Arts and Crafts Movement

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Architektur

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Artischocken-Tapete von John Henry Dearle für William Morris & Co. um 1897

Das Arts and Crafts Movement war eine britische Bewegung in der Kunst und insbesondere im Produktdesign in der Mitte des 19. Jahrhunderts bis etwa 1920.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Arts and Crafts-Bewegung entstand in der Mitte des 19. Jahrhunderts und wurde maßgeblich von William Morris, John Ruskin sowie einer Gruppe von Malern, Architekten und anderen Künstlern initiiert. Entscheidenden Einfluss hatte außerdem die 1893 gegründete Zeitschrift The Studio. Ihr Hauptanliegen bestand in der Wiedervereinigung von Kunst und Kunsthandwerk mit dem Ziel, die schöpferische Vollwertigkeit des Kunsthandwerks wiederherzustellen[1].

Ihre Blütezeit hatte die Arts and Crafts-Bewegung zwischen 1870 und 1920; ihre lokalen Schwerpunkte hatte sie in Großbritannien und in den Vereinigten Staaten. Prominente Vertreter waren der Innenarchitekt Charles Rennie Mackintosh, der einen noch heute vielfach hergestellten Stuhl mit hoher Lehne entwarf, und der Schriftsteller und Satiriker Elbert Hubbard. Die Bewegung entstand als Suche nach einem authentischen Stil für das 19. Jahrhundert. Sie war eine Reaktion auf den Historismus der viktorianischen Ära und auf die als „seelenlos“ empfundenen Produkte der aufblühenden Industrie. Von vielen ihrer Vertreter wurden „die Maschinen“ als Wurzel allen Übels angesehen. Daraus ergab sich eine Rückbesinnung auf die Qualitäten des Handwerks. Um die dem Handwerk angeblich innewohnende Schönheit zum Ausdruck zu bringen wurde den Objekten ein rustikales und robustes Aussehen gegeben. Die zentralen Merkmale der Arts-and-Crafts-Bewegung – Einfachheit und ernsthafter Umgang mit dem Material – beeinflussten Bewegungen wie Art Nouveau, Wiener Sezession, Wiener Werkstätte, Deutscher Werkbund und Bauhaus.

Weitere wichtige Vertreter waren Walter Crane, Arthur Heygate Mackmurdo, Charles Voysey, Charles Robert Ashbee und William Lethaby.

Literatur[Bearbeiten]

  • John Ruskin: The Seven Lamps of Architecture. London 1849 (dt. Die sieben Leuchter der Baukunst)
  • John Ruskin: The Stones of Venice. London 1851 (dt. Steine von Venedig)

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Arts and Crafts Movement – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Arts and Crafts im Kunstlexikon abgerufen am 28, Mai 2011