Liebfrauenbasilika (Tongern)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Liebfrauenbasilika von Süden
Inneres

Die Liebfrauenbasilika, niederländisch Onze-Lieve-Vrouwebasiliek, ist eine römisch-katholische Pfarrkirche in Tongern in der belgischen Provinz Limburg. Die ehemalige Kollegiatstiftskirche, seit 1930 im Rang einer Basilica minor, gilt als eines der bedeutendsten gotischen Bauwerke Belgiens.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Liebfrauenbasilika steht an der ältesten christlichen Gottesdienststätte der Stadt und der Region. Die heiligen Maternus und Servatius von Tongern gelten als die ersten Bischöfe des hier in römischer Zeit (Anfang des 4. Jahrhunderts) gegründeten Bistums, das im 6. Jahrhundert nach Maastricht und später nach Lüttich verlegt wurde. Für die merowingische Zeit fehlen historische Zeugnisse. Die Gründung des Kollegiatstifts und der Bau einer vorromanischen Kirche in karolingischer Zeit knüpften jedoch offenkundig an die in die Antike zurückreichende Ortskontinuität an.

In der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts wurde nach Abriss des Vorgängerbaus mit der Errichtung der groß angelegten gotischen Stifts- und Stadtkirche begonnen, die im 16. Jahrhundert in ihrer heutigen Gestalt vollendet war.

Bauwerk[Bearbeiten]

Die Liebfrauenkirche ist eine dreischiffige Basilika mit Querhaus. Das Langhaus umfasst sieben Joche, der Chor vier. Den Ostabschluss bildet eine polygonale Apsis, den westlichen der hohe belfriedartige Glockenturm, das Wahrzeichen von Tongern und seit 1999 Weltkulturerbe. Der Kreuzgang, der den Chor östlich umfängt, ist aus romanischer Zeit erhalten; er wurde nach 1200 erweitert, um Platz für den geplanten gotischen Chor zu gewinnen.

Ausstattung[Bearbeiten]

Die Liebfrauenbasilika enthält Werke von hohem kunstgeschichtlichem Wert. Weitere sind in der Schatzkammer ausgestellt. Als künstlerisch und religiös wichtigstes Stück gilt die Marienstatue Ursache unserer Freude, 1479 aus Nussbaumholz geschnitzt und jahrhundertelang als Gnadenbild verehrt. Seit 1890 wird sie bei einem jährlichen Patronats- und Wallfahrtsfest mit mehreren tausend Teilnehmern in Prozession durch die Stadt getragen.

Blick auf die Orgel

Die Orgel wurde 2002 von dem Orgelbauer Thomas erbaut. Das Instrument hat 49 Register auf vier Manualwerken und Pedal.[1]

Grand Orgue C–g3
Bourdon 16′
Montre 8′
Bourdon 8′
Prestant 4′
Flûte 4′
Grosse Tierce 31/5
Nazart 22/3
Doublette 2′
Quarte de Nazart 2′
Tierce 13/5
Fourniture IV
Cymbale IV
Grand Cornet VI
Sexquialtera II
Bombarde 16′
Trompette 8′
Voix humaine 8′
Clairon 4′
Positif C–g1
Bourdon 8′
Prestant 4′
Flûte 4′
Nazart 22/3
Doublette 2′
Tierce 13/5
Larigot 11/3
Mixture IV
Sexquialtera II
Cornet IV
Trompette 8′
Cromhorne 8′
Rossignol
Tambour
Récit C–g1
Prestant 8′
Bourdon 8′
Cornet IV
Trompette 8′


Echo C–g1
Bourdon 8′
Prestant 4′
Doublette 2′
Cymbale II
Cornet II
Cromhorne 8′
Pedale C–f1
Basse Ouverte 16′
Bourdon 16′
Octave 8′
Bourdon 8′
Octave 4′
Fourniture IV
Bombarde 16′
Trompette 8′
Clairon 4′

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Informationen zur Orgel

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Liebfrauenbasilika (Tongern) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

50.780995.46486Koordinaten: 50° 46′ 52″ N, 5° 27′ 53″ O