Kemaliye

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Ort in der Türkei/Wartung/Landkreis

Kemaliye
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Kemaliye (Türkei)
Red pog.svg
Basisdaten
Provinz (il): Erzincan
Koordinaten: 39° 16′ N, 38° 30′ O39.26083333333338.4966666666671130Koordinaten: 39° 15′ 39″ N, 38° 29′ 48″ O
Höhe: 1130 m
Einwohner: 2.142[1] (2011)
Telefonvorwahl: (+90) 446
Postleitzahl: 2553x
Kfz-Kennzeichen: 24
Struktur und Verwaltung (Stand: 2012)
Bürgermeister: Mustafa Haznedar (AKP)
Webpräsenz:
Landkreis Kemaliye
Einwohner: 5.002[1] (2011)
Fläche: 1.094 km²
Bevölkerungsdichte: 5 Einwohner je km²
Kaymakam: Fatih Kaya
Webpräsenz (Kaymakam):

Kemaliye ehemals Eğin (armenisch Ակն - Akn) ist eine Stadt und zugleich Verwaltungszentrum des gleichnamigen Landkreises in der türkischen Provinz Erzincan. Die Stadt Kemaliye hat 2.142 Einwohner und der Landkreis 5.002 (Stand 2011). Kemaliye liegt im Südwesten der Provinz und grenzt an die Provinzen Sivas, Malatya, Tunceli und Elazığ.

Geschichte[Bearbeiten]

Die alte Stadt Akn wurde ums Jahr 1023 von Vasallen des armenischen Königs Seneqerim Johannes, dem letzten Herrscher des südarmenischen Reiches von Vaspurakan gegründet.[2] Bis 1915, zu Beginn des armenischen Völkermordes, hatte die armenisch-apostolische Gemeinde in der Stadt Eğin zwei Kirchen (Surp Kevork und Surp Asdvadzadzin)[3] und zwei Klöster (Surp Krikor Narekazi und Gosmas Tamianos)[3].

Der Name Kemaliye wurde 1922 gewählt und diente der Ehrung des Staatsgründers Mustafa Kemal Atatürk. Die offizielle Umbenennung erfolgte 1926.

Bekannte Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kemaliye – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Türkisches Institut für Statistik, abgerufen am 5. Juni 2012
  2. Gérard Dédéyan: Histoire du peuple arménien, éditions Privat, Toulouse 2007, S. 313
  3. a b Pars Tuğlacı: Tarih boyunca Batı Ermenileri tarihi. Cilt 3. (1891 - 1922), Pars Yayın ve Tic., Istanbul und Ankara 2004 ISBN 9757423068, Seite 275