Lena Endre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lena Endre (2013)

Lena Endre (* 8. Juli 1955 in Lidingö) ist eine schwedische Schauspielerin. Sie wuchs in Härnösand und Trollbäcken in der Gemeinde Tyresö auf.

Seit 2000 ist sie mit dem Regisseur Richard Hobert verheiratet. Sie hat zwei Kinder, die aus einer früheren Ehe mit dem schwedischen Schauspieler Thomas Hanzon stammen.

Nach dem Abitur studierte sie einige Monate Meeresbiologie, brach das Studium jedoch ab. Nach ihrer Ausbildung an der Theaterschule in Stockholm (1983) wurde sie bekannt durch ihre durchgehende Hauptrolle in der Fernsehserie Varuhuset (Das Warenhaus) (1987–88). 1987 nahm sie ein Engagement beim Königlich Dramatischen Theater (Dramaten) an, dessen Ensemble sie bis heute angehört. Ihre erste gemeinsame Theaterarbeit mit Ingmar Bergman war Eugene O'Neills Eines langen Tages Reise in die Nacht (1988). Es folgten Solveig in Peer Gynt (1991), Marie Steuber in Die Zeit und das Zimmer (1993) und Elisabeth in Maria Stuart (2000).

In Deutschland wurde sie u.a. bekannt in ihren Rollen als Erika Berger in den Stieg-Larsson-Verfilmungen Verblendung, Verdammnis und Vergebung sowie als die Staatsanwältin Katarina Ahlsell in der zweiten Staffel der Wallander-Verfilmungen mit Krister Henriksson.

1997 erhielt sie für die beste weibliche Nebenrolle in Bille Augusts Jerusalem den schwedischen Filmpreis Guldbagge und erneut im Jahre 2000 für Die Treulosen. Für Musik für Hochzeiten und Begräbnisse wurde sie 2002 mit dem norwegischen Filmpreis Amanda ausgezeichnet. Zusammen mit ihrem Filmpartner Mikael Nyqvist gewann sie 2004 den Silver Hugo Award beim Chicago International Film Festival für Dag och Natt.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1988: The Visitors – Besucher im Haus (Besökarna)
  • 1990: Pelle zieht aus (Pelle flyttar till Konfusenbo)[1]
  • 1991: Den goda viljan (Fernsehmehrteiler)
  • 1992: Die besten Absichten (Den goda viljan)
  • 1992: Söndagsbarn
  • 1994: Yrrol
  • 1995: Kristin Lavransdatter
  • 1996: Jerusalem
  • 1997: Ogifta par – en film som skiljer sig (1997)
  • 1997: Dabei: Ein Clown (Larmar och gör sig till)
  • 1998: Momente der Wahrheit (Sanna ögonblick)
  • 1998: Das Auge (Ögat)
  • 2000: Die Treulosen (Trolösa)
  • 2000: Gossip
  • 2002: Musik für Hochzeiten und Begräbnisse (Musikk for bryllup og begravelser)
  • 2002: Everyone Loves Alice (Alla älskar Alice)
  • 2004: Der letzte Tag, die letzte Nacht (Dag och natt)
  • 2006: Göta Kanal 2 – Kanalkampen
  • 2008: Himlens Hjärta
  • 2009: Verblendung (Män som hatar kvinnor)
  • 2009: Vergebung (Luftslottet som sprängdes)
  • 2009: Verdammnis (Flickan som lekte med elden)
  • 2010: Limbo
  • 2011: Kiss myg
  • 2012: The Master

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Pelle zieht aus auf New-Video.de