Leo Bersani

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Leo Bersani (* 16. April 1931) ist ein Literaturtheoretiker und emeritierter Hochschulprofessor für Französisch an der University of California, Berkeley.

Bersani wirkt als Visiting Lecturer am Collège de France, Paris, sowie an der École des Hautes Études en Sciences Sociales und als Visiting Professor am Dept. of Romance Languages, Harvard University.

In seinem Buch Homos merkt Bersani unter anderem an, dass nicht nur die Homophobie heftiger geworden ist, sondern auch immer mehr Schwule und Lesben selbst zögern als Homosexuelle identifiziert zu werden.[1]

Publikationen[Bearbeiten]

  • The Fictions of Life and of Art. Oxford Univ. Press, 1965
  • Balzac to Beckett. Oxford Univ. Press, 1970
  • Baudelaire and Freud. UC Press, 1979
  • The Death of Stéphane Mallarmé. Cambridge Univ. Press, 1981
  • The Forms of Violence. Gemeinsam mit U. Dutoit, Schocken Books, N.Y. 1985
  • The Freudian Body: Psychoanalysis and Art. Columbia University Press 1986
  • The Culture of Redemption. Harvard Univ. Press 1990
  • Arts of Impoverishment: Beckett, Rothko and Resnais. Gemeinsam mit U. Dutoit, Harvard Univ. Press 1993
  • Homos. Harvard Univ. Press 1995

Auszeichnungen[Bearbeiten]

2004: Sigmund-Freud-Vorlesung in Wien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. BiblioVault: Buchbesprechung

Weblinks[Bearbeiten]