässig für elektrisch negativ geladene Teilchen (Anionen), während „Kationentauschermembranen“ nur elektrisch positive geladene Teilchen (Kationen) hindurchlassen.

Ionentauschermembranen dienen als ladungsselektive Filter, mit deren Hilfe Kationen oder Anionen gezielt aus Lösungen entfernt werden können. Derartige Membranen werden in der Elektrodialyse zur Anreicherung von Salzlösungen bzw. zum Abtrennen von Salzen verwendet und zur Herstellung von Säuren und Laugen aus Salzlösungen eingesetzt.

Technische Ionentauschermembranen (z. B. Amberplex) bestehen aus Wasser – gequollenen Polymernetzwerken, an denen über kovalente Bindungen elektrisch geladene chemische Gruppen (z. B. COO, SO3, PO4, NR4+) fixiert sind. Die Gesamtladung der Membran wird durch mobile Gegenionen ausgeglichen, die in der wässrigen Phase gelöst sind. Diese mobilen Gegenionen können durch andere mobile Ionen mit gleichem Ladungsvorzeichen ausgetauscht werden, sobald die Membran in Kontakt mit einer Salzlösung gebracht wird. Folglich können alle Ionen mit dem gleichen Ladungsvorzeichen wie die mobilen Gegenionen diese Membran passieren, während entgegengesetzt geladene Ionen – mit dem gleichen Ladungsvorzeichen wie die fixierten Ionen (funktionelle Gruppe) des Membrannetzwerkes (Polymermatrix) – abgewiesen werden. Dieser Mechanismus wird als „Donnan-Ausschluss“ (nach Frederick George Donnan) bezeichnet und bewirkt, dass man Ionenaustauschmembranen als ladungsselektive Filter verwenden kann.

Die Selektivität, S+/-, einer Ionenaustauschmembran ist definiert als das Verhältnis der Konzentrationen von Kationen zu Anionen in der Membran. Diese Größe nimmt mit steigender Salzkonzentration ab, d. h. in konzentrierten Salzlösungen (Salzkonzentration > 10–15 mol/L) werden die Membranen wirkungslos. Die Berechnung der Kationen-/Anionenselektivität ist äußerst schwierig, weil S+/- gleichzeitig von der Ionenaktivität und dem osmotischen Druck innerhalb der Membran abhängt.

Quellen[Bearbeiten]

  1. Ladungen in Oberflächenschichten
  2. Rohm und Haas Co.; In: amber-hi-lites. No. 162, Fall 1979, S. 2.
  3. Bayer AG; In: Ionenaustauscher. 1999, K+W Kunst- und Werbedruck, Bad Oeynhausen, S. 10.
  4. Gerhard Schwachula, Hans Reuter: Die Entwicklung der Kunstharz-Ionenaustauscher aus Wolfen - Die ersten 50 Jahre. In: Zeitzeugenberichte. Band III: Chemische Industrie. (Monographie Bd. 19). Gesellschaft Deutscher Chemiker, Frankfurt 2000, ISBN 3-924763-88-7.
  5. Bundesgesundheitsblatt 28, Nr. 12–1985; Für: Gesundheitliche Beurteilung von Kunststoffen im Rahmen des Lebensmittel- und Bedarfsgegenständegesetzes (PDF; 654 kB), Abschnitt 1.3.13.3.1.2.
  6. die Daten basieren überwiegend auf: Produkt-Datenblätter der Firmen für die Typen Lewatit S 100 und Amberlite IR 120.
  7. Calvin Calmon, Harris Gold: New directions in ion exchange. In: Environmental Science & Technologie. Oktober 1976, Volume 10, Number 10, S. 980–984.
  8. Erklärung von Anschwemmfiltern.
  9. Evan H. Crook, Roger P. McDonnel and James t. Mc.Nulty: Removal and Recovery of Phenols from Industriel Waste Effluents. In: Ind. Eng. Chem., Prod. Res. Dev., 1975, Vol. 14, No. 2 page 113-118.
  10.  Hubert Schneemann, Lloyd Young, Mary Anne Koda-Kimble: Angewandte Arzneimitteltherapie: Klinisch-pharmazeutische Betreuung in .... Springer DE, 2001, ISBN 3-642-56505-0, S. 216 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).

Literatur[Bearbeiten]

  • Gerd Krüger: Ionenaustauscher – ein Überblick. In: Chemiker-Zeitung. 79(21), (1955), S. 733–737; Chemiker-Zeitung. 79(22), (1955), S. 768–772; Chemiker-Zeitung. 79(23), (1955), S. 804–806, ISSN 0009-2894
  • Friedrich Martinola: Ionenaustauscher und Adsorber – vielseitige Hilfsmittel der chemischen Industrie. In: Chemie Ingenieur Technik. 51(7) (1979), S. 728–736, ISSN 1522-2640.
  • Holleman-Wiberg: Lehrbuch der anorg. Chemie. 1956, S. 330.
  • Babcock-Handbuch: Wasser. 1962.
  • Rohm and Haas Comp.: amber-hi-lites. No. 127 März 1972, No. 132 Jan. 1973, No. 142 Sept. 1974, No. 160 Winter 1978–79, No. 174 Spring 1984.
  • Produktprospekte der Herstellfirmen von Ionenaustauschharzen, z. B. Lanxess für Lewatit, Rohm and Haas für Amberlite usw.

Weblinks[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]