Kreuzerlass

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Kreuzerlass war ein Erlass des oldenburgischen Ministers der Kirchen und Schulen, Julius Pauly, aus dem Jahr 1936. Dieser besagte, dass aus allen staatlichen Gebäuden und damit auch aus den katholischen Konfessionsschulen religiöse Zeichen wie Statuen, Bilder und vor allem Kreuze entfernt werden sollten. Der Erlass wurde als Folge des Kreuzkampfes wieder aufgehoben.