Kenneth Williams

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kenneth Charles Williams (* 22. Februar 1926 in London; † 15. April 1988 ebenda) war ein britischer Schauspieler und Komiker.

Leben[Bearbeiten]

Williams hatte seinen Durchbruch als Komiker 1954, als er neben Tony Hancock und Sidney James zu einem festen Mitglied der Radio-Comedy-Show Hancock’s Half Hour wurde, der weitere langlebige Radioprogramme wie Beyond our Ken, Round the Horne (beide mit Kenneth Horne) sowie die BBC-Spiel-Show Just a Minute folgen sollten. Zahlreiche Sendungen sind inzwischen auf DVD erschienen und machen Williams auch heute noch zu einem der beliebtesten Radio-Komiker Englands.

Daneben hatte Williams zahlreiche Auftritte in Kinofilmen, vor allem in Produktionen von Peter Rogers unter der Regie von Gerald Thomas. Rogers und Thomas drehten 30 Komödien von unterschiedlicher Qualität, die im Sinne der Commedia dell'arte immer gleiche Rollentypen von fast immer den gleichen Schauspielern verkörpert präsentierten und deren Titel im Original immer mit Carry-on… begannen. Dort spielte Kenneth Williams oft den Gegenpart von Schauspielerkollege Sidney James, mit dem ihn eine lebenslange gegenseitige Antipathie verband. In 25 Filmen davon verkörperte Williams den näselnden Snob, oft in einer der Hauptrollen – dabei reichte die Bandbreite der Rollen vom Chefarzt (Carry on Doctor) über einen britischen Fregattenkapitän zur Zeit Nelsons (Carry on Jack), den Khasi von Kalabar (Carry on ... Up the Khyber) oder eine Frankenstein-Karikatur (Carry on Screaming) bis hin zu Parodien historischer Persönlichkeiten wie Thomas Cromwell, 1. Earl of Essex (Carry on Henry) oder Julius Caesar (Carry on Cleo). Obwohl Williams von der Qualität der Produktionen eine sehr negative Meinung hatte, genoss er vor allem die Arbeit mit den übrigen Komikern und dem Produktionsstab um Rogers und Thomas. Darüber hinaus lieh er seine Stimme oft Zeichentrickfilmen (so allen Figuren in Willow the Wisp/Willo das Waldlicht).

Kenneth Williams starb am 15. April 1988 durch eine Überdosis an Medikamenten.

Neben einigen biographischen Büchern über und von Kenneth Williams sind auch seine gesammelten Tagebücher inzwischen veröffentlicht. 2006 wurden seine Tagebücher als Fernsehfilm Kenneth Williams: Fantabulosa! verfilmt. Kenneth Williams wird hier von Michael Sheen verkörpert.

Filmographie (Auswahl)[Bearbeiten]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Acid Drops. London 1980.
  • Back Drops. Pages From a Private Diary, London 1983.
  • Just Williams. An Autobiography. London 1985.
  • The Kenneth Williams Diaries. herausgegeben von Russell Davies, London 1993.

Literatur[Bearbeiten]

  • Michael Freedland: Kenneth Williams. London 1990.

Weblinks[Bearbeiten]