Kraljevo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Општина Краљево
Gemeinde Kraljevo
Општина Краљево

Denkmal für den Serbischen Soldaten in Kraljevo

Wappen von Kraljevo
Kraljevo (Serbien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Serbien
Okrug: Raška
Koordinaten: 43° 43′ N, 20° 41′ O43.72472222222220.688055555556206Koordinaten: 43° 43′ 29″ N, 20° 41′ 17″ O
Höhe: 206 m. i. J.
Fläche: 1.530 km²
Einwohner: 65.660 (2011)
Agglomeration: 130.094 (2011)
Bevölkerungsdichte: 43 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: (+381) 036
Postleitzahl: 36000
Kfz-Kennzeichen: KV
Struktur und Verwaltung (Stand: 2012-2016)
Bürgermeister: Dragan Jovanović (SNS)
Webpräsenz:

Kraljevo (serbisch-kyrillisch Краљево) ist eine Stadt in Serbien mit 65.660 Einwohnern (2011). Die Stadt befindet sich am Ibar, sieben Kilometer westlich von dessen Mündung in die Westliche Morava in einem Mittelgebirgstal zwischen den Kotlenik-Bergen im Norden und den Stolovi-Bergen im Süden. Kraljevo ist Hauptort des serbischen Bezirks Raška und der Opština Kraljevo (125.000 Einwohner).

Die Serbisch-orthodoxe Dreifaltigkeitskathedrale in Kraljevo

Geschichte[Bearbeiten]

Früher wurde die Stadt Rudo Polje, Karanovac bzw. Rankovićevo (nach Aleksandar Ranković) genannt. Den heutigen Namen, der „Königsstadt“ bedeutet, trägt sie nach dem serbischen König Milan I. (Regierungszeit: 1868 bis 1889), der Kraljevo anstelle von Čačak zum Bistum erhob. Im Ersten Weltkrieg war die Stadt von den Österreichern besetzt.

Im Zuge der Besetzung Jugoslawiens während des Zweiten Weltkriegs rückte 1941 die deutsche Wehrmacht in die Stadt ein. Als Vergeltungsmaßnahme gegen Aktionen von Tschetniks verübte sie im Oktober 1941 die Massaker von Kraljevo und Kragujevac, denen mehrere tausend Zivilisten zum Opfer fielen. In Kraljevo befand sich während des Krieges ebenfalls eine Fallschirmjäger Ausbildungs-Flugschule die von der deutschen Luftwaffe betrieben wurde.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Wichtigste Sehenswürdigkeit ist die zum Kloster Žiča gehörende Krönungskirche, wo eine Reihe serbischer Könige gekrönt wurden. Diese Kirche stammt in Teilen aus dem Jahr 1210, als der Heilige Sava von Serbien das Kloster gründete. Die Kirche ist im byzantinischen Stil errichtet und später restauriert worden. In der Umgebung ist vor allem das 1986 zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärte Kloster Studenica, 39 km südwestlich der Stadt, sehenswert.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kraljevo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien