Leidenschaften (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Leidenschaften
Originaltitel Interno Berlinese
Produktionsland Italien, Deutschland
Erscheinungsjahr 1985
Länge 126 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Liliana Cavani
Drehbuch Liliana Cavania
Roberta Mazzoni
Produktion Yoram Globus
Menahem Golan
Musik Pino Donaggio
Kamera Dante Spinotti
Schnitt Michael J. Duthie
Besetzung

Leidenschaften (it. Interno Berlinese, engl. The Berlin Affair) ist ein deutsch-italienisches Filmdrama aus dem Jahr 1985. Die Regie führte Liliana Cavani. Die Handlung basiert auf der Novelle Quicksand (Manji) von Tanizaki Jun’ichirō aus den Jahren 1928–1930.

Handlung[Bearbeiten]

Der Film beschreibt, wie sich im Berlin des Jahres 1938 zwischen Louise von Hollendorf, der attraktiven Frau eines deutschen Diplomaten, und Mitsuko Matsugae, der Tochter des japanischen Botschafters, eine intime Liebesbeziehung entwickelt. Als der Ehemann Louises von der Affäre erfährt, versucht er zunächst, diese zu beenden, verliebt sich aber schließlich selbst in Mitsuko. Aus der Affäre der beiden Frauen entwickelt sich eine von Eifersucht und Leidenschaft zerfressene Ménage à trois. Als die Geschichte an die Öffentlichkeit zu geraten droht, versuchen die drei, sich gemeinschaftlich umzubringen. Louise überlebt und schreibt die Geschichte nieder.

Veröffentlichung[Bearbeiten]

Auf der Berlinale 1986 wurde der Film in Deutschland uraufgeführt.

Kritik[Bearbeiten]

Das Lexikon des Internationalen Films schrieb, dass „[d]ie Themen Sexualität und Faschismus [...] in einer oberflächlichen Inszenierung verschenkt“ werden würden. Zudem würden „weder [die] Geschichte einer obsessiven Liebe noch die Gefühlswelten seiner Figuren überzeugend vermittelt“..[1]

Literatur[Bearbeiten]

  • Gaetana Marrone: The Gaze and the Labyrinth: The Cinema of Liliana Cavani. Princeton University Press, Princeton 2000, ISBN 0-691-00873-6.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Leidenschaften im Lexikon des Internationalen Films, abgerufen am 31. Mai 2012