Heinrichs Bettgeschichten oder Wie der Knoblauch nach England kam

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Heinrichs Bettgeschichten oder Wie der Knoblauch nach England kam
Originaltitel Carry On Henry
Produktionsland Großbritannien
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1970
Länge 89 Minuten
Stab
Regie Gerald Thomas
Drehbuch Talbot Rothwell
Produktion Peter Rogers
Musik Eric Rogers
Kamera Alan Hume
Schnitt Alfred Roome
Besetzung
Synchronisation

Heinrichs Bettgeschichten oder Wie der Knoblauch nach England kam ist der einundzwanzigste Film aus der Reihe der Carry-on…-Filme.

Inhalt[Bearbeiten]

Gerade hat er seine letzte Frau hinrichten lassen, da will Heinrich VIII. von England –  nicht zuletzt den Staatsfinanzen zuliebe  – auch schon wieder heiraten. Die Auserwählte, Marie von der Normandie, eine Verwandte des französischen Königs Franz I., ist auch schon da. Doch dann gibt es Probleme, da Heinrich nicht in der Lage ist die Ehe zu vollziehen. Das Aphrodisiakum, dass seine Braut aus ihrer Heimat mitgebracht hat, bekommt Heinrich überhaupt nicht: Knoblauch. Darum beauftragt Heinrich seine beiden wichtigsten Männer, den Lordsiegelbewahrer Thomas Cromwell, 1. Earl of Essex und den Erzbischof von Canterbury Thomas Wolsey, damit, diese Sache in Ordnung zu bringen. Da sich Sir Roger de Lodgerley nicht vom Knoblauch abschrecken lässt, ist die Königin nach kurzer Zeit in anderen Umständen. Das spielt Heinrich natürlich in die Karten. Zumal er sich in das sexy Mädchen Bettina verliebt hat. Nach vielen Problemen und Bestechungen ist dann auch die Erlaubnis des Papstes zu einer Scheidung erkauft worden. Doch nun droht der französische König mit einem Krieg – den England weder finanzieren noch gewinnen könnte. Bis zum Ende sind natürlich diverse Verwicklungen zu überstehen.

Anmerkungen[Bearbeiten]

Heinrichs Bettgeschichten oder Wie der Knoblauch nach England kam parodiert wieder einmal einen historischen Stoff. Wieder einmal traten vergnügte Stars in einem Kostümfilm auf. In den USA wurde der Film unter dem Titel Carry On Henry VIII verliehen. Der Produktionstitel war Anne of a Thousand Lays in Anlehnung an den Film Königin für tausend Tage. Dort spielten Richard Burton (Heinrich VIII), Geneviève Bujold (Anne Boleyn), Irene Papas (Katharina von Aragón), Anthony Quayle (Kardinal Wolsey) und John Colicos (Thomas Cromwell). Sid James trug sogar denselben Mantel, den Burton in der Rolle trug. Das geschah hier nicht zum ersten Mal, sondern schon in Ist ja irre – Cäsar liebt Cleopatra trägt er die alten Kostüme Burtons, dort aus dem Film Cleopatra.

Wie üblich wirft Drehbuchautor Talbot Rothwell gekonnt diverse Versatzstücke aus der Geschichte, ob sie nun passen oder nicht, zusammen. So agieren Cromwell und Wolsey miteinander, obwohl sie sich im Amt abgelöst haben. Auch hat Heinrich nie eine Marie von der Normandie geheiratet.

Synchronisation[Bearbeiten]

Die deutsche Synchronbearbeitung entstand 1989 für das Fernsehen der DDR.

Rolle Darsteller Synchronsprecher [1]
König Heinrich VIII Sidney James Klaus Glowalla
Sir Thomas Cromwell Kenneth Williams Wolfgang Lohse
Sir Roger de Lodgerley Charles Hawtrey Gert Kießling
Marie von der Normandie, Königin Heinrichs Joan Sims Helga Sasse
Lord Hampton of Wick Kenneth Connor Victor Deiß
Kardinal Thomas Wolsey Terry Scott Hans-Joachim Hanisch

Kritiken[Bearbeiten]

Medien[Bearbeiten]

DVD-Veröffentlichung[Bearbeiten]

  • Heinrichs Bettgeschichten oder Wie der Knoblauch nach England kam. Vom Ist ja irre-Team. MMP/AmCo 2006

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Heinrichs Bettgeschichten oder Wie der Knoblauch nach England kam in der Deutschen Synchronkartei; abgerufen am 6. September 2007
  2. „Lexikon des internationalen Films“ (CD-ROM-Ausgabe), Systhema, München 1997