Kentucky Derby

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rennbahn des Derby (2005)
Churchill Downs, die Rennbahn in Louisville (1901)

Das Kentucky Derby, auch Run for the Roses genannt, ist ein klassisches Galopprennen für dreijährige Vollblüter, das seit 1875 in Louisville, Kentucky, ausgetragen wird. Es bildet den Auftakt zur Triple Crown der USA und stellt damit eines der wichtigsten Vollblutrennen der USA dar. Es geht über die Distanz von 1,25 Meilen (2.012 m).

Zu dem Rennen, das traditionsgemäß am ersten Samstag im Mai stattfindet, reisen alljährlich ca. 150.000 Besucher an. Die 104. Austragung im Jahr 1978 wurde von dem Dokumentarfilmer Roland Klick begleitet und als Derby Fever auf Zelluloid gebannt und mit dem Bundesfilmpreis ausgezeichnet. Die Popularität des Rennens hat mittlerweile dazu geführt, dass Eintrittskarten mindestens ein Jahr im Voraus bestellt werden müssen.

Die Teilnehmer des Kentucky Derbys werden seit 2013 durch ein neu eingeführtes Punktesystem ermittelt. Die jeweils vier bestplatzierten Pferde aus 36 Qualifikationsrennen erhalten Punkte. Die zwanzig Pferde, die am Ende die meisten Punkte aufweisen, sind für das Kentucky Derby startberechtigt.

Das erste Rennen wurde am 17. Mai 1875 ausgetragen.[1] 1892 siegte das Pferd Azra mit dem erst 15-jährigen Jockey Alonzo Clayton, der bis heute der jüngste Sieger des Kentucky Derbys ist. Die schnellste Zeit lief 1973 der Hengst Secretariat mit 1:59.40 Minuten. Er blieb bis heute eines von nur zwei Pferden die das Kentucky Derby unter zwei Minuten beendeten.[2]

Besonderes[Bearbeiten]

Im Rahmen ihres Staatsbesuches aus Anlass der Feierlichkeiten zum 400. Jahrestag der Gründung der ersten englischen Kolonie in Nordamerika in Jamestown, besuchte die britische Königin Elisabeth II. das 133. Kentucky Derby im Jahr 2007. Nach eigenen Angaben erfüllte sie sich damit einen Jugendtraum. Begleitet wurde sie von ihrem Ehemann Prinz Philip. Sie verfolgte hierbei wohl eines der aufsehenerregendsten Rennen in der Geschichte des Kentucky Derbys. Jockey Calvin Borel und sein Pferd Street Sense fielen während des Rennens zeitweise bis auf den neunzehnten und somit vorletzten Platz zurück und schafften es dennoch, als Erste mit sicherem Vorsprung durchs Ziel zu gehen.

Gewinner[Bearbeiten]

Der dreijährige Orb (Mai 2013)
Jahr Pferd Zeit
2014 California Chrome 2:03.66
2013 Orb 2:02.89
2012 I'll Have Another 2:01.83
2011 Animal Kingdom 2:04.45
2010 Super Saver 2:04.45
2009 Mine That Bird 2:02.66
2008 Big Brown 2:01.82
2007 Street Sense 2:02.17
2006 Barbaro 2:01.36
2005 Giacomo 2:02.75
2004 Smarty Jones 2:04:06
2003 Funny Cide 2:01.19
2002 War Emblem 2:01.13
2001 Monarchos 1:59.97
2000 Fusaichi Pegasus 2:01.12
1999 Charismatic 2:03.29
1998 Real Quiet 2:02.38
1997 Silver Charm 2:02.44
1996 Grindstone 2:01.06
1995 Thunder Gulch 2:01.27
1994 Go for Gin 2:03.72
1993 Sea Hero 2:02.42
1992 Lil E. Tee 2:03.04
1991 Strike the Gold 2:03.08
1990 Unbridled 2:02
1989 Sunday Silence 2:05
1988 Winning Colors 2:02
1987 Alysheba 2:03
1986 Ferdinand 2:02
1985 Spend a Buck 2:00
1984 Swale 2:02
1983 Sunny's Halo 2:02
1982 Gato Del Sol 2:02
1981 Pleasant Colony 2:02
1980 Genuine Risk 2:02
1979 Spectacular Bid 2:02
1978 Affirmed 2:01
1977 Seattle Slew 2:02
1976 Bold Forbes 2:01
1975 Foolish Pleasure 2:02
1974 Cannonade 2:04
1973 Secretariat 1:59.40
1972 Riva Ridge 2:01
1971 Canonero II 2:03
1970 Dust Commander 2:03
1969 Majestic Prince 2:01
1968 Forward Pass 2:02
1967 Proud Clarion 2:00
1966 Kauai King 2:02
1965 Lucky Debonair 2:01
1964 Northern Dancer 2:00
1963 Chataugay 2:01
1962 Decidedly 2:00
1961 Carry Back 2:04
1960 Venetian Way 2:02
1959 Tomy Lee* (Eng) 2:02
1958 Tim Tam 2:05
1957 Iron Liege 2:02
1956 Needles 2:03
1955 Swaps 2:01
1954 Determine 2:03
1953 Dark Star 2:02
1952 Hill Gail 2:01
1951 Count Turf 2:02
1950 Middleground 2:01
1949 Ponder 2:04
1948 Citation 2:05
1947 Jet Pilot 2:06
1946 Assault 2:06
1945 Hoop Jr. 2:07
1944 Pensive 2:04
1943 Count Fleet 2:04
1942 Shut Out 2:04
1941 Whirlaway 2:01
1940 Gallahadion 2:05
1939 Johnstown 2:03
1938 Lawrin 2:04
1937 War Admiral 2:03
1936 Bold Venture 2:03
1935 Omaha 2:05
1934 Cavalcade 2:04
1933 Brokers Tip 2:06
1932 Brugoo King 2:05
1931 Twenty Grand 2:01
1930 Gallant Fox 2:07
1929 Clyde Van Dusen 2:10
1928 Reigh Count 2:10
1927 Whiskery 2:06
1926 Bubbling Over 2:03
1925 Flying Ebony 2:07
1924 Black Gold 2:05
1923 Zev 2:05
1922 Morvich 2:04
1921 Behave 2:01
1920 Paul Jones 2:09
1919 Sir Barton 2:09
1918 Exerminator 2:10
1917 Omar Khayyam* 2:04
1916 George Smith 2:04
1915 Regret 2:05
1914 Old Rosebud 2:03
1913 Donerail 2:04
1912 Worth 2:09
1911 Meridian 2:05
1910 Donau 2:06
1909 Wintergreen 2:08
1908 Stone Street 2:15
1907 Pink Star 2:12
1906 Sir Huon 2:08
1905 Agile 2:10
1904 Elwood 2:08
1903 Judge Himes 2:09
1902 Alan-a-Dale 2:08
1901 His Eminence 2:07
1900 Lieut. Gibson 2:06
1899 Manuel 2:12
1898 Plaudit 2:09
1897 Typhoon II 2:12
1896 Ben Brush 2:07
1895 Halma 2:37
1894 Chant 2:41
1893 Lookout 2:39
1892 Azra 2:41
1891 Kingman 2:52
1890 Riley 2:45
1889 Spokane 2:34
1888 Macbeth II 2:38
1887 Montrose 2:39
1886 Ben Ali 2:36
1885 Joe Cotton 2:37
1884 Buchanan 2:40
1883 Leonatus 2:43
1882 Apollo 2:40
1881 Hindoo 2:40
1880 Fonso 2:37
1879 Lord Murphy 2:37
1878 Day Star 2:37
1877 Baden Baden 2:38
1876 Vagrant 2:38
1875 Aristides 2:37

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. kentuckyderby.com: history 1874-1899 (englisch), abgefragt am 16. Mai 2011
  2. pferderennen-international.de Die Geschichte des Kentucky Derbys: (deutsch), abgefragt am 14. März 2013