Kontrollstelle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Hier werden Kontrollstellen im Straßenverkehr behandelt für die Kontrollstellen zur Überwachung der ökologischen Landwirtschaft im Rahmen der EU-Öko-Verordnung siehe Öko-Kontrollstelle
Zufahrtskontrolle am Münchner Oktoberfest 2009
Narcotics Check Point (Drogenkontrolle) des Militärs und der Polizei an der
laotisch-thailändischen Grenze

Eine Kontrollstelle, mitunter auch Checkpoint genannt, ist ein fester Punkt an einer Verkehrsverbindung, der zur Kontrolle der Passanten, der mitgeführten Sachen und Fahrzeuge dient.

Kontrollstellen sind vor allem beim Militär und bei der Polizei üblich.

Militär[Bearbeiten]

Zur Bedienung eines Checkpoints sind vier bis ca. zwanzig Soldaten oder Polizisten notwendig. Er wird oft in internationalen Friedensmissionen eingesetzt. Es gibt stationäre Checkpoints und sogenannte temporary checkpoints (CPT). Während des Kalten Kriegs bis zur Wiedervereinigung waren in Berlin Checkpoints zur Überwachung des Grenzverkehrs eingerichtet, der bekannteste war Checkpoint Charlie. Dieser wurde durch das Militär der Alliierten kontrolliert.

Polizei[Bearbeiten]

Die Bundespolizei führt sowohl Grenzkontrollen als auch (in Deutschland) nach der Strafprozessordnung richterlich angeordnete Kontrollstellen zur Strafverfolgung, aber auch allgemeine Kontrollen etwa nach Trunkenheitsfahrten durch.

Siehe auch[Bearbeiten]