Kemal Sunal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ali Kemal Sunal (* 11. November 1944 in Doğanyol, Provinz Malatya; † 3. Juli 2000 Istanbul) war ein türkischer Volksschauspieler und Drehbuchautor.

Kindheit und Jugend[Bearbeiten]

Kemal Sunal wurde am 11. November 1944 in Doğanyol/Malatya geboren. Im Alter von sieben Jahren zog er mit seiner Familie nach Istanbul. Dort besuchte er das Vefa-Gymnasium in Fatih. Danach belegte er auf der Marmara-Universität Kurse für Massenmedien Radio, Fernsehen und Film, konnte aber durch die im Land herrschenden politischen Unruhen und den Militärputsch 1980 das Studium nicht fortsetzen. Seinen Abschluss holte er 1995 im Alter von 51 Jahren nach.

Karriere[Bearbeiten]

Erste schauspielerische Erfahrungen machte er Anfang der 1970er im Theater (u. a. im Theaterspiel Zoraki Takip und später dann im Theater des Devekuşu Kabare). 1973 wurde Sunal vom Regisseur Ertem Eğilmez entdeckt und bekam erste Nebenrollen in dessen Filmen. Den Durchbruch schaffte Kemal Sunal als Darsteller im erfolgreichen Film Hababam Sınıfı (Die chaotische Klasse) nach der Romanvorlage von Rıfat Ilgaz, die in der Türkei zum Bestseller geworden war. In Hababam Sınıfı geht es um eine Klasse in der Oberstufe an einer Privatschule, deren Schüler (allesamt verwöhnte Kinder reicher Eltern) schon mehrere Male komplett nicht in die nächsthöhere Klasse versetzt werden konnten, da sie an der Schule zu allem zu haben sind, außer zum Lernen. Es ist die lustige Geschichte einer chaotischen Klasse, die keine Aussicht auf jemalige Absolvierung der Oberstufe hat, aber von der Schule auch nicht entfernt wird, da der Direktor der Privatschule auf das Geld der reichen Eltern angewiesen ist. Zudem hat die Klasse das Herz der meisten Schulangestellten erobert, so dass keiner der Angestellten es über das Herz bringt, den gestellten Antrag auf Entfernung der Klasse oder einzelner Schüler der Klasse von der Schule bis zum Schluss durchzuziehen. In diesem Film spielte Sunal den naiven İnek Şaban (sinngemäß Schaban, das Rindvieh).

Es folgten drei Fortsetzungen der Hababam-Reihe und zahlreiche weitere Kinofilme. Darunter sind Köyden İndim Şehire (Ich kam aus dem Dorfe in die Stadt), Şabanoğlu Şaban (Schaban, Sohn des Schaban), Tosun Paşa (Tosun Pascha), Süt Kardeşler (Die „Milchgeschwister“). Die Hauptfigur in diesen Filmen heißt stets Şaban, nach der ersten Rolle in Hababam.

Zwischen den Jahren 1972 bis 1999 drehte er insgesamt 84 Filme.

Anerkennung für seine schauspielerischen Fähigkeiten findet Kemal Sunal 1977 mit dem Preis für die Beste männliche Hauptrolle des Antalya Film Festivals im Film Kapıcılar Kralı (König der Hausmeister). Seine Filme sind aus anfänglich naiven 70er-Jahre-Komödien mit der Zeit zu immer sozialkritischeren Komödien geworden, wurden aber wegen des häufigen Gebrauchs von Schimpfwörtern und Umgangssprachen kritisiert.

Kemal Sunal starb am 3. Juli 2000 an einem Herzinfarkt, den er – bedingt durch seine panische Flugangst – beim Flug nach Trabzon erlitt.

Er hinterließ seine Ehefrau und zwei Kinder. Sein Sohn Ali Sunal ist ebenfalls Schauspieler und spielte mit seinem Vater in dem Film Propaganda mit. Kemal Sunal ist auf dem Friedhof Zincirlikuyu in Istanbul begraben.

Ehrungen[Bearbeiten]

  • 1977: „Beste männliche Hauptrolle“ für Kapicilar Krali (14. Antalya Film Festival)
  • 1989: „Beste männliche Hauptrolle“ für Düttürü Dünya (2. Ankara Film Festival)
  • 1998: „Lebenswerk“ (35. Antalya Film Festival)

Filmografie[Bearbeiten]

Darsteller[Bearbeiten]

Jahr Originaltitel Rolle
1971 Tatlı Dillim Basketballspieler
1973 Oh Olsun Fazıl Haznedar
1973 Güllü Geliyor Güllü Auftragsmörder
1973 Canım Kardeşim Yolcu
1973 Yalancı Yarim Kemal
1974 Hasret Yanık
1974 Salak Milyoner Saffet
1974 Köyden İndim Şehire Saffet
1974 Salako Salako
1974 Mavi Boncuk Kaymakam Cafer
1975 Şaşkın Damat Apti
1975 Hanzo Hanzo / Cabbar
1975 Hababam Sınıfı İnek Şaban
1975 Hababam Sınıfı Sınıfta Kaldı İnek Şaban
1976 Tosun Paşa Şaban / Tosun Pasha
1976 Süt Kardeşler Şaban
1976 Sahte Kabadayı Kemal
1976 Meraklı Köfteci Zühtü Karışan
1976 Kapıcılar Kralı Seyid
1976 Hababam Sınıfı Uyanıyor İnek Şaban
1977 Sakar Şakir Şakir
1977 Şabanoğlu Şaban Şaban
1977 İbo İle Güllüşah İbo
1977 Hababam Sınıfı Tatilde İnek Şaban
1977 Çöpçüler Kralı Abdi Şakrak
1978 Yüz Numaralı Adam Şaban
1978 Köşeyi Dönen Adam Adem
1978 Kibar Feyzo Feyzo
1978 İyi Aile Çocuğu Kemal / Cemal
1978 İnek Şaban Şaban
1978 Avanak Apti Apti
1979 Umudumuz Şaban Ringo Şaban
1979 Şark Bülbülü Şaban Ballıses
1979 Korkusuz Korkak Mülayim Sert
1979 Dokunmayın Şabanıma Şaban
1979 Bekçiler Kralı Şaban Özgüneş
1980 Zübük İbrahim Zübükzade
1980 Gol Kralı Sait Sarıoğlu
1980 Gerzek Şaban Osman / Seyfi
1980 Devlet Kuşu Mustafa
1981 Üç Kağıtçı Rıfkı
Jahr Originaltitel Rolle
1981 Kanlı Nigar Abdi / Narçın
1981 Davaro Memo
1982 Yedi Bela Hüsnü Hüsnü
1982 Doktor Civanım Kemal
1983 Tokatçı Osman
1983 Kılıbık Kamil
1983 En Büyük Şaban Şaban
1983 Çarıklı Milyoner Bayram
1984 Şabaniye Şaban / Şabaniye
1984 Postacı Yandan Çarklı Adem
1984 Ortadirek Şaban Şaban
1984 Atla Gel Şaban Niyazi
1985 Sosyete Şaban Şaban Ağa / Dilaver Bey
1985 Şendul Şaban Şaban
1985 Şaban Papuçu Yarım Şaban
1985 Keriz Zülfü
1985 Katma Değer Şaban Şaban
1985 Gurbetçi Şaban Şaban
1986 Yoksul Yoksul
1986 Tarzan Rıfkı Tarzan Rıfkı
1986 Garip Kemal
1986 Deli Deli Küpeli Kaymakam
1986 Davacı Yunus
1987 Yakışıklı Selim
1987 Kiracı Kerim
1987 Japon İşi Veysel
1988 Uyanık Gazeteci Ali
1988 Sevimli Hırsız Metin
1988 Polizei Ali Ekber
1988 Öğretmen Hüsnü
1988 İnatçı Bayram
1988 Düttürü Dünya Düt Düt Mehmet
1988 Bıçkın Ali / Kemal Sunal
1989 Zehir Hafiye Cemal
1989 Talih Kuşu Osman Abalı
1989 Gülen Adam Yusuf Şaplak
1990 Koltuk Belası Zühtü Kaya
1990 Boynu Bükük Küheylan İbrahim Küheylan
1990 Abuk Sabuk Bir Film Âdemoğlu
1991 Varyemez Ragıp Elibol
1999 Propaganda Mehdi

Produzent[Bearbeiten]

Jahr Originaltitel
1978 Yüz Numaralı Adam
1978 İnek Şaban
1979 Bekçiler Kralı
1979 Dokunmayın Şabanıma

Drehbuchautor[Bearbeiten]

Jahr Originaltitel
1983 Çarıklı Milyoner
1985 Sosyete Şaban

Weblinks[Bearbeiten]