Kosten-Nutzen-Analyse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kosten-Nutzen-Analyse ist ein Überbegriff für verschiedene Analysen, die Nutzen und Kosten vergleichen. Kosten-Nutzen-Analysen werden in zahlreichen Bereichen der öffentlichen Daseinsvorsorge zur Entscheidungsunterstützung eingesetzt. So verpflichtet in Deutschland etwa § 7 Bundeshaushaltsordnung die öffentlichen Körperschaften dazu, vor einer Ausgabe eine Wirtschaftlichkeitsuntersuchung durchzuführen; Kosten-Nutzen-Analysen sind eine solche Form der Wirtschaftlichkeitsuntersuchung.

Formen der Kosten-Nutzen-Analyse im weiteren Sinne[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder Abschnitt besteht hauptsächlich aus Listen, an deren Stelle besser Fließtext stehen sollte. Bitte hilf Wikipedia, das zu verbessern. Mehr zum Thema ist hier zu finden.
  • Kosten-Nutzen-Analysen / Cost-Benefit Analysis (CBA)
Kosten und Nutzen werden in (abgezinsten) Geldeinheiten gemessen. Eine Projektvariante ist vorteilhaft, wenn das Ergebnis positiv ist; jene Projektvariante ist zu wählen, die entweder das beste Gesamtergebnis erbringt oder die beste Rentabilität der eingesetzten Mittel. Dies ist die klassische Kosten-Nutzen-Analyse.
  • Kosten-Minimierungs-Studien / Cost-Minimization Studies (CM)
Evaluation der Kosten verschiedener Behandlungsmethoden (im Gesundheitsbereich). Diese werden miteinander verglichen (Kosten-Kosten-Analyse). Günstigste Methode bei gleichem Ergebnis wird gewählt.
  • Krankheitskostenstudien / Cost-of-Illness Studies (COI)
Volkswirtschaftliche Kosten einer Krankheit, entweder innerhalb eines Jahres (Prävalenzansatz) oder bis ans Lebens- bzw. Krankheitsende (Inzidenzansatz) werden analysiert. Solche Studien sind Teilstudien auf der Kostenseiten im Rahmen einer vollen Nutzen-Kosten-Analyse.
Kosten werden in Geldeinheiten gemessen, Nutzen jedoch als Outcomeeinheiten (Anzahl geretteter Lebensjahre, gewonnene Arbeitstage, verbesserte Umweltqualität etc). Als Ergebnis erhält man einen Quotienten. Diejenige Methode mit dem besten Verhältnis (Ratio) wird gewählt.
Kann benutzt werden, wenn verschiedene (intangible) Nutzendimensionen (Zeit, Qualität) berücksichtigt werden müssen.

Die Kosten-Nutzen-Analyse im engeren Sinne[Bearbeiten]

Die Kosten-Nutzen-Analyse ist ein Instrument um zu bestimmen, ob das Ergebnis (der Nutzen) einer Aktion deren Aufwand (die Kosten) rechtfertigt. Die Kosten-Nutzen-Analyse ist das zentrale Werkzeug der Wohlfahrtsökonomik. Falls Nutzen und Kosten nicht sicher eintreten, werden deren Erwartungswerte ermittelt. Sind Wirkungen in mehr als einer Zeitperiode zu erwarten, werden die Kosten- und Nutzenströme abgezinst um den Netto-Gegenwartswert des Projekts zu bestimmen. Wenn der Nutzen die Kosten übersteigt, ist die Aktion durchzuführen, weil sie eine potentielle Pareto-Verbesserung gegenüber dem Anfangszustand erwirkt. Als Entscheidungskriterium fungiert dabei in der Regel das Kaldor-Hicks-Kriterium.

Der erwartete Nutzen sowie die Kosten werden dabei in Geldeinheiten gemessen, um sie vergleichbar zu machen. Probleme entstehen dabei vor allem bei der Bewertung von nicht am Markt gehandelten Gütern (Menschenleben, Zeit, viele Umweltgüter etc.) sowie bei schwierig zu quantifizierenden qualitativen Nutzen (Image, Kundenzufriedenheit, Qualität, Mitarbeiterzufriedenheit, Klimaschutz etc.).

Verwendung der Kosten-Nutzen-Analyse in der VWL[Bearbeiten]

In der Volkswirtschaftslehre wird die Kosten-Nutzen-Analyse als Evaluationsinstrument für staatliche Eingriffe in den Markt benutzt. Da alle staatlichen Interventionen sich wohlfahrtstheoretisch begründen, müssen sie sich durch einen Wohlfahrtsgewinn rechtfertigen. In der gängigen (utilitaristischen) Auffassung bedeutet ein Wohlfahrtsgewinn, dass der Nutzen einer Intervention des Staates die Kosten überwiegt, diese also kompensieren könnte (potentielle Pareto-Verbesserung). Dies muss jedoch nicht tatsächlich geschehen. Konkret untersucht die Kosten-Nutzen-Analyse staatliche Vorhaben und evaluiert die Kosten sowie den Nutzen in Geldeinheiten, die dann voneinander subtrahiert werden. Wenn dabei ein Nutzenüberschuss resultiert, erfüllt das staatliche Vorhaben die Anforderungen der utilitaristischen Wohlfahrtstheorie und sollte demnach durchgeführt werden. Andernfalls soll das Vorhaben unterbleiben.

Kritik an der Kosten-Nutzen-Analyse in der VWL[Bearbeiten]

Nicht immer lässt sich allerdings der Nutzen eines Vorhabens in Geldeinheiten ausdrücken. Nutzen kann auch nicht-monetär vorliegen, z. B. in sozio-ökonomischem oder sozio-ökologischem Nutzen. Für die Analyse wird dann häufig ein Schattenpreis des Effekts eingesetzt, der auf verschiedene Weise angesetzt wird, wobei die Methoden jeweils auch z.T. stark kritisiert werden.

Ein weiteres Problem ist, dass Kosten-Nutzen-Analyse den Verteilungsaspekt a priori ignoriert. Sie stellt auf Marktpreisen oder, wenn nicht vorhanden, implizierten Marktpreisen (Nutzenschätzwerten) ab. Verteilungsaspekte müssen explizit, wertend, eingebracht, berücksichtigt werden.

Felix Ekardt und Bettina Hennig[1] formulieren weitere Kritikpunkte an ökonomischen Bewertungen wie der Kosten-Nutzen-Analyse. Unter anderem zweifeln sie ihre Kompatibilität mit dem Rechtssystem sowie generell die implizit hinter dem ökonomischen Ansatz stehende Erkenntnistheorie an. Ferner verweisen sie darauf, dass Prognoseunsicherheiten die Berechnungen von Kosten und Nutzen in allen komplexeren Fällen weitgehend vereiteln.

Verwendung der Kosten-Nutzen-Analyse in der BWL[Bearbeiten]

In der Betriebswirtschaftslehre wird die Kosten-Nutzen-Analyse insbesondere für Schätzungen genutzt, auf deren Basis die Personal- und Ressourcenplanung sowie Angebotspreise kalkuliert werden können. Gleichzeitig dienen die Analysewerte zur Kontrolle, um rechtzeitig Planabweichungen zu erkennen. Im Rahmen von Projekten kann die Kosten-Nutzen-Analyse Entscheidungs- und Argumentationshilfen geben. Hier geht es darum, ob ein intendiertes Projekt an sich realisiert werden kann oder sollte, mit welchen Mitteln beziehungsweise Methoden und welche Alternativen durchgeführt werden sollen.

Ein Praxisbeispiel ist die Umstellung in einem Unternehmen von einem Betriebssystem auf ein anderes. Auf der Kostenseite fallen Kosten zur Schulung der Mitarbeiter an sowie Kosten für zusätzliche Stunden, um Daten zu portieren. Als Nutzen sind Kosteneinsparungen für Lizenzgebühren und Administratorenstunden gegenzurechnen.[2]

Literatur[Bearbeiten]

  • Walter Bruno Stolber: Nutzen-Kosten-Analysen in der Staatswirtschaft. Wasserwirtschaftliche Projekte. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1968
  • Jochen Schauenburg: Kundennutzenanalyse. Lang-Verlag, Frankfurt. Mai 1999, 391 Seiten. ISBN 978-3-631-34792-8
  • Markus Hirschmeier: Wirtschaftlichkeitsanalysen für IT-Investitionen. WiKu-Verlag (2005). ISBN 3-86553-129-6
  • Tevfik F. Nas: Cost-benefit analysis: Theory and application. SAGE Publications (1996). Vorschau bei Google Books
  • Amartya Sen: The Discipline of Cost-Benefit Analysis. In: Journal of Legal Studies 29 2: S.931-952. PDF
  • Matthew D. Adler/Eric A. Posner: Rethinking Cost-Benefit Analysis. In: University of Chicago Law School, John M. Olin Law & Economics Working Paper No. 72, Chicago (1999). PDF

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Felix Ekardt, Bettina Hennig: Ökonomische Instrumente und Bewertungen von Biodiversität. Metropolis Verlag, 2015, ISBN 978-3-7316-1120-2.
  2.  Manfred Wünsche: Bwl Für It-Berufe: Ein Praxisorientierter Leitfaden Für Kaufmännische Berufsfelder IT erfolgreich lernen. Springer DE, 2007, ISBN 9783834891839, S. 33.

Siehe auch[Bearbeiten]

Kaufentscheidung