Kilmacolm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kilmacolm
Blick über Kilmacolm
Blick über Kilmacolm
Kilmacolm (Schottland)
Kilmacolm
Kilmacolm

55.894444444444-4.6263888888889Koordinaten: 55° 54′ N, 4° 38′ W

Basisdaten
Landesteil Scotland
Unitary authority Inverclyde
Bevölkerung 4000 (Zensus 2001)[1]
Verwaltung
Post town KILMACOLM
Postleitzahlen­abschnitt PA13
Vorwahl 01505
Britisches Parlament Inverclyde
Schottisches Parlament Renfrewshire North and West

Kilmacolm (gälisch: Cille MhaolChaluim[2]) ist eine Stadt in der schottischen Unitary Authority Inverclyde. Sie besteht seit dem 7. oder 8. Jahrhundert.[3] Im Jahre 2001 wurden 4000 Einwohner in Kilmacolm gezählt.[1]

Geographie[Bearbeiten]

Die Stadt liegt an der Ostgrenze von Inverclyde zu Renfrewshire. Sie liegt jeweils rund zwölf Kilometer südöstlich von Greenock und nordwestlich von Paisley. Kilmacolm ist Hauptort des gleichnamigen Parishs. Das Gryfe Water, der Hauptzufluss des Black Cart Water, tangiert die Stadt im Südwesten[3][4]

Verkehr[Bearbeiten]

Kilmacolm ist an der A761 gelegen, die von der A8 in Greenock bis zur M8 im Südwesten Glasgows führt. Im Jahre 1869 wurde die Stadt mit einem eigenen Bahnhof an das Eisenbahnnetz angeschlossen.[3] Dieser wurde von der Greenock and Ayrshire Railway der Glasgow and South Western Railway bedient.[4] Später war Kilmacolm der Endbahnhof der Paisley Canal Line, die 1983 geschlossen wurde. Heute besitzt Kilmacolm keinen eigenen Bahnhof mehr. Mit dem Flughafen Glasgow liegt ein internationaler Flughafen in zwölf Kilometer Entfernung.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

In Kilmacolm und Umgebung befinden sich drei Denkmäler aus der höchsten Denkmalkategorie A. Im 12. Jahrhundert wurde eine Motte erbaut[5], die im 13. Jahrhundert durch die Burg Duchal Castle ersetzt wurde.[6] Das heute als Kategorie-A-Denkmal geschützte Herrenhaus Duchal House stammt aus dem Jahre 1768.[7] Die Pfarrkirche St Columba’s Church stammt aus dem Jahre 1902. Sie wurde nach einem Entwurf des bedeutenden Architekten William Leiper im neogotischen Stil erbaut.[8] Ein Jahr zuvor wurden die Bauarbeiten an der Villa Windyhill abgeschlossen. Das von Charles Rennie Mackintosh geschaffene Gebäude weist stilistische Details der Arts-and-Crafts-Bewegung auf.[9]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Zensus 2001
  2. Verzeichnis gälischer Ausdrücke
  3. a b c Eintrag im Gazetteer for Scotland
  4. a b Kilmacolm in: F. H. Groome (Hrsg.): Ordnance Gazetteer of Scotland: A Survey of Scottish Topography, Statistical, Biographical and Historical, Grange Publishing Works, Edinburgh, 1882–1885.
  5. Eintrag in den schottischen Denkmallisten
  6. Eintrag in den schottischen Denkmallisten
  7. Informationen der Royal Society on the Ancient and Historical Monuments in Scotland
  8. Eintrag in den schottischen Denkmallisten
  9. Eintrag in den schottischen Denkmallisten

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kilmacolm – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien