Mankells Wallander

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Produktions-
unternehmen
SF Films, ARD Degeto,
TV 4 AB, Film i Skåne AB
Episoden 32 in 3 Staffeln
Genre Kriminalserie
Erstausstrahlung 14. Januar 2005
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
2. Juni 2006 auf
Das Erste
Besetzung

Mankells Wallander ist eine Kriminalserie, die in schwedisch-deutscher Co-Produktion entsteht und überwiegend in Ystad (Südschweden) spielt. Sie lief von 2005 bis 2014 und basiert auf dem Charakter Kurt Wallander von Henning Mankell. Als Vorlage für die erste Folge der ersten Staffel diente ein Wallander-Roman Mankells. Für die meisten der anderen Folgen hat Mankell das Drehbuch entweder selbst verfasst oder daran mitgearbeitet.

Hintergrund[Bearbeiten]

In der 32-teiligen internationalen Co-Produktion übernahm diesmal nach Rolf Lassgård – bekannt aus früheren Kommissar-Wallander-Verfilmungen – der schwedische Schauspieler Krister Henriksson die Hauptrolle des Kommissars.

Den Auftakt bildete die Verfilmung von Vor dem Frost in der Regie von Kjell-Åke Andersson nach einem Drehbuch von Stefan Ahnhem und Pelle Berglund. Die erste Staffel mit 13 Filmen wurde von Juni 2006 bis April 2007 in unregelmäßigen Abständen im deutschen Fernsehen gezeigt.

In den Jahren 2008 und 2009 entstand die zweite Staffel mit weiteren 13 Episoden Mankells Wallander mit Krister Henriksson als Kurt Wallander. Stefan Lindman (Darsteller: Ola Rapace),[3] ist nicht mehr dabei, da er in der letzten Episode Dunkle Geheimnisse der ersten Staffel Selbstmord beging. Wallanders Tochter Linda, gespielt von Johanna Sällström, war zwischenzeitlich ebenfalls nicht mehr zu sehen, nachdem sich ihre Darstellerin Anfang 2007 das Leben nahm. Statt Linda traten für eine Staffel die jungen Polizisten Isabelle und Pontus in das Team ein.

Die dritte Staffel umfasst 6 Episoden und ist die letzte Staffel unter Mitwirkung von Krister Henriksson.[4]. Linda tritt nun wieder auf, gespielt von einer anderen Darstellerin. In den letzten beiden Episoden erkrankt Kurt Wallander an der Alzheimerschen Krankheit, hält diese aber vor den Kollegen geheim. Er selbst kann die Krankheit durch Improvisation, wie z. B. dem Anfertigen von Notizen verbergen und seine Tochter Linda, die von ihm als einzige eingeweiht wird, unterstützt ihn dabei. Des Weiteren wird Kurt Wallander in der dritten Staffel, der schwer umgängliche Dienststellenleiter Mattson (Darsteller: Sven Ahlström) vorgesetzt, der in der letzten Folge den Kommissar wegen seiner Erkrankung zum Aufhören erpresst. Mattson wird jedoch zuletzt von Wallander als der Verräter in den eigenen Reihen zu der organisierten Kriminalität überführt und verhaftet. Nach dem erfolgreichen Abschluss des letzten Falls verkündet Kurt Wallander, dass das heimische Polizeirevier in Ystad erhalten bleibt und nicht wie zuletzt vorgesehen geschlossen bzw. nach Malmö verlegt wird sowie aber auch seinen Abschied aus dem Polizeidienst.

Besetzung[Bearbeiten]

Rolle Schauspieler dt. Synchronisation Folgen Staffel
Kurt Wallander Krister Henriksson Bodo Wolf 1–32 1–3
Jan Martinsson Douglas Johansson 1–32 1–3
Nyberg Mats Bergman Lutz Schnell 1–32 1–3
Johan Svartman Fredrik Gunnarsson Oliver Feld 1–32 1–3
Ebba Marianne Mörck 1–10, 14–15, 18–19 1–2
Karin Linder Stina Ekblad 2–32 1–3
Katarina Ahlsell Lena Endre Andrea Aust 14–26 2
Isabelle Melin Nina Zanjani Maria Koschny 14–25 2
Pontus Höijer Sverrir Páll Guðnason 14–25 2
Linda Wallander Johanna Sällström †, ab Folge 27 Charlotta Jonsson Anna Carlsson 1–13, 27–32 1, 3
Stefan Lindman † Ola Rapace Viktor Neumann 1–13 1
Ann-Britt Höglund Angela Kovács Arianne Borbach 1–7 1
Lisa Holgersson Chatarina Larsson 1–3, 8–9, 13 1
Mattson Sven Ahlström 27–32 3

Chronologische Übersicht der Filme[Bearbeiten]

1. Staffel
Nummer Originaltitel Deutscher Titel Erstausstrahlung
(Schweden)
Erstausstrahlung
(Deutschland)
1 Innan frosten Vor dem Frost 14. Januar 2005 2. Juni 2006
2 Byfånen Tod in den Sternen 3. August 2005 4. Juni 2006
3 Bröderna Eiskalt wie der Tod 7. September 2005 5. Juni 2006
4 Mörkret Am Rande der Finsternis 15. Oktober 2005 22. Dezember 2006
5 Afrikanen Ein Toter aus Afrika 16. November 2005 23. Dezember 2006
6 Mastermind Der unsichtbare Gegner 13. Dezember 2005 26. Dezember 2006
7 Den svaga punkten Der wunde Punkt 15. März 2006 29. Dezember 2006
8 Fotografen Bilderrätsel 10. Mai 2006 30. Dezember 2006
9 Täckmanteln Tödliche Fracht 12. Juli 2006 6. Januar 2007
10 Luftslottet Tod im Paradies 23. August 2006 10. Februar 2007
11 Blodsband Heimliche Liebschaften 25. Oktober 2006 7. April 2007
12 Jokern Offene Rechnungen 1. November 2006 8. April 2007
13 Hemligheten Dunkle Geheimnisse 10. November 2006 9. April 2007
2. Staffel
Nummer Originaltitel Deutscher Titel Erstausstrahlung
(Schweden)
Erstausstrahlung
(Deutschland)
14 Hämnden Rache 9. Januar 2009 4. April 2010
15 Skulden Die Schuld 17. Juni 2009 5. April 2010
16 Kuriren Der Kurier 15. Juli 2009 21. Mai 2010
17 Tjuven Diebe[5] 19. August 2009 23. Mai 2010
18 Cellisten Die Cellospielerin[5] 16. September 2009 24. Mai 2010
19 Prästen Eifersucht 14. Oktober 2009 4. Juli 2010
20 Läckan Das Leck 18. November 2009 18. Juli 2010
21 Skytten Der Scharfschütze 16. Dezember 2009 21. April 2011
22 Dödsängeln Todesengel 20. Januar 2010 22. April 2011
23 Vålnaden Das Gespenst 24. März 2010 24. April 2011
24 Arvet Das Erbe 21. April 2010 25. April 2011
25 Indrivaren Inkasso 16. Juni 2010 12. Juni 2011
26 Vittnet Die Zeugin 21. Juli 2010 13. Juni 2011
3. Staffel
Nummer Originaltitel Deutscher Titel Erstausstrahlung
(Schweden)
Erstausstrahlung
(Deutschland)
27 Den orolige mannen Der Feind im Schatten 11. Januar 2013 1. Dezember 2013
28 Försvunnen Vermisst 19. Juni 2013 22. Dezember 2013
29 Sveket Verrat 24. Juli 2013 26. Dezember 2013
30 Saknaden Das Schmetterling-Tattoo 30. Juli 2013 1. Januar 2014
31 Mordbrännaren Mordbrenner 30. Juli 2013 2. Januar 2014
32 Sorgfågeln Abschied 30. Juli 2013 12. Januar 2014

Kritik[Bearbeiten]

„Die Serie kommt um etwas Leerlauf im ansonsten handwerklich wie auch von der guten Story her überzeugenden Krimi nicht herum. Die internationale Co-Produktion […] ist auch weiterhin qualitativ sehr hochwertig. Ein paar kleinere Verbesserungsmöglichkeiten gibt es jedoch. Empfehlenswert ist sie trotzdem.“

Quotenmeter.de[6]

„Der bessere Tatort […] und stellt damit in Sachen Qualität sogar die ,Tatort'-Reihe in den Schatten.“

Stern.de[7]

„Bei allem Respekt auch für die handwerkliche Umsetzung: Ein echter Wermutstropfen ist die Synchronisation, die die Qualität des Films mit ihrem typischen Kunstdeutsch hörbar schmälert.“

Kino.de [8]

Trivia[Bearbeiten]

  • Der Song Quiet Night, der am Ende fast jeder Episode der zweiten Staffel gespielt wird, stammt von Anna Ternheim.
  • Am Ende fast jeder Episode der dritten Staffel wurde der Song The Opening von Ane Brun in Zusammenarbeit mit Fleshquartet (Fläskkvartetten) gespielt.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Mankells Wallander in der deutschen Version der Internet Movie Database. In: IMDb.de. IMDb.com, Inc., abgerufen am 21. November 2010.
  2. Christian Bliß: Zensur im Ausland. In: medienzensur.de. Abgerufen am 21. November 2010.
  3. „Stefan Lindman“ war Hauptfigur einer früheren Mankell-Romanverfilmung, siehe: Die Rückkehr des Tanzlehrers, in der Krister Henriksson die Rolle des Aronsson verkörperte.
  4. Krister Henriksson, interview: from Wallander to the West End Interview in The Telegraph, 12.September 2012
  5. a b „Die Cellospielerin“ liegt zeitlich vor „Diebe“, letzterer wurde aber zu einem früheren Zeitpunkt veröffentlicht. Die Filme werden in der Reihenfolge der Produktion gesendet.
  6. Jürgen Kirsch: Die Kritiker: «Mankells Wallander: Das Leck». In: Quotenmeter.de. 17. Juli 2010, abgerufen am 21. November 2010.
  7. Der bessere Tatort. In: Stern.de. 1. April 2010, abgerufen am 21. November 2010.
  8. Kritik: Mankells Wallander. In: Kino.de. G+J Entertainment Media GmbH & Co. KG, abgerufen am 21. November 2010.