Leon Seidel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Leon Seidel (* 22. November 1996 in Köln) ist ein deutscher Schauspieler und Hörspielsprecher. 2008 stand er mit elf Jahren zum ersten Mal vor der Kamera. Bekannt wurde er durch die Rolle von Huckleberry Finn im Film Tom Sawyer von 2011.[1]

Leben[Bearbeiten]

Sein schauspielerisches Talent, meint Seidel, habe er von seinem Vater geerbt, der Mitglied einer Kabarettgruppe ist.[1] Sein Debüt hatte er 2008 im Kinofilm Berlin 36 an der Seite von Karoline Herfurth und Axel Prahl. Im selben Jahr spielte er in der Folge Helge in der deutschen Mockumentary-Serie Stromberg. 2010 spielte er Felix im Jugendfilm Teufelskicker. Ein Jahr später spielte er in Tom Sawyer den Huck Finn. Ein Jahr darauf folgte die Fortsetzung Die Abenteuer des Huck Finn, in der er den Titelhelden verkörperte. Er ist außerdem als Sprecher tätig, unter anderem in den Hörspielen zu seinen Filmauftritten als Huck Finn.

Leon Seidel ist Realschüler und lebt in Köln-Sürth.[2]

Filmografie[Bearbeiten]

Sprechrollen[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

New Faces Award
  • 2011: Bester Kinderfilmdarsteller für die Rolle in Wintertochter[3]
  • 2012: Bestes Jugendtalent für die Rolle in Tom Sawyer

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Leon Seidel. filmstarts, abgerufen am 18. Oktober 2013.
  2. Bernd Peters: Hausbesuch beim Kölner „Huckleberry Finn“. Leon (16): Ab jetzt wird gebüffelt. In: Express 21. Dezember 2012, abgerufen am 27. Oktober 2013.
  3. Leon Seidel. Agentur Schwarz, abgerufen am 18. Oktober 2013.