La Pelota vasca. La piel contra la piedra

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel La Pelota vasca. La piel contra la piedra
Produktionsland Spanien
Originalsprache Spanisch, Baskisch, Englisch, Französisch
Erscheinungsjahr 2003
Länge 117 Minuten
Stab
Regie Julio Médem
Drehbuch Julio Médem
Musik Mikel Laboa
Kamera Javier Aguirre
Jon Elicegui
Schnitt Julio Médem

La Pelota vasca. La piel contra la piedra (spanisch für: "Das baskische Pelota. Leder gegen Stein") ist ein Dokumentarfilm des Regisseurs Julio Médem, der sich mit dem spanisch-baskischen Konflikt auseinandersetzt.

Er besteht aus einer unkommentierten Aneinanderreihung zahlreicher Interviews, die mit Politikern, Schriftstellern und Künstlern vornehmlich aus dem Baskenland geführt wurden. Das erklärte Ziel des Films ist eine Darstellung der Sichtweisen aller Konfliktbeteiligten. Da jedoch weder Vertreter der ETA noch der spanischen Partido Popular bereit waren, an dem Film mitzuwirken, wurde dem Film mangelnde Darstellung der extremen Positionen vorgeworfen.

Der Titel des Films bezieht sich auf das baskische Ballspiel Pelota.


Der Film verwendet Ausschnitte aus dem Videotagebuch Around The World With Orson Welles aus dem Jahre 1955. Iñaki Ezquerra und Gotzone Mora beide Mitglieder des Diskussionsforums Ermua Forum forderten Medem später auf, Interviews, die er mit ihnen geführt hatte aus dem Film zu entfernen. Sie warfen ihm vor, dass er Mitglieder der Guardia Civil als Folterer und ETA-Mitglieder als Opfer darstelle[1]. Medem kam dem nicht nach. Auf der 7-Stunden-Edition erschienen die Interviews jedoch nicht.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Dos miembros del Foro de Ermua acusan a Medem de presentar al entorno de ETA como víctimas ("Two members of the Ermua Forum accus Medem of presenting those connected to ETA as victims"), El Mundo (Spanien), 16. September 2003. Abgerufen 9. März 2006.