Leif Ove Andsnes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Leif Ove Andsnes (* 7. April 1970 in Karmøy) ist ein norwegischer Pianist.

Leif Ove Andsnes

Leben[Bearbeiten]

Nach seinem Studium am Musikkonservatorium Bergen bei Jiri Hlinka debütierte Leif Ove Andsnes 1987 in Oslo. Er absolvierte Soloauftritte unter anderem in Amsterdam, Bologna, London und München.

Andsnes wurde mit dem Norwegischen Kritikerpreis und dem Dorothy Chandler Award in Los Angeles ausgezeichnet. Beim Hindemith-Wettbewerb in Frankfurt erlangte er den ersten Platz. Für seine Einspielung von Klavierwerken Leoš Janáčeks wurde ihm der Deutsche Schallplattenpreis verliehen. 2012 sprang er für Krystian Zimerman ein und konnte bei einem Solistenkonzert der Salzburger Festspiele im Großen Festspielhaus mit einem Beethoven/Chopin-Programm einen großen persönlichen Erfolg erringen.

Einspielungen[Bearbeiten]

Andsnes hat unter anderem Werke von Frédéric Chopin, Sergei Rachmaninow, Edvard Grieg, Leoš Janáček, Franz Liszt und Sergei Prokofjew auf Tonträger eingespielt.

Gemeinsam mit dem südafrikanischen Aktionskünstler Robin Rhode realisierte Andsnes im November 2009 das Multimediaprojekt Pictures Reframed, das Modest Mussorgskis Bilder einer Ausstellung neu interpretiert.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Moderne Zeiten im Konzertsaal. Leif Ove Andsnes – offizielle Webseite, 29. November 2009, abgerufen am 10. Dezember 2009.