Kieler Bucht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kieler Bucht von Südosten aus dem All, aus dieser Perspektive in der Mitte über der Halbinsel Wagrien und der Insel Fehmarn

Die Kieler Bucht, dänisch Kiel Bugt, ist eine Bucht der Ostsee, in deren ungefährer Mitte die Kieler Förde nach Kiel führt. Im Westen und Süden wird sie von den Küsten Schleswig-Holsteins, im Südosten von der Insel Fehmarn und im Norden von den dänischen Inseln Als, Ærø und Langeland begrenzt. In ihrem Nordwesten in der Flensburger Förde verläuft die Grenze zwischen Deutschland und Dänemark. Die Kieler Bucht enthält weitere kleinere Buchten und Meeresarme wie die Schlei, die Eckernförder Bucht und die Hohwachter Bucht.

Die Kieler Bucht ist durch den Fehmarnbelt (Kiel-Ostsee-Weg) und den Fehmarnsund mit der Mecklenburger- und der Lübecker Bucht verbunden.

In der zentralen Kieler Bucht befindet sich der Leuchtturm Kiel auf der Position N 54°30'01" E 10°16'30". Neben seiner Eigenschaft als Leuchtfeuer für die Seefahrt befindet sich hier auch noch eine Lotsenstation, eine Wetterstation des DWD und eine Messstelle des Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel (GEOMAR) und des Bundesamts für Strahlenschutz.

54.5210.406666666667Koordinaten: 54° 31′ 12″ N, 10° 24′ 24″ O