Léon Serpollet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dampf-Dreirad von Léon Serpollet aus dem Jahre 1891.

Léon Serpollet (* 25. November 1858 in Culoz; † 1. Februar 1907 in Paris) war ein französischer Unternehmer und Automobilpionier. Bekannt sind seine Dampfwagen.

Konstrukteur[Bearbeiten]

Aufgewachsen in einer Schreinerfamilie aus Culoz im Département Ain, trug er ab 1878 zur Fertigstellung des ersten Dampferzeugers mit unmittelbarer Verdampfung bei. Das Prinzip war von seinem älteren Bruder Henri (1848–1915) eher zufällig entdeckt worden. Der Kessel wurde am 25 Oktober 1879 zum Patent angemeldet,[1] dieses wurde 1881 erteilt.

Léon lebte mittlerweile in Paris wo er als Schreiner angestellt war und am Conservatoire National des Arts et Métiers (CNAM) Ingenieurwesen studierte. Abends arbeitete an seinen Entwürfen für Dampfkessel und Dampfwagen. 1883 gab der Staat sein Patent zur allgemeinen Nutzung frei und die Serpollets brauchten eine neue Basis zur wirtschaftlichen Nutzung ihrer Ideen. Bis 1886 hatte Léon einen beträchtlich vereinfachten Kessel fertiggestellt und patentiert.[1]

Unternehmer[Bearbeiten]

Im Fabrikanten Larsonneau fanden sie einen begeisterten Partner, der ihnen Räumlichkeiten an der Rue des Cloys 27 im Montmartre überließ, Larsonneau war auch der größte Investor in die Société des Moteurs Serpollet Frères, ein Unternehmen, das die Brüder gemeinsam mit Larsonneau noch 1886 in Paris gründen konnten.[1]

Hier entstand mit dem Serpollet-Dampfdreirad eines der ersten industriell gefertigten Kraftfahrzeuge. Es hatte einen ölgefeuerten Serpollet-Kessel und eine für damalige Verhältnisse recht fortschrittliche Vierkolben-Dampfmaschine mit Tellerventilen und Kurbelgehäuse. Léon Serpollets von der Stadt Paris im Juli 1888 ausgestellte Erlaubnis zum Fahren auf öffentlichen Strassen dürfte der erste "Führerschein" der Welt gewesen sein.[1] Weitere Fernfahrten folgten; so eine zu einem Familienbesuch nach Culoz und eine weitere nach Großbritannien.[1] 1888 kam es zu einer einvernehmlichen geschäftlichen Trennung der Brüder weil Henri zurück nach Culoz wollte.

Vier in Lizenz gebaute Serpollet-Dampfdreiräder waren die ersten selbstgebauten Automobile der Brüder Peugeot, die auch als Peugeot Typ 1 in die Automobilgeschichte eingingen.

Im Januar 1890 unternahm Léon Serpollet, begleitet von seinem Freund, dem Luftfahrtpionier Ernest Archdeacon (1863–1950), in einem der in Lizenz gebauten Peugeot eine Fahrt von Paris nach Lyon um dort Produktionsräume zu besichtigen. Die beschwerliche, von zahlreichen Pannen unterbrochene Winterfahrt dürfte die erste motorisierte Geschäftsreise der Geschichte gewesen sein.[1]

1898 ging Serpollet eine Partnerschaft mit dem US-Amerikaner Frank L. Gardner ein. Der Benzinmotor verdrängte zunehmend die Dampfmaschine und der Bau von Personenwagen wurde nebensächlich, Serpollet verlegte sich auf Dampflastwagen und -busse. Finanzielle Probleme im Unternehmen führten zum Streit und zur Trennung von Gardner, der seine Anteile 1905 an Alexandre Darracq verkaufte. In Suresnes wurde der Bau einer Nutzfahrzeugfabrik neben dem Darracq-Werk angefangen. Dessen Fertigstellung erlebte Léon Serpollet nicht mehr; er erlag, erst 52-jährig, im Februar 1907 einem Kehlkopfkrebs.

Geschwindigkeitsrekord[Bearbeiten]

Neben seiner Tätigkeit als Konstrukteur und Hersteller von Fahrzeugen fuhr Léon Serpollet - mit allerdings mäßigem Erfolg[1] - einige Rennen. Er hielt aber als erster Fahrer eines nicht-elektrisch angetriebenen Fahrzeuges den Landgeschwindigkeitsrekord über den Fliegenden Kilometer.[2] Sein eiförmiger Dampfwagen Œuf de Pâques (Osterei) erreichte am 13. April 1902 in Nizza auf der Promenade des Anglais eine Geschwindigkeit von 120,8 km/h. Damit brach er den Rekord von Elektroautokonstrukteur Camille Jenatzy aus dem Jahr 1899, der als erster Mensch mit einem Fahrzeug schneller als 100 km/h gefahren war. Nur ein einziges Mal holte danach ein Dampfwagen noch einmal den Weltrekord für Landfahrzeuge, als Fred H. Marriott am 26. Januar 1905 in Daytona Beach auf dem Stanley Rocket 121.57 mph (195.647 km/h) erreichte.[2]

Ehrungen[Bearbeiten]

Der stets bescheiden und höflich auftretende Léon Serpollet wurde kurz vor seinem Tod in die Ehrenlegion aufgenommen.[1]

Anekdoten[Bearbeiten]

  • Eine "richtige" Fahrerlaubnis musste später auch Serpollet erwerben, nur um sie bereits 1890–1891 für längere Zeit zu verlieren wegen zu schnellen Fahrens;[1] wahrscheinlich, mangels präziser Messmethoden, nach Ermessen des Polizisten.
  • 1891 nahm Serpollet auf dessen Bitten einen ihm unbekannten Jungen auf eine ausgedehnte Rundfahrt auf einem Tricycle mit. Der Funke sprang wohl über; als sie sich einige Jahre später wieder begegneten, war aus Louis Renault (1877–1944) einer der führenden französischen Autokonstrukteure und -hersteller geworden.[1]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Musée National de l'Automobile - Collection Schlumpf «Mulhouse» (Hrsg.): Die großartigsten Autos des Jahrhunderts: 74 nie zuvor erzählte Geschichten. Editions Belles Terres, Straßburg-Schiltigheim 2005, ISBN 2-913231-07-1, S. 136, 143.
  • Harald Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8.
  • Richard v. Frankenberg, Marco Matteucci: Geschichte des Automobils. Sigloch Service Edition, STIG Torino 1973.
  • Hans-Otto Neubauer (Hrsg.): Chronik des Automobils. Chronik Verlag im Bertelsmann Lexikon Verlag, Gütersloh/ München 1994, ISBN 3-570-14338-4.
  • G. N. Georgano (Hrsg.): Complete Encyclopedia of Motorcars, 1885 to the Present. 2. Auflage. Dutton Press, New York 1973, ISBN 0-525-08351-0. (englisch)
  • Halwart Schrader (Hrsg.): Motor Men: Menschen, Mythen und Motoren der Automobilgeschichte. 1. Auflage. Motorbuch Verlag, Stuttgart 2011, ISBN 978-3-613-03202-6.
  • Richard J. Evans: Steam Cars (Shire Album). Shire Publications, 1985, ISBN 0-85263-774-8. (englisch)
  • Anthony Bird, Edward Douglas-Scott Montagu of Beaulieu: Steam Cars, 1770–1970. Littlehampton Book Services, 1971, ISBN 0-304-93707-X. (englisch)
  • Floyd Clymer, Harry W. Gahagan: Floyd Clymer's Steam Car Scrapbook. LLC, 2012, ISBN 978-1-258-42699-6. (englisch)
  • Anthony Bird: De Dion Bouton - First automobile Giant.'; (Ballantine's Illustrated History of the Car marque book No 6). Ballantine Books, New York 1971, ISBN 0-345-02322-6. (englisch)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Serpollet – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j gazoline.com: Serpollet, à tout vapeur
  2. a b speedrecorde.club: Features – Steam and Speed (englisch). Abgerufen am 16. April 2014.