Malatya (Provinz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Malatya
Nummer der Provinz: 44
Bulgarien Griechenland Zypern Georgien Armenien Aserbaidschan Iran Irak Syrien Edirne Tekirdağ İstanbul Çanakkale Yalova Balıkesir Bursa Kocaeli Sakarya Bilecik Kütahya İzmir Manisa Aydın Muğla Uşak Denizli Düzce Bolu Eskişehir Afyonkarahisar Burdur Antalya Isparta Zonguldak Bartın Karabük Çankırı Ankara Konya Karaman Mersin Niğde Aksaray Kırşehir Kırıkkale Çorum Kastamonu Sinop Samsun Amasya Yozgat Kayseri Adana Ordu Tokat Sivas Giresun Osmaniye Hatay Kilis Malatya K. Maraş Gaziantep Adıyaman Şanlıurfa Mardin Batman Diyarbakır Elazığ Erzincan Trabzon Gümüşhane Tunceli Bayburt Rize Bingöl Artvin Ardahan Kars Iğdır Erzurum Muş Ağrı Bitlis Siirt Şırnak Van HakkariMalatya in Turkey.svg
Über dieses Bild
Landkreise
Malatya districts.png
Basisdaten
Koordinaten: 38° N, 38° O38.48416666666738.136388888889Koordinaten: 38° N, 38° O
Provinzhauptstadt: Malatya
Region: Ostanatolien
Fläche: 12.313 km²
Einwohnerzahl: 762.366[1] (2012)
Bevölkerungsdichte: 61,9 Einwohner/km²
Politisches
Gouverneur: Ulvi Saran[2]
Sitze im Parlament: 6
Strukturelles
Telefonvorwahl: 0422
Kennzeichen: 44
Website
www.malatya.gov.tr (Türkisch)

Malatya (aramäisch ܡܠܝܛܝܢܐ‎, armenisch Մալաթիա, zazaisch Meletiye, griechisch Melitene) ist eine türkische Provinz in Ostanatolien mit der gleichnamigen Hauptstadt Malatya. Im Osten liegen Elazığ und Diyarbakır, im Süden Adıyaman, im Westen Kahramanmaraş und im Norden Sivas und Erzincan.

Geographie[Bearbeiten]

Malatya wird beherrscht vom südöstlich gelegenen Taurusgebirge mit den Bergen Korudağ (2100 m), Karakaya Tepe (2424 m), Becbel Tepe (2006 m), Beydağı (2544 m), Kelle Tepe (2150 m) und Gayrık Tepedir (2306 m). Die Nurhak-Berge sind Ausläufer des Taurus, ihre wichtigsten Berge sind der Derbent (2428 m), der Kepez (2140 m), der Kuşkaya Tepesi (1922 m) und der Akçadağ (2013 m).

Geschichte[Bearbeiten]

Die sehr frühe Besiedlung der Region zeigt sich an der in der Umgebung von Malatya liegenden spätjungsteinzeitlichen Stadt Arslantepe. Sie ist das Melid der Hethiter. Im Laufe seiner Geschichte wurde Malatya zweimal verlegt. Der Name Malatya selbst kommt vom hetithischen Melid für Honig. Im Jahre 1750 v. Chr. eroberte König Anitta von Kuschara das Gebiet um Malatya und machte es zum Teil des hethitischen Reiches. Die Assyrer eroberten das Gebiet unter König Sanherib (705-681 v. Chr.). Nach ihnen herrschten hier die Meder und Perser. Mit dem Einfall von Alexander dem Großen geriet Malatya in den hellenistischen Machtbereich. Strabon zählte Malatya als einen der zehn Reichsteile des Königreichs Kappadokien, das von 280 bis 212 v. Chr. existierte, auf. Weitere Herrscher über Malatya waren die Römer, Byzantiner, Araber, Seldschuken und ab 1515 die Osmanen.

Ab 1915 fand hier der Völkermord an der armenischen Minderheit statt. Die überlebenden, nach Armenien geflohenen Armenier gründeten in Jerewan das Stadtviertel Malatya-Sebastia. 1924 wurde das türkische Malatya in den Rang einer Provinz erhoben.

Am 18. April 2007 fand hier das Zirve-Verlagsmassaker statt.

Landkreise[Bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die Provinz ist das weltweit größte Anbaugebiet für Aprikosen. Hier werden die süßen Aprikosen entsteint und als ganze Frucht getrocknet. Mittlerweile stammen ca. 95 % der in Europa gehandelten getrockneten Aprikosen aus Malatya. Seit einigen Jahren werden auch frische Früchte nach Europa exportiert. Die Türkei produzierte 2010 mit 476.132 t davon am meisten gefolgt von Iran mit 400.000 t und Usbekistan mit 325.000 t. Italien lag mit 252.892 t an vierter Stelle der Weltproduktion.[3] Die Stadt Malatya hat Aprikosen in ihrem Stadtwappen.

Bekannte Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Malatya (Provinz) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Türkisches Institut für Statistik, abgerufen 5. Oktober 2013
  2. Webseite der Provinz
  3. Website der FAO – Countries by commodity – Apricots abgerufen am 21. Mai 2012