Liste des UNESCO-Welterbes (Europa)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dies ist die Liste der UNESCO-Welterbestätten auf dem Kontinent Europa, geordnet nach Ländern.

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
  • Die Zahl am Anfang jeder Zeile bezeichnet das Aufnahmejahr der Stätte in die Welterbeliste.
  • Stätten des Weltkulturerbes sind mit einem „K“, Stätten des Weltnaturerbes mit einem „N“ markiert.
  • Denkmäler, die sowohl dem Weltkultur- als auch dem Weltnaturerbe angehören, tragen ein „K/N“.
  • Welterbestätten, die die UNESCO als besonders gefährdet einstuft, sind zusätzlich mit einem „(R)“ gekennzeichnet (Rote Liste des gefährdeten Welterbes).


Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

A[Bearbeiten]

AlbanienAlbanien Albanien[Bearbeiten]

Hauptartikel: Welterbe in Albanien
Jahr Art Offizielle Bezeichnung Beschreibung Bild
1992 K Ruinen von Butrint und Höhensiedlung Kalivo

(Lage)39.74547413194420.020437240556

Butrint ist eine antike Ruinenstätte. Die ältesten Fundstücke stammen aus der Zeit zwischen dem 10. und 8. Jahrhundert v. Chr. Kalivo war eine bronzezeitliche Höhenfestung, diese wurde wahrscheinlich im 12. Jahrhundert v. Chr. angelegt. Butrint Albania 12.jpg
2005 K Historische Zentren von Gjirokastra und Berat (Erweiterung 2008)

(Lage)40.06944444444420.133333333333

Die Stadt Gjirokastra liegt auf einen Felsen und wurde wahrscheinlich schon im 3. Jahrhundert v. Chr. besiedelt. Berat ist eine der ältesten Städte Albaniens. Han in Berat (Albania).jpg
Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten von Welterben in Albanien: OSM, Google oder Bing

AndorraAndorra Andorra[Bearbeiten]

Hauptartikel: Welterbe in Andorra
Jahr Art Offizielle Bezeichnung Beschreibung Bild
2004 K Vall del Madriu-Perafita-Claror, (2006 erweitert)

(Lage)42.4947222222221.5955555555556

In dem Tal siedeln seit 700 Jahren Menschen. Zu sehen sind Sommeransiedlungen, Terrassenfelder, Gebirgspfade und Anzeichen für eine frühere Eisengewinnung. Refuge perafita andorra.jpg
Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten von Welterben in Andorra: OSM, Google oder Bing

B[Bearbeiten]

BelgienBelgien Belgien[Bearbeiten]

Hauptartikel: Welterbe in Belgien
Jahr Art Offizielle Bezeichnung Beschreibung Bild
1998 K Flämische Beginenhöfe Die Beginenhöfe in Flandern sind typische Siedlungen der Beginen. Die Beginen waren Angehörige einer Gemeinschaft christlicher Laien. 26 Beginenhöfe sind noch erhalten. Groot Begijnhof Sint-Amandsberg - Sint-Amandstraat 1.jpg
1998 K Die vier Schiffshebewerke des Canal du Centre Die Schiffshebewerke wurden zwischen 1882 und 1917 erbaut. Sie werden heute nicht mehr genutzt. Houding1.jpg
1998 K Die Grand-Place (Grote Markt) in Brüssel Die Grand Place ist das historische Zentrum von Brüssel. Angelegt wurde der Platz im 11. Jahrhundert. Bruxelles Grande-Place.jpg
1999 K Mittelalterliche Glockentürme in Flandern und Wallonien (zusammen mit Frankreich) Belfriede sind hohe, schlanke Glockentürme. Sie wurden zur Zeit der Gotik erstellt. Lier Stadhuis.jpg
2000 K Jungsteinzeitliche Feuersteinminen bei Spiennes (Mons) Die Feuersteinminen sind die größten in Europa. Die Schächte sind etwa 15 Meter tief. Spiennes - Minières néolithiques de silex (1).jpg
2000 K Altstadt von Brügge Die mittelalterliche Altstadt ist fast komplett erhalten geblieben. Brugge-CanalRozenhoedkaai.JPG
2000 K Liebfrauenkathedrale in Tournai Mit dem Bau der Kathedrale wurde im Jahre 1110 begonnen. Die Kirche wurde im romanischen Stil errichtet. Tournai JPG000c.jpg
2000 K Jugendstilbauten von Victor Horta in Brüssel Victor Horta war ein belgischer Jugendstil-Architekt der zum Ende des 19. Jahrhunderts durch die Neuartigkeit seiner Wohnhäuser internationales Aufsehen erregte. Horta door.jpg
2005 K Das Plantin-Moretus-Museum für Buchdruck in Antwerpen Das Museum befindet sich Antwerpen. Es ist die letzte erhaltene Buchdruckerei der Renaissance und des Barock. Antwerpen-Plantin Moretus Museum.jpg
2009 K Das Palais Stoclet in Brüssel Das Palais Stoclet ist eine Jugendstil-Villa in Brüssel, die von 1905 bis 1911 erbaut wurde. Palais Stoclet, vue ensemble.JPG
2012 K Große Bergbaustätten Walloniens Umfasst sind die Kohleminen Grand Hornu, Bois-du-Luc und Bois du Cazier sowie die Blegny-Mine. Chassis du Bois Du Cazier Marcinelle.JPG

Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina Bosnien und Herzegowina[Bearbeiten]

Jahr Art Offizielle Bezeichnung Beschreibung Bild
2005 K Die Alte Brücke (Stari most) und die Altstadt von Mostar

(Lage)43.33710277777817.815277777778

Die symbolisch bedeutungsvolle Brücke wurde 1556 bis 1566 unter Süleyman I. erbaut. 1993 wurde sie im Bosnienkrieg zerstört. 2004 wurde die durch UNESCO-Gelder mitfinanzierte Rekonstruktion des Bauwerkes wieder eingeweiht. Stari Most22.jpg
2007 K Mehmed-Paša-Sokolovic-Brücke in Višegrad

(Lage)43.78519.291111111111

Die Brücke wurde von 1571 bis 1577/78 errichtet. Sie ist 180 Meter lang und sechs Meter breit. Visegrad Drina Bridge 2.jpg
Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten von Welterben in Bosnien und Herzegowina: OSM, Google oder Bing

BulgarienBulgarien Bulgarien[Bearbeiten]

Hauptartikel: Welterbe in Bulgarien
Jahr Art Offizielle Bezeichnung Beschreibung Bild
1979 K Kirche von Bojana (Sofia) Die Kirche ist eine mittelalterliche bulgarisch-orthodoxe Kirche in Sofia. Bekannt ist die Kirche wegen ihrer Fresken aus dem Jahre 1259. Boyana Church 1.jpg
1979 K Felsrelief des Reiters von Madara Der Reiter von Madara ist ein frühmittelalterliches Monumentalrelief in der Nähe der Stadt Pliska. Madara Rider 2011 (1).jpg
1979 K Felskirchen von Iwanowo Die Kirchen befinden sich einen Kilometer östlich des Dorfes Iwanowo in der Oblast Russe. Ivanovo decke.jpg
1979 K Thrakergrab von Kasanlak Das Grab ist Teil einer Grabungsanlage. Thracian Tomb of Kazanlak.jpg
1983 K Altstadt von Nessebar Nessebar war ursprünglich eine thrakische Siedlung (Menebria). Viele der erhaltenen Holzhäuser der Altstadt stammen aus dem 19. Jahrhundert und sind typisch für den Schwarzmeer-Architektur der Zeit. Nessebar Festungsmauern.jpg
1983 N Biosphärenreservat Srebarna Das Biosphärenreservat Srebarna befindet sich an der Donau. Srebarna-Lake.jpg
1983 N Nationalpark Pirin Der Nationalpark befindet sich im äußersten Südwesten Bulgariens. Im Park befinden sich 176 Maare. Gorno Vasilashko ezero.jpg
1983 K Kloster Rila Das Kloster des Heiligen Iwan Rilski, so der vollständige Name, ist das wichtigste geistige und literarische Zentrum der bulgarischen Wiedergeburt, mit einer ununterbrochenen Geschichte vom Mittelalter bis Gegenwart. Innenhof Rila-Kloster.jpg
1985 K Thrakergrab von Sweschtari Das Grab stammt aus dem 3. Jahrhundert v. Chr. und ist ein seltenes sowie sehr gut erhaltene Denkmal der Grabarchitektur der Thraker. Einzigartig sind die halb menschlichen, halb pflanzlichen Karyatiden. Sveshtari Thracian tomb Bulgaria IFB.JPG

D[Bearbeiten]

DanemarkDänemark Dänemark[Bearbeiten]

Hauptartikel: Welterbe in Dänemark
Jahr Art Offizielle Bezeichnung Beschreibung Bild
1994 K Runensteine und Kirche von Jelling Die Runensteine von Jelling sind zwei Steine, die dänischen Königen gewidmet sind und deren Taten thematisieren. Sie entstanden Mitte bis Ende des 10. Jahrhunderts. Jelling-Kirche suedlicher Huegel.jpg
1995 K Kathedrale von Roskilde Der Dom zu Roskilde ist der erste gotische Dom aus Backstein. Roskilde cathedral altar.JPG
2000 K Schloss Kronborg bei Helsingør Das Schloss Kronborg ist eine Festung in Helsingør auf einer Landzunge am äußersten nordöstlichen Ende der dänischen Insel Seeland. Helsingoer Kronborg Castle.jpg
2014 N Stevns Klint Diese geologische Stätte umfasst eine 15 Kilometer lange, fossilienreiche Steilküste. Die Stätte bietet außergewöhnliche Beweise für den Einschlag des Chicxulub-Meteoriten am Ende der Kreidezeit. Stevns Klint.jpg
2014 N Dänisches Wattenmeer 2014 wurde das Unesco Weltnaturerbe Wattenmeer, das bis dato nur deutsche und niederländische Gebiete umfasst hat, um große Teile des dänischen Wattenmeers (Nationalpark Vadehavet) erweitert. Wattwegmandoe.jpg

DeutschlandDeutschland Deutschland[Bearbeiten]

Hauptartikel: Welterbe in Deutschland
Jahr Art Offizielle Bezeichnung Beschreibung Bild
1978 K Aachener Dom mit Aachener Domschatz Teil der Kaiserpfalz Karls des Großen, Krönungskirche für 30 deutsche Könige und bedeutender Domschatz Aachen Cathedral North View at Evening.jpg
1981 K Dom zu Speyer Haus- und Grabeskirche des salischen Kaisergeschlechts und größte erhaltene romanische Kirche der Welt Speyer---Cathedral---South-View---(Gentry).jpg
1981 K Würzburger Residenz mit Hofgarten und Residenzplatz Schlossbau des süddeutschen Barock Würzburger Residenz, Gartenfront.jpg
1983 K Wallfahrtskirche in der Wies Höhepunkt der spezifisch bayerischen Rokokoarchitektur Wieskirche 003.JPG
1984 K Schlösser Augustusburg und Falkenlust in Brühl Barockes Treppenhaus mit Weltruhm Schloss Augustusburg Bruehl.jpg
1985 K Dom St. Mariae und Michaeliskirche in Hildesheim Zeugnisse ottonisch-romanischer Bau- und Bildkunst St Michaels Church Hildesheim.jpg
1986 K Römische Baudenkmäler, Dom und Liebfrauenkirche in Trier (Kategorie:Römische Baudenkmäler, Dom und Liebfrauenkirche in Trier) Das römische Trier (Augusta Treverorum) mit Porta Nigra, Amphitheater, Kaiserthermen, Konstantinbasilika, Barbarathermen und Römerbrücke sowie Trierer Dom, Liebfrauenkirche und Igeler Säule Trier Porta Nigra BW 3.JPG
1987 K Hansestadt Lübeck mit Holstentor (Kategorie:Weltkulturerbe Lübeck) Größtes Flächendenkmal des deutschen Welterbes Holstentor04.jpg
1990 K Schlösser und Gärten von Potsdam und Berlin Großflächig gestaltete Kulturlandschaft Potsdam Orangerieschloss.jpg
1991 K Abtei und Altenmünster des Klosters Lorsch Eines der größten Reichsklöster des Frankenreiches Kloster Lorsch 07.jpg
1992 K Bergwerk Rammelsberg, die Altstadt von Goslar und die Oberharzer Wasserwirtschaft Das Erzbergwerk Rammelsberg bei Goslar ist als einziges Bergwerk der Welt kontinuierlich über 1000 Jahre in Betrieb gewesen.Die Oberharzer Wasserwirtschaft gilt als eines der weltweit größten vorindustriellen Energieversorgungssysteme. Zisterziensermönche des Klosters Walkenried hatten im frühen 13. Jahrhundert erste Teich- und Grabensysteme konstruiert.Die Oberharzer Wasserwirtschaft besteht aus 107 historischen Teichen, 310 Kilometer Gräben und 31 Kilometer Wasserläufen.Zum imposanten Welterbe gehört auch das historische Bergwerks Grube Samson Гослар.Башни.JPG
1993 K Altstadt von Bamberg Größter unversehrt erhaltener Stadtkern in Deutschland Altes Rathaus von St. Martin 14-09-2003.JPG
1993 K Kloster Maulbronn (Zisterzienserabtei) Inbegriff des mittelalterlichen Klosters Kloster Maulbronn 2009.jpg
1994 K Stiftskirche, Schloss und Altstadt von Quedlinburg Weltberühmter Kirchenschatz mit gut erhaltem Historischem Stadtkern in dem 1300 Fachwerkhäuser sich befinden Finkenherd in Quedlinburg.jpg
1994 K Völklinger Hütte Alle Phasen der Roheisenerzeugung am authentischen Ort nachvollziehbar Völklinger Hütte, Einzelbilder reworked.jpg
1995 N Grube Messel (Fossilienfundstätte) Wichtiges Zeugnis der Entwicklungsgeschichte der Wirbeltiere Darwinius masillae-Replica -Messel Pit.JPG
1996 K Kölner Dom Einmalige Harmonisierung sämtlicher Bauelemente und des Schmuckwerks im Stil der mittelalterlich-gotischen Architektur Koelner Dom bei Nacht 1 RB.JPG
1996 K Die Bauhaus-Stätten in Dessau und Weimar (wie Bauhaus Dessau, Kunstgewerbeschule Weimar, Musterhaus „Am Horn“ und andere) Einflussreichste Bildungsstätte im Bereich der Architektur und des Designs Bauhaus.JPG
1996 K Martin-Luther-Gedenkstätten in Eisleben und Wittenberg Ausgangspunkte der Reformation Lutherhaus.jpg
1998 K Ensemble Klassisches Weimar Bedeutendste Stätten der klassischen deutschen Literatur Schloss Weimar - Panorama.jpg
1999 K Museumsinsel in Berlin Einzigartiges Ensemble in der europäischen Kulturlandschaft Berlin, Mitte, Museumsinsel, Bodemuseum 01.jpg
1999 K Wartburg bei Eisenach Eine der historisch interessantesten Burgen Deutschlands Eisenach Wartburg 07.JPG
2000 K Dessau-Wörlitzer Gartenreich Ein herausragendes Besispiel für die Umsetzung philosophischer Prinzipien der Aufklärung in einer Landschft wo Kunst, Wirtschaft und Erziehung harmonisch miteinander verschmilzen. Wörlitzer Park, Der Stein und die Villa Hamilton.JPG
2000 K Klosterinsel Reichenau im Bodensee Zeugnis von der religiösen und kulturellen Rolle eines großen Benediktinerklosters im Mittelalter Reichenau St. Georg Innen 1.JPG
2001 K Zeche Zollverein und Kokerei Zollverein in Essen Bekanntestes Industriedenkmal im Ruhrgebiet Zeche Zollverein abends.jpg
2002 K Kulturlandschaft Oberes Mittelrheintal zwischen Bingen/Rüdesheim und Koblenz (Kategorie:Kulturlandschaft Oberes Mittelrheintal) Die Einzigartigkeit dieser Kulturlandschaft ist der außergewöhnliche Reichtum an kulturellen Zeugnissen, Inbegriff der Rheinromantik Mittelrhein Burg Katz.jpg
2002 K Die historischen Altstädte von Stralsund und Wismar Erbe der Hanse Stralsund St Nikolai St Jakobi.jpg
2004 K Kulturlandschaft Dresdner Elbtal1 Semperoper, Dresden, Sep 1999.jpg
2004 K Bremer Rathaus und Bremer Roland Diese beiden Symbole Bremens sind Repräsentationen der zivilen Autonomie und Souveränität während des heiligen Römischen Reiches. RathausBremen-01-2.jpg
2004 K Fürst-Pückler-Park in Bad Muskau Der Muskauer Park ist der größte und einer der bekanntesten englischen Gärten von Deutschland und Polen. In der historischen Oberlausitz bedeckt er 3,5 Quadratkilometer in Polen und 2,1 km² in Deutschland. Kulturerbe zusammen mit Polen. NSBM10.04.a.JPG
2005 K Grenzanlagen des Römischen Reichs: Obergermanisch-Raetischer Limes Längstes Bodendenkmal nach der Chinesischen Mauer Centenarium 3.jpg
2006 K Altstadt von Regensburg mit Stadtamhof (zum Beispiel Altes Rathaus, Dom, Steinerne Brücke) Die Altstadt bezeugt die Geschichte der Stadt als Handelszentrum und den Einfluss, den sie auf die Region hatte. Rgbg-dom und rathaus.jpg
2008 K Wohnsiedlungen der Berliner Moderne (Gartenstadt Falkenberg, Siedlung Schillerpark, Hufeisensiedlung, Wohnstadt Carl Legien, Weiße Stadt, Großsiedlung Siemensstadt) Sechs Reformsiedlungen, die, zu Beginn des 20. Jahrhunderts in Berlin errichtet die künstlerischen und sozialen Visionen eines neuen Typus im Städte- und Wohnungsbau repräsentieren und mit etablierten. 2009-09-22-luftbild-berlin-by-RalfR-18.jpg
2009 N Wattenmeer der Nordsee (schleswig-holsteinischer, niedersächsischer und niederländischer Bereich, 2011 um das Hamburgische Wattenmeer erweitert) Größtes Wattenmeer der Welt, 2009 zunächst mit dem niederländischen Wattenmeer-Schutzgebiet und den Wattenmeer-Nationalparks Niedersachsens und Schleswig-Holsteins in die Welterbeliste aufgenommen, 2011 um den Nationalpark Hamburgisches Wattenmeer erweitert. 2014 wurde das Weltnaturerbe Wattenmeer nochmals, dieses Mal um große Teile des dänischen Wattenmeers (Nationalpark Vadehavet) erweitert. Juister Strand2.jpg
2011 N Alte Buchenwälder Deutschlands: im Nationalpark Jasmund, Kellerwald-Edersee, die Buchenwälder von Serrahn im Müritz-Nationalpark, im Nationalpark Hainich sowie der Buchenwald Grumsin im Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin Erweiterung des bereits seit 2007 bestehenden Weltnaturerbes Buchenurwälder der Karpaten in der Slowakei und Ukraine mit alten Buchenwäldern im Nationalpark Jasmund, im Serrahner Teil des Müritz-Nationalparks, Grumsin im UNESCO-Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin, im Nationalpark Hainich und im Nationalpark Kellerwald-Edersee zur Welterbestätte Buchenurwälder in den Karpaten und alte Buchenwälder in Deutschland.[1] Königsstuhl.JPG
2011 K Fagus-Werk in Alfeld (Leine) 1911 von Walter Gropius und Adolf Meyer errichteter Fabrikbau nach modernen Gesichtspunkten Fagus Gropius Hauptgebaeude 200705 wiki rueckseite.jpg
2011 K Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen, 18 Pfahlbauten in Baden-Württemberg und Bayern[2] Grenzüberschreitendes Welterbe mit insgesamt 111 Pfahlbaufundstellen in sechs Alpenländern (Schweiz, Deutschland, Frankreich, Italien, Österreich und Slowenien) D-BW-Uhldingen-Mühlhofen - Pfahlbaumuseum - Haus Schussenried.jpg
2012 K Markgräfliches Opernhaus in Bayreuth Juwel unter den Theaterbauten des 18. Jahrhunderts Bayreuth Fassade.jpg
2013 K Bergpark Wilhelmshöhe in Kassel 300 Jahre alter Bergpark als herausragendes Beispiel europäischer Gartenkunst Herkules1 1.jpg
2014 K Karolingisches Westwerk und Civitas Corvey in Höxter Eines der bedeutendsten karolingischen Klöster, entstanden im Jahr 822 und eine herausragende Verbindung der karolingischen Architektur mit antiken Vorbildern. Corvey Westwerk 2.jpg
1 Die UNESCO strich dieses Gebiet am 25. Juni 2009 von der Liste des Welterbes, da der Bau der Waldschlößchenbrücke durch das Elbtal nicht eingestellt worden war. Es handelt sich nach dem Wildschutzgebiet in der Wüste Omans 2007 um die zweite Streichung eines Welterbes von der UNESCO-Liste.[3]

E[Bearbeiten]

EstlandEstland Estland[Bearbeiten]

Hauptartikel: Welterbe in Estland
Jahr Art Offizielle Bezeichnung Beschreibung Bild
1997 K Altstadt von Tallinn Die Ursprünge von Tallinn stammen aus dem 13. Jahrhundert, als dort durch die Kreuzritter des Deutschen Ordens eine Burg erbaut wurde. Seine spätere wichtiges Stellung in der Hanse und der damit verbunden Reichtum führte zu einer Opulenz der öffentlichen Gebäude (der Kirchen im Besonderen) und einer entsprechenden Architektur der Kaufmannshäuser. Tallinn Stadtansicht vom Domberg (2009).JPG
2005 K Struve-Bogen Umfasst 34 besonders markierte geodätische Messpunkte entlang des Struve-Bogens in Estland, Finnland, Lettland, Litauen, Moldawien, Norwegen, Russland, Schweden, der Ukraine und Weißrussland. SimunaGKM.jpg

F[Bearbeiten]

FinnlandFinnland Finnland[Bearbeiten]

Hauptartikel: Welterbe in Finnland
Jahr Art Offizielle Bezeichnung Beschreibung Bild
1991 K Stadt Rauma Direkt am Bottnischen Meerbusen gelegen, ist Rauma ein herausragendes Beispiel für eine alte, aus Holz erbaute, nordischen Stadt. Obwohl es gegen Ende des 17. Jahrhunderts durch ein Feuer verwüstet wurde, hat es sein architektonisches Erbe bewahrt. RaumaKirche.jpg
1991 K Festung Suomenlinna Suomenlinna ist eine im 18. Jahrhundert entstandene Festung, die auf mehreren miteinander verbundenen Inseln vor der finnischen Hauptstadt Helsinki liegt. Zu der insgesamt etwa 80 ha großen Festung gehören insgesamt etwa 200 Gebäude und 105 Kanonen. Die Gesamtlänge der Mauern und Bastionen beträgt 6 km. Suomenlinna.jpg
1994 K Alte Kirche von Petäjävesi Die Alte Kirche von Petäjävesi ist eine zwischen 1763 und 1764 erbaute Holzkirche in der Gemeinde Petäjävesi. In der Architektur der Kirche verbinden sich Elemente der Renaissance mit älteren Einflüssen der Gotik und der Formensprache der finnischen Holzarchitektur. Petäjävesi Old Church from south.JPG
1996 K Historische Kartonfabrik von Verla Die Verla Kartonfabrik sowie der damit verbundenen Wohnbereich ist eine herausragendes Beispiel für kleine ländliche Industrieansiedlungen zur Kartonproduktion des 19. und frühen 20. Jahrhundert. Serla museum.jpg
1999 K Bestattungsstätte von Sammallahdenmäki mit Grabstätten aus der Bronzezeit Die bronzezeitliche Grabanlage von Sammallahdenmäki umfasst mehr als 30 Granitgrabhügel und bietet einen einzigartigen Einblick in die Bestattungsriten sowie die sozialen und religiösen Strukturen des nördlichen Europas vor mehr als drei Jahrtausenden. Sammallahdenmäki 3.JPG
2005 K Struve-Bogen Umfasst 34 besonders markierte geodätische Messpunkte entlang des Struve-Bogens in Estland, Finnland, Lettland, Litauen, Moldawien, Norwegen, Russland, Schweden, der Ukraine und Weißrussland. Alatornion kirkko.jpg
2006 N Kvarken-Archipel (als Erweiterung von Höga Kusten / Schweden aufgenommen) Das am Bottnischen Meerbusen gelegene Kvarken-Archipel, als Fortsetzung der Höga Kusten, vermitteln mit ihrem hügeligen Küstengebiet ein deutliches Bild über die geologischen Formationen, die Entwicklung der Vegetation nach der letzten Eiszeit. Besonders ist hier auch die, durch unterschiedliches Abschmelzen des Eis bedingte, isostatische Landhebung gut zu erkennen. Kvarken Vaasa.JPG

FrankreichFrankreich Frankreich[Bearbeiten]

Hauptartikel: Welterbe in Frankreich
Jahr Art Offizielle Bezeichnung Beschreibung Bild
1979 K Schloss und Park von Versailles (inkl. Grand Trianon, Petit Trianon und Hameau) Das Schloss von Versailles befindet sich in Versailles, einem Vorort von Paris. Es wurde ab dem Jahr 1661 erbaut und mehrmals umgebaut. Chateau Versailles Galerie des Glaces.jpg
1979 K Mont-Saint-Michel und seine Bucht Le Mont-Saint-Michel ist eine Gemeinde auf der Insel Mont-Saint-Michel mit der Abtei Mont-Saint-Michel. MSM sunset 02.JPG
1979 K Kathedrale Notre-Dame de Chartres Die Kathedrale ist eine hochgotische Kathedrale und wurde von 1194 bis 1260 erbaut. Chartres cathedral.jpg
1979 K Kirche und Hügel von Vézelay Vézelay ist ein Ort im Département Yonne in der Region Burgund. Vezelay Basilique Arriere 01.jpg
1979 K Grotten des Vézère-Tals (Lascaux, Cro-Magnon, La Madeleine, Le Moustier) 40 Kilometer oberhalb der Mündung in die Dordogne befinden sich am Fluss Vézère vorgeschichtliche Fundstätten. Lascaux2.jpg
1981 K Schloss und Park von Fontainebleau Das Schloss liegt etwa 60 Kilometer südlich von Paris. Der Baubeginn des Renaissancebaus war 1528. Fontainebleau schloss 04.jpg
1981 K Römische und romanische Denkmale von Arles Zu den Bauwerken gehört das Amphitheater von Arles, ein antikes Theater und ein Forum. FranceArlesArenes 07-2010.jpg
1981 K Amphitheater und Triumphbogen von Orange Das Theater wurde im 1. Jahrhundert n. Chr. erbaut. Orange Roemisches Theater.jpg
1981 K Zisterzienserkloster von Fontenay Das Kloster wurde im Jahre 1118 gegründet. Es befindet sich im Burgund, im Département Côte-d’Or. Abbaye de Fontenay-EgliseBatiments.jpg
1981 K Kathedrale von Amiens Die Kathedrale von Amiens besitzt das höchste Mittelschiffgewölbe aller französischen Kathedralen sowie berühmte Bauplastiken und eine beeindruckende Westfassade. AmiensCathedral-North01.jpg
1982 K Königliche Saline in Arc-et-Senans Die Saline war eine Manufaktur zur Salzgewinnung, die 1779 fertiggestellt wurde. France arc et senas saline royal main building 1.jpg
1983 K Die Plätze Stanislas, de la Carrière, d'Alliance in Nancy Die drei Plätze in Nancy stellen eine einzigartige künstlerische Leistung da. Sie sind ein typisches Beispiel für eine moderne Hauptstadt und veranschaulichen eine wichtige Etappe in der Geschichte. Nancy -01- 23.02.2004.JPG
1983 K Kirche von Saint-Savin Die Kirche von Saint-Savin sur Gartempe in Vienne, gilt als Kleinod der romanischen Kunst und beherbergt eine bemerkenswerte Sammlung an Wandmalereien der Romanik. PixAile7.jpg
1983 N Kap Girolata, Kap Porto, Calanche und der Naturpark Scandola auf Korsika Korsika Porto.jpg
1985 K Römisches Aquädukt Pont du Gard Der Pont du Gard ist ein römischer Aquädukt im Süden Frankreichs und von beeindruckender Höhe. Außerdem beinhaltet er einen der am besten erhaltenen Wasserkanäle aus der Römerzeit in Frankreich. Pontdugard.jpg
1988 K Die Grande Île von Straßburg Die Grande Île („Große Insel“) wird durch den Fluss Ill gebildet, der sich hier verzweigt. Auf der von beiden Illarmen umflossenen Insel liegt die historische Altstadt Straßburg. Place de la Cathédrale, Strasbourg.jpg
1991 K Ufer der Seine in Paris Am Ufer der Seine findet sich eine Reihe von gotischen Meisterwerken und übten einen Einfluss auf die Stadtentwicklung in europäischen Hauptstädten aus. ParisBlickVomEiffelturm1991-2.jpg
1991 K Kathedrale Notre Dame, Basilika Saint-Remi und Palast von Tau in Reims Die Kathedrale Notre Dame, die Abtei Saint-Remi und der Palast von Tau sind untrennbar mit Geschichte der französisch Monarchie verbunden und führten zu einer perfekten Balance zwischen Kirche und Staat, welche die französische Monarchie zu einen politischen Modell in ganz Europa machten. Domenico Quaglio (1787 - 1837), Die Kathedrale von Reims.jpg
1992 K Kathedrale von Bourges Die Kathedrale von Bourges stellt in der Baugeschichte, mit ihrem Übergang zur Hochgotik und einer Reihe von Neuerungen im gotischen Kontext, eine Einmaligkeit da. Kathedrale Bourges v2.jpg
1995 K Altstadt von Avignon Avignon war von 1309 bis 1423 Papstsitz und ihre Altstadt, mit ihren mittelalterlichen Häusern, ist von einer intakten und imposanten Befestigungsmauer umgeben. Avignon, Palais des Papes depuis Tour Philippe le Bel by JM Rosier.jpg
1996 K Canal du Midi Der 240 km lange und 1681 fertiggestellte Canal du Midi („Kanal des Südens“) verbindet Toulouse mit Sète am Mittelmeer. Canal du midi toulouse.jpg
1997 K Altstadt und Stadtmauer von Carcassonne Die befestigte Siedlung geht auf vorrömischen Zeit zurück und ist in seiner jetzigen Form ein herausragendes Beispiel für eine mittelalterliche befestigte Stadt. Cité de Carcassonne, woman on wall.jpg
1997 K/N Mont Perdu in den Pyrenäen Dieses Welterbe würdigt die geologische Einzigartigkeit, die Schönheit und Vielfalt der Natur sowie die in Europa selten gewordene traditionelle Lebensform der Almwirtschaft Monte Perdido and Cilindro de Marbore from Breche de Touquerouye.jpg
1998 K Historische Stätten von Lyon Die lange Geschichte von Lyon, die von den Römern im 1. Jahrhundert v. Chr. gegründet wurde, wird veranschaulicht durch das Stadtgefüge und die vielen historischen Gebäuden aus allen Epochen. Amphitheater von Lyon.jpg
1998 K Jakobsweg in Frankreich: Via Turonensis, Via Lemovicensis, Via Podiensis und Via Tolosana Santiago de Compostela war das Ziel von zahlosen Pilgern aus ganz Europa. Um ihr Ziel in Spanien zu erreichen, mussten die Pilger Frankreich durchqueren. Dieses Welterbe schützt eine Reihe der wichtigsten historischen Denkmäler auf diesen Weg. Abbaye Royale Saint-Jean-d'Angely.jpg
1999 K Weinanbaugebiet von Saint-Émilion Der Weinbau wurde von den Römern in dieser Region Aquitanien eingeführt. Cloitre cordeliers st emilion01.JPG
2000 K Tal der Loire zwischen Sully-sur-Loire und Chalonnes SaumurBrücke.jpg
2001 K Mittelalterliche Handelsstadt Provins Colombage ville haute Provins.jpg
2005 K Stadtzentrum von Le Havre LeHavre.jpg
2005 K 23 Belfriede in Frankreich (in Nord-Pas-de-Calais und der Picardie) (zusammen mit Belgien) Belfriede sind hohe, schlanke Glockentürme. Sie wurden zur Zeit der Gotik erstellt. Hier sind sie ein Zeichen für die Gewinnung der bürgerlichen Freiheiten. Beffroi de Loos (3).JPG
2007 K Stadtzentrum von Bordeaux („Hafen des Mondes“) Bordeaux Porte Cailhau.jpg
2008 K Festungsanlagen von Vauban Diese Welterbestätten fassen eine Reihe von zwölf besonders beispielhaften und gut erhaltenen Festungsbauwerke des französischen Baumeister Sébastien Le Prestre de Vauban zusammen. Citadelle Besançon.jpg
2010 K Bischofsviertel der Stadt Albi Albi2007.jpg
2011 K Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen (grenzübergreifend mit Deutschland, Österreich, Slowenien, Italien und der Schweiz)[2] Bei den 111 Fundstellen prähistorischer Pfahlbauten in den sechs Alpenländern handelt es sich um Fundamentreste von Hütten aus frühester Vorzeit die nicht auf trockenem Boden, sondern an seichten Uferstellen auf Pfahlwerk errichtet worden waren. D-BW-Uhldingen-Mühlhofen - Pfahlbaumuseum - Haus Schussenried.jpg
2011 K Agropastorale Landschaften der Causses und Cevennen Während es sich bei der Causse um die großflächigen Kalk-Hochebenen im französischen Zentralmassiv handelt, ist der Cevennen der südöstlichste Teil desselben mit engen, steilen Schluchten. In dieser Landschaft wird die Wanderschäferei noch wie vor Ur-Zeiten ausgeübt. Sie beruht dabei auf den typischen Sozialstrukturen sowie den lokalen Schafrassen und spiegelt sich besonders in der Art der Höfe und Gebäude sowie der Felder, der Wasserwirtschaft und der Wege des Viehtriebs wider. Causse Méjean 1971.JPG
2012 K Nordfranzösisches Kohlerevier, Bergbaubecken von Nord-Pas-de-Calais Das Nordfranzösische Kohlerevier erstreckt sich entlang der französisch-belgischen Grenze und ist in vieler Hinsicht vom dortigen Steinkohlenbergbau geprägt. Wallers - Fosse Arenberg, les trois chevalements (E).jpg
2014 K Chauvet-Höhle Die über 400 Wandbilder mit Symbol- und Tierdarstellungen in dieser Höhle in der Ardèche sind geschätzte 35.000 bis 32.000 Jahre alt. Chauvet´s cave horses.jpg

Siehe auch: Liste des UNESCO-Welterbes (Afrika) und Liste des UNESCO-Welterbes (Asien und Ozeanien)

G[Bearbeiten]

GriechenlandGriechenland Griechenland[Bearbeiten]

Hauptartikel: Welterbe in Griechenland
Jahr Art Offizielle Bezeichnung Beschreibung Bild
1986 K Apollontempel bei Bassae Der zweitbeste erhaltene griechische Tempel des Mutterlandes (nach dem Hephaisteion in Athen) ist in einer Kulturlandschaft eingebettet. Er war dem Heilgott Apollon Epikourios geweiht. Temple apollon vasses2 OLC.jpg
1987 K Delphi Tholos Athena Pronaia.JPG
1987 K Akropolis in Athen Acropolis of Athens 01361.JPG
1988 K/N Berg Athos (zum Beispiel Kloster Chiliandarí, Kloster Zográfou) Χελανδαρίου.jpg
1988 K/N Meteora-Klöster Meteora Kloster Varlaam.jpg
1988 K Frühchristliche und byzantinische Bauten in Thessaloniki Agios Nikolaos Orphanos.JPG
1988 K Antike Stadt Epidauros Heilige Stätte und Quelle in der Antike, bis heute Standort des großen in den Hang gebauten Theaters Theater Epidauros.jpg
1988 K Mittelalterliche Stadt von Rhodos Acropolis of Rhodes Temple 1.jpg
1988 K Ruinen von Olympia Olympia - Stadium Entrance.jpg
1989 K Ruinenstadt Mystras Ehemals wichtige Stadt des Byzantinischen Reiches, nach Aufgabe der Stadt verfiel diese und ist heute als Ruinenstadt erhalten, zahlreiche Kirchen. Mistra 3.jpg
1990 K Insel Delos In der Antike durch das dortige Apollonheiligtum eine heilige Stätte. Die unbewohnte Insel ist bis heute Mittelpunkt der Kykladen. Ruines de Délos.jpg
1990 K Klöster Daphni, Hosios Lukas und Nea Moni External wall Dafni.jpg
1992 K Pythagoreion und Heraion von Samos auf der Insel Samos GR Samos Heraion 05 asb 16-08-2002.jpg
1996 K Ausgrabungsstätten von Vergina Vergina2.jpg
1999 K Archäologische Stätten von Mykene und Tiryns Lions-Gate-Mycenae.jpg
1999 K Altstadt mit dem Kloster des Hl. Johannes und der Höhle der Apokalypse auf der Insel Patmos Patmos Johanneskloster.JPG
2007 K Altstadt von Korfu Vornehmlich klassizistisch geprägte Altstadt, seit Mitte der 1850er Jahre kaum bauliche Änderungen Corfu town centre bgiu.jpg

I[Bearbeiten]

IrlandIrland Irland[Bearbeiten]

Hauptartikel: Welterbe in Irland
Jahr Art Offizielle Bezeichnung Beschreibung Bild
1993 K Archäologische Stätte Bend of the Boyne (Dowth, Knowth, Newgrange) Bend of the Boyne (auch Brú na Bóinne) ist eine im Tal des Boyne gelegene große Ansammlung prähistorischer Kultstätten, die zwischen 3500 und 2500 v. Chr. entstanden. Einige von ihnen, darunter die mit großen Megalithen eingefassten Grabhügel, sind erhalten geblieben Newgrange burial chamber.jpg
1996 K Felseninsel Skellig Michael Die Insel Skellig Michael beherbergt eines der bekanntesten, jedoch auch am schwersten zugänglichen mittelalterlichen Klöster Irlands. Skellig Michael.jpg

IslandIsland Island[Bearbeiten]

Hauptartikel: Welterbe in Island
Jahr Art Offizielle Bezeichnung Beschreibung Bild
2004 K Nationalpark Þingvellir Þingvellir befindet sich 40 km östlich von Reykjavík. Hier fand seit 930 die traditionelle gesetzgebende Versammlung Alþing statt. Thingvellir 003.jpg
2008 N Insel Surtsey Surtsey ist eine Vulkaninsel, die am 14. November 1963 entstand. An der Insel wird erforscht, wie neues Land von Lebewesen erobert wird. Surtsey eruption 1963.jpg

ItalienItalien Italien[Bearbeiten]

Hauptartikel: Welterbe in Italien
Jahr Art Offizielle Bezeichnung Beschreibung Bild
1979 K Felsbilder im Valcamonica (Provinz Brescia) Die Bilder entstanden in der Übergangszeit von der Altsteinzeit zur Jungsteinzeit über einen Zeitraum von etwa 10.000 Jahren. Auf Grund der Menge der Zeichnungen (das Welterbe umfasst 140.000 Figuren, mittlerweile schätzt man die Anzahl aber auf 300.000 Zeichnungen) und des langen Entstehungszeitraums bilden sie eine herausragende Quelle für verschiedene Themenbereiche. Scena del fabbro - Naquane R 35 - Capo di Ponte.jpg
1980 K Dominikanerkirche Santa Maria delle Grazie in Mailand mit dem Bild „Das Abendmahl Die Kirche Santa Maria delle Grazie wurde 1463 errichtet und später von Donato Bramante ausgebaut. Leonardo da Vinci schmückte 1497 mit dem Wandgemälde Das Abendmahl das Refektorium des zur Kirche gehörenden Klosters. Santa Maria delle Grazie Milano 07-08-2007.JPG
1980 K Historisches Zentrum von Rom, Basilika St. Paul einschließlich der extraterritorialen Besitztümer des Vatikans in der Stadt (Erweiterung 1990) Roma San Paolo fuori le mura BW 1.JPG
1982 K Die Altstadt von Florenz Sunset over florence 1.jpg
1987 K Venedig und seine Lagune Venedig (Satellitenaufnahme).jpg
1987 K Domplatz von Pisa (Baptisterium, Campanile (Schiefer Turm), Camposanto, Dom Santa Maria Assunta) Cathedral Pisa 101.JPG
1990 K Historisches Zentrum von San Gimignano (Toskana, Provinz Siena) San Gimignano.JPG
1993 K Höhlenwohnungen Sassi di Matera in Matera in der Region Basilicata Matera boenisch nov 2005.jpg
1994 K Vicenza und die Villen Palladios in der Region Venetien Villa Rotonda side(2).jpg
1995 K Historisches Zentrum von Siena PiazzadelCampoSiena.jpg
1995 K Historisches Zentrum von Neapel Napoli and Vesuvius.jpg
1995 K Modellsiedlung Crespi d'Adda (Lombardei, Provinz Bergamo) Crespi panorama.jpg
1995 K Stadt der Renaissance Ferrara und Delta des Po (Emilia-Romagna, Provinz Ferrara) 202FerraraCastello.JPG
1996 K Trulli (Rundbauten) von Alberobello (Apulien, Provinz Bari) Trulli Alberobello11 apr06.jpg
1996 K Castel del Monte (Apulien, Provinz Bari) CastelDelMontePugliaItalyEurope.jpg
1996 K Frühchristliche Baudenkmale und Mosaike von Ravenna (Emilia-Romagna, Provinz Ravenna) Basilica of San Vitale, Ravenna, Italy.jpg
1996 K Historisches Zentrum von Pienza (Toskana, Provinz Siena) Pienza italy.jpg
1997 K Königliches Schloss in Caserta, Park, Aquädukt von Vanvitelli und San Leucio (Kampanien, Provinz Caserta) Campania Caserta2 tango7174.jpg
1997 K Residenzen des Hauses Savoyen in der Provinz Turin PalazzoRealeNotteTorino.jpg
1997 K Botanischer Garten in Padua (Venetien, Provinz Padua) OrtoBotPadova Incrocio viali.jpg
1997 K Kathedrale von Modena, Torre Civica und Piazza Grande in Modena (Emilia-Romagna, Provinz Modena) Piazzagrande.jpg
1997 K Pompeji, Herculaneum und Villa von Oplontis (Kampanien, Provinz Neapel) Pompeji2.JPG
1997 K Römische Villa (Villa Romana del Casale) mit ihren Mosaiken auf Sizilien (Provinz Enna, Sizilien) Villa Romana del Casale Bikini Maedchen modified.jpg
1997 K Bronzezeitliche Turmbauten von Barumini in Sardinien (Su Nuraxi) Nuraghe Su Nuraxi.jpg
1997 K Kulturlandschaft Porto Venere und Cinque Terre (Ligurien, Provinz La Spezia) Portovenere 06.JPG
1997 K Kulturlandschaft Küste von Amalfi (Kampanien, Provinz Salerno) Amalfi, Campania (2009).jpg
1997 K Archäologische Stätten von Agrigent (Sizilien) Concordiatempelagrigent3 retouched.jpg
1998 K Nationalpark Cilento und Vallo di Diano mit den archäologischen Stätten von Paestum und Velia und der Kartause von Padula (Kampanien, Provinz Salerno) Paestum BW 2013-05-17 13-58-28.jpg
1998 K Historisches Zentrum von Urbino (Marken, Provinz Pesaro-Urbino) Urbino-palazzo e borgo.jpg
1998 K Archäologische Stätten und die Basilika von Aquileia (Friaul-Julisch Venetien, Provinz Udine) Foro romano di Aquileia.jpg
1999 K Hadriansvilla in Tivoli (Latium, Provinz Rom) Cento Camerelle Villa Adriana n2.jpg
2000 N Äolische Inseln bei Sizilien (Provinz Messina) Eolie.jpg
2000 K Basilika San Francesco von Assisi und Gedenkstätten des Hl. Franziskus (Umbrien, Provinz Perugia) Assisi San Francesco BW 2.JPG
2000 K Altstadt von Verona (Venetien, Provinz Verona) 20110720 Verona 3155.jpg
2001 K Villa d’Este in Tivoli (Latium, Provinz Rom) Villa d'Este 01.jpg
2002 K Spätbarocke Städte des Val di Noto auf Sizilien Sicilia Modica7 tango7174.jpg
2003 K Sacri Monti („Heilige Berge“) in Piemont und der Lombardei Sacro Monte di Domodossola.JPG
2004 K Etruskische Totenstädte von Cerveteri und Tarquinia (Latium, Provinz Rom) Tarquinia Tomb of the Leopards.jpg
2004 K Val d’Orcia (Siena, Toskana) Val D'Orcia.20050927.1915x1312.jpg
2005 K Syrakus und die Nekropolis von Pantalica (Sizilien) Nekropolis von Pantalica.jpg
2006 K Le Strade Nuove und Palazzi dei Rolli in Genua (Ligurien, Provinz Genua) Palazo tursi, cortile 03.JPG
2008 K Mantua und Sabbioneta Mantova Skyline.jpg
2008 K Berninabahn der Rhätischen Bahn (zusammen mit der Schweiz) 4997TiranoTreno.JPG
2009 N Dolomiten in Südtirol und in den Provinzen Trient (Trentino) und Belluno (Venetien) Drei zinnen gross.jpg
2010 N Monte San Giorgio (Erweiterung um italienisches Gebiet) Pachypleurosaurus.jpg
2011 K Die Langobarden in Italien, Orte der Macht (568 bis 774 n. Chr.) Trevi.Clitumno001.jpg
2011 K Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen (grenzübergreifend mit Deutschland, Frankreich, Slowenien, Österreich und der Schweiz)[2] Palafitte Biotopo di Fiavè.jpg
2013 N Ätna (Sizilien) Monte Etna San Gregorio di Catania 2001.jpg
2013 K Villen und Gärten der Medici (Toskana) Villa medici di belcanto, veduta 00.JPG
2014 K Weinbau-Landschaft des Piemonts: Langhe-Roero und Monferrato Langhe.jpg

K[Bearbeiten]

KroatienKroatien Kroatien[Bearbeiten]

Hauptartikel: Welterbe in Kroatien
Jahr Art Offizielle Bezeichnung Beschreibung Bild
1979 K Altstadt von Dubrovnik Die Altstadt von Dubrovnik, eine einstige Seemacht, wird von einer Stadtmauer geschützt, deren Länge fast zwei Kilometer beträgt. Old town of dubrovnik.jpg
1979 K Historischer Komplex von Split mit dem Diokletianspalast Der im 4. Jahrhundert erbaute römische Palast wurde nach der Römerszeit zu einer bewohnbaren Festung umgewandelt, welche in der Folge an unterschiedliche kulturelle Einflüsse angepasst wurde. Diokletianpalast.jpg
1979 N Nationalpark Plitwitzer Seen Der Nationalpark ist für seine kaskadenförmig angeordneten Seen weltbekannt, von denen an der Oberfläche derzeit 16 sichtbar sind. Plitvice01.jpg
1997 K Bischofsgebäude der euphrasischen Basilika in der Altstadt von Porec (zum Beispiel Euphrasius-Basilika) Eines der wichtigsten Zeugnisse spätantiker und frühbyzantinischer Kunst im gesamten Adriaraum. Porec Kirchturm Ostblick.jpg
1997 K Altstadt von Trogir Trogir war schon im 3. Jahrhundert v. Chr. als griechische Siedlung Tragurion bekannt. Der Ort gilt als herausragendes Beispiel für städtebauliche Kontinuität in Europa. Trogir.jpg
2000 K St.Jakobs-Kathedrale in Šibenik Die Strukturmerkmale der St.-Jakobs-Kathedrale in Šibenik machen sie zu einem einzigartigen Sakralbau, in dem gotische und Renaissance-Formen erfolgreich vermischt und vereint wurden. SibenikSvJakov.jpg
2008 K Ebene von Stari Grad auf der Insel Hvar Seit der Antike wird die Ebene von Stari Grad landwirtschaftlich genutzt. Damals war schon Hvar bekannt für seinen Wein. Zur ausgezeichneten Stätte gehört auch die zwischen dem 16. und 19. Jahrhundert entstandene historische Altstadt Blick auf Stari Grad.jpg

L[Bearbeiten]

LettlandLettland Lettland[Bearbeiten]

Hauptartikel: Welterbe in Lettland
Jahr Art Offizielle Bezeichnung Beschreibung Bild
1997 K Riga, Altstadt und Neustadt Die Altstadt von Riga hat sich, trotz der Schleifung der Befestigungsanlagen, ihren Festungscharakter erhalten können. Die Neustadt von Riga dagegen entstand ab der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts und gilt mit als sehenswertestes Jugendstilensemble der Welt. Riga daugava.jpg
2005 K Struve-Bogen Umfasst 34 besonders markierte geodätische Messpunkte entlang des Struve-Bogens in Estland, Finnland, Lettland, Litauen, Moldawien, Norwegen, Russland, Schweden, der Ukraine und Weißrussland, welche zur genauen Bestimmung der Erdfigur in Nord- und Osteuropa dienten. Struve Geodetic Arc-zoom-de.svg

LitauenLitauen Litauen[Bearbeiten]

Hauptartikel: Welterbe in Litauen
Jahr Art Offizielle Bezeichnung Beschreibung Bild
1994 K Altstadt von Vilnius Vilnius view.jpg
2000 K Kurische Nehrung
(grenzübergreifend mit Russland)
Curonian spit.jpg
2004 K Archäologische Stätte Kernavė Im 13. Jahrhundert war Kernavė eine feudale Stadt mit fünf Wehrburgen. Heute sind von den vorgeschichtlichen Burgen nur noch Hügel übrig. Kernave 02.jpg
2005 K Struve-Bogen Umfasst 34 besonders markierte geodätische Messpunkte entlang des Struve-Bogens in Estland, Finnland, Lettland, Litauen, Moldawien, Norwegen, Russland, Schweden, der Ukraine und Weißrussland. Meškonysgeo.JPG

LuxemburgLuxemburg Luxemburg[Bearbeiten]

Hauptartikel: Welterbe in Luxemburg
Jahr Art Offizielle Bezeichnung Beschreibung Bild
1994 K Altstadtviertel und Festungen von Luxemburg Die Stadt wurde ab dem 16. Jahrhundert zu einer der stärksten Festungen Europas ausgebaut. Bockfelsen Luxemburg.jpg

M[Bearbeiten]

MaltaMalta Malta[Bearbeiten]

Hauptartikel: Welterbe in Malta
Jahr Art Offizielle Bezeichnung Beschreibung Bild
1980 K Stadt Valletta Valletta.jpg
1980 K Megalithische Tempel von Malta: Tempel von Ġgantija, Erweiterung 1992: Ħaġar Qim, Mnajdra, Ta’ Ħaġrat, Skorba und den Tempel von Tarxien Hagar Qim northern temple.JPG
1980 K Unterirdischer Kultraum Hypogäum von Ħal-Saflieni Hypogée Hal Saflieni.jpg

MazedonienMazedonien Mazedonien[Bearbeiten]

Hauptartikel: Welterbe in Mazedonien
Jahr Art Offizielle Bezeichnung Beschreibung Bild
1979 K/N Stadt Ohrid mit dem See und der Umgebung Direkt am Ufer des Ohrid-Sees, ist die Stadt Ohrid eine der ältesten menschlichen Siedlungen in Europa. Gleichzeitig war es in seiner Geschichte ein kulturelles Zentrum von großer Bedeutung, nicht nur für diesem Teil des Balkans sondern auch für alle Nationen slawischer Sprache. Robevci 01.JPG

MoldawienMoldawien Moldawien[Bearbeiten]

Hauptartikel: Welterbe in Moldawien
Jahr Art Offizielle Bezeichnung Beschreibung Bild
2005 K Struve-Bogen Umfasst 34 besonders markierte geodätische Messpunkte entlang des Struve-Bogens in Estland, Finnland, Lettland, Litauen, Moldawien, Norwegen, Russland, Schweden, der Ukraine und Weißrussland, welche zur genauen Bestimmung der Erdfigur in Nord- und Osteuropa dienten. Struve Geodetic Arc-zoom-de.svg

MontenegroMontenegro Montenegro[Bearbeiten]

Hauptartikel: Welterbe in Montenegro
Jahr Art Offizielle Bezeichnung Beschreibung Bild
1979 K Bucht und Region Kotor Die Bucht von Kotor ist eine fast 30 km lange, von hohen und sehr steilen Bergflanken gesäumte, stark gewundene fjordartige Bucht. Kotor Bay - St George Island.JPG
1980 N Nationalpark Durmitor und der Tara-Canyon Das als Welterbe geschützte Gebiet umfasst den Berg Durmitor und das durch den Flusses Tara gebildete Tal. BoljskaGreda.jpg

N[Bearbeiten]

NiederlandeNiederlande Niederlande[Bearbeiten]

Jahr Art Offizielle Bezeichnung Beschreibung Bild
1995 K Polderlandschaft Schokland Die Besiedlung von Schokland symbolisiert den Kampf der Niederlande gegen das Vordringen des Wassers. Es zeigt Spuren menschlicher Besiedlung zurück bis in prähistorische Zeiten. Satellite image of Noordoostpolder, Netherlands (5.78E 52.71N).png
1996 K Verteidigungslinie der Stadt Amsterdam Die Stelling van Amsterdam genannte Verteidigunglinie von Amsterdam wurde zwischen 1883 und 1920 erbaut und ist ein einzigartiges Beispiel für eine Festung auf dem Prinzip des Wassermanagements. Fort bij Aalsmeer 01.jpg
1997 K Mühlenanlagen in Kinderdijk-Elshout Das Netzwerk der Mühlen von Kinderdijk-Elshout schafft eine herausragende Kulturlandschaft die geprägt wird durch die Entwässerung der Flächen und dazu alle typischen Merkmale zeigt, die mit dieser Technologie verbunden sind - Deiche, Sperren, Pumpstationen, Verwaltungsgebäude und eine Reihe von Windmühlen. Mill-kinderdijk.JPG
1998 K Dampfpumpwerk von Wouda bei Lemmer in Friesland Das 1920 eröffnete Dampfpumpwerk Wouda bildete über viele Jahre das Modell für weitere Anlagen in aller Welt, wobei sowohl die Technik als auch die Architektur als vorbildlich galt. Woudagemaal 03.JPG
1999 K Beemster-Polder Der aus dem frühen 17. Jahrhundert stammende Beemster Polder ist ein außergewöhnliches Beispiel für die Landgewinnung in den Niederlanden. Noorddijk Noord-Beemster.JPG
2000 K Rietveld-Schröder-Haus in Utrecht Das 1924, nach einem Entwurf des Architekten Gerrit Rietveld, erbaut Rietveld-Schröder-Haus zählt zu den wichtigsten Bauwerken der De Stijl-Bewegung. Rietveld Schröderhuis HayKranen-20.JPG
2009 N Wattenmeer Das Wattenmeer ist die größte zusammenhängende System einer Gezeitenzone aus Sand- und Wattflächen in der Welt. Es gilt als eines der wichtigsten Rast- und Ruhegebiete für Zugvögel in der Welt. 2014 wurde das Weltnaturerbe Wattenmeer, das bis dahin nur deutsche und niederländische Gebiete umfasst hat, um große Teile des dänischen Wattenmeers erweitert. Noorderleeg IMG 0862.jpg
2010 K Grachtengürtel innerhalb der Singelgracht in Amsterdam Der Amsterdamer Grachtengürtel gilt als beispielhafte Baukunst für das Goldenen Zeitalter. Mit seiner dadurch bewirkten Landgewinnung war es ein Modell der Stadtplanung und diente bis zum 19. Jahrhundert auf der ganzen Welt als Referenz. AmsterdamGrachten.jpg
2014 K Van-Nelle-Fabrik in Rotterdam Die um 1920 erbaute Fabrik verkörpert eine neue Art von Fabrik, ein Symbol der Moderne und des Funktionalismus, erbaut im internationalen Stil. Van Nelle 29102006 002.jpg

NorwegenNorwegen Norwegen[Bearbeiten]

Hauptartikel: Welterbe in Norwegen
Jahr Art Offizielle Bezeichnung Beschreibung Bild
1979 K Hanseviertel Bryggen der Stadt Bergen Bryggen waren die Kontore der Hanse-Kaufleute in Bergen. Das ehemalige Hansekontor nimmt die ganze Ostseite der Bucht Vågen ein. Tyske Brygge.jpg
1979 K Stabkirche Urnes Der Ursprung der Stabkirche Urnes geht auf das Jahr 1100 zurück und sie kann somit als die älteste Stabkirche der Welt bezeichnet werden. Das heute noch erhaltene Gebäude stammt aus dem 12. und 13. Jahrhundert. Stave church Urnes, exterior view 2.jpg
1980 K Røros In Røros, Norwegens einziger Bergstadt, wurde ab dem 17. Jahrhundert Kupfererz abgebaut. Dieser Kupferabbau hat das Aussehen der Stadt und seiner großteils noch erhaltenen alten Bausubstanz geprägt. RørosKirke.jpg
1985 K Steinritzungen in Alta Die Felsritzungen in Alta stellen zwischen 2000 und 6500 Jahre alte Glaubensvorstellungen oder Arbeitsabläufe der Menschen dar. Dabei unterscheiden sich die Stile der Zeichnungen nach dem Alter. Alta Felszeichnung Fischer.jpg
2004 K Vega-Archipel Das Vega-Archipel zeugt von einer über 1500-jährigen Fischerei- und Landwirtschaftsgeschichte und verfügt über eine einmalige offene Kulturlandschaft. Vegavista.jpg
2005 K Struve-Bogen Umfasst 34 besonders markierte geodätische Messpunkte entlang des Struve-Bogens in Estland, Finnland, Lettland, Litauen, Moldawien, Norwegen, Russland, Schweden, der Ukraine und Weißrussland. Hammerfest Meridianstein.jpg
2005 N Westnorwegische Fjorde Geirangerfjord und Nærøyfjord Die beiden Westnorwegischen Fjorde repräsentieren klassische und vor allem besonders gut ausgeprägte Fjordtypen. Sie gelten als die mit Abstand schönsten Fjordlandschaften der Welt und sind als typisches Beispiel für alle Fjorde der Welt anzusehen. Geirangerfjorden-juli08.JPG

O[Bearbeiten]

OsterreichÖsterreich Österreich[Bearbeiten]

Hauptartikel: Welterbe in Österreich
Jahr Art Offizielle Bezeichnung Beschreibung Bild
1996 K Historisches Zentrum der Stadt Salzburg (Altstadt rechts und links mit Hohensalzburg und Mirabellschloss) SalzburgerAltstadt02b.jpg
1996 K Schloss und Park von Schönbrunn Schloss Schönbrunn Wien 2014 (Zuschnitt 2).jpg
1997 K Kulturlandschaft Hallstatt-Dachstein/Salzkammergut, (Hallstatt, Dachsteinmassiv, Inneres Salzkammergut) Hallstatt - Gesamtansicht.jpg
1998 K Semmeringbahn 1142 Kalte Rinne Semmering.jpg
1999 K Stadt Graz – Historisches Zentrum und Schloss Eggenberg (Altstadt von Graz einschließlich Schloßberg, 2010 um das Schloss Eggenberg erweitert) Historic City Center of Graz.jpg
2000 K Kulturlandschaft Wachau (mit den Stiften Melk und Göttweig) Stift melk 001 2004.jpg
2001 K Historisches Zentrum von Wien (Innere Stadt und Teile des 3., 4., 7. und 9. Gemeindebezirks) Wien - Neue Hofburg.JPG
2001 K Kulturlandschaft Ferto/Neusiedler See,(Neusiedler See mit Rust und Fertöd, grenzübergreifend mit Ungarn) Paneur grenzübergang 130609.JPG
2011 K Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen (grenzübergreifend mit Deutschland, Frankreich, Slowenien, Italien und der Schweiz; eine im Keutschacher See, drei im Attersee und eine im Mondsee)[2] D-BW-Uhldingen-Mühlhofen - Pfahlbaumuseum - Haus Schussenried.jpg

P[Bearbeiten]

PolenPolen Polen[Bearbeiten]

Hauptartikel: Welterbe in Polen
Jahr Art Offizielle Bezeichnung Beschreibung Bild
1978 K Altstadt von Krakau Kraków 239a.jpg
1978 K Salzbergwerke Wieliczka und Bochnia Im Salzbergwerk von Wieliczka, wurde seit dem 13. Jahrhundert Kochsalz gewonnen, damals es eines der weltweit ältesten in Betrieb befindlichen Salzbergwerke. Das ursprüngliche Welterbe wurde im Jahr 2013 nochmals erweitert. Wieliczka, Solné doly, Kaple svaté Kingy, výzdoba.JPG
1979 K Auschwitz-Birkenau - Deutsches nationalsozialistisches Konzentrations- und Vernichtungslager (1940–1945) Das Konzentrationslager Auschwitz, errichtet im und vom Dritten Reich, bestand aus einem Netzwerk von mehreren Konzentrations- und Vernichtungslagern und war das größte der deutschen Konzentrationslager.

Ursprünglich war es unter der Bezeichnung Auschwitz Concentration Camp zum Welterbe erklärt worden. 2007 wurde es umbenannt in Auschwitz Birkenau mit dem Untertitel German Nazi Concentration and Extermination Camp (1940-1945).

Barracones en Auschwitz II-Birkenau, Polonia5.jpg
1979 N Bialowieza-Nationalpark/ Nationalpark Bialowiezer Urwald
(grenzübergreifend mit Weißrussland)
Bei dem Welterbe handelt es sich um einen ausgedehnten Waldkomplex, Rückzugsort der letzten Wisente und anderer großer Säugetiere. Das ursprüngliche Welterbe wurde im Jahr 1992 nochmals erweitert. Wisent.jpg
1980 K Altstadt von Warschau Castle Square, Warsaw.jpg
1992 K Altstadt von Zamość Zamość2.JPG
1997 K Altstadt von Toruń (Thorn) Torun-widok-sw-Janow.jpg
1997 K Ordensburg Marienburg in Malbork (Marienburg) Die Marienburg wurde durch den Deutschen Orden erbaut und ist ein klassisches Beispiel für eine mittelalterliche Festung. Bei seiner Fertigstellung war es die weltweit größte Burg der Backsteingotik. Panorama of Malbork Castle, part 4.jpg
1999 K Kalvarienberg Zebrzydowska Sanktuarium pasyjno-maryjne w Kalwarii Zebrzydowskiej6.JPG
2001 K Friedenskirchen in Jawor (Jauer) und Świdnica (Schweidnitz) Kosciol pokoju w swidnicy wisnia6522.jpg
2003 K Holzkirchen im südlichen Kleinpolen (in: Binarowa, Blizne, Dębno Podhalańskie, Haczów, Lipnica Murowana und Sękowa) Sanok skansen kościół Bączal Dolny 20.08.08 p.jpg
2004 K Fürst-Pückler-Park Bad Muskau (Park Muzakowski)
(grenzübergreifend mit Deutschland)
Englische Brücke.jpg
2006 K Jahrhunderthalle in Breslau Die Jahrhunderthalle wurde zwischen 1911 und 1913 errichtet und ist eins der ersten Wahrzeichen in Stahlbeton-Architektur. Centennial Hall in Wrocław and Zoo Wrocław 1.jpg
2013 K Holzkirchen in den Nordkarpaten
(grenzübergreifend mit der Ukraine)
Jeweils acht Holzkirchen des 16. bis 19. Jahrhunderts in Polen und der Ukraine Kwiaton 2.jpg

PortugalPortugal Portugal[Bearbeiten]

Hauptartikel: Welterbe in Portugal
Jahr Art Offizielle Bezeichnung Beschreibung Bild
1983 K Stadtzentrum von Angra do Heroísmo auf der Azoren-Insel Terceira Angra do Heroísmo ist die älteste Stadt der Azoren und bekam ihr Stadtrecht durch eine Carta Régia im Jahre 1534. Angra war eine wichtige Zwischenstation für den Transatlantik- und Ostasienhandel. Terceira CathedralAngra.jpg
1983 K Hieronymuskloster und Turm von Belém in Lissabon Das Mosteiro dos Jerónimos (deutsch auch Hieronymuskloster) ist ein Bauwerk im Stadtteil Belém. Der Torre de Belém (deutsch Turm von Belém) ist eines der bekanntesten Wahrzeichen Lissabons. Beide Bauwerke gelten als bedeutende Beispiele der Manuelinik. Torre de Belem 1.JPG
1983 K Kloster Batalha Das Mosteiro da Batalha, auch Kloster von Batalha ist ein Dominikaner-Kloster in der Stadt Batalha und stammt aus dem 14. bis 16. Jahrhundert. Es wurde zum Dank für den Sieg Portugals über das Königreich Kastilien in der Schlacht von Aljubarrota im Laufe von circa 150 Jahren errichtet. Monasterio dominico de Santa María da Vitória..JPG
1983 K Christuskloster in Tomar Der Convento de Cristo (deutsch Christuskloster) in Tomar ist eine 1162 von Tempelrittern gegründete ehemalige Wehr-Klosteranlage. Ihr Kernstück ist noch immer die alte Rundkirche, die im Inneren einen weiteren oktogonalen Bau beherbergt. TomarConvento de Cristo2.jpg
1988 K Historisches Zentrum von Évora Die Gründung der Stadt geht auf die Zeit der römischen Besatzung zurück, der gut erhaltene Diana-Tempel mit seinen monumentalen Säulen zeugt noch heute vom römischen Erbe. Im Jahre 715 wurde Évora von den Mauren erobert und mit Burg und Moschee ausgebaut. Im September 1165 erobert Geraldo Geraldes, o Sem Pavor durch eine List Évora für König Afonso Henriques. Mit Unterstützung des Ritterordens von Avis werden die Mauren endgültig vertrieben. Dafür macht der Ritterorden Évora 1166 zu seinem anfänglichen Sitz, nennt sich anfangs auch Ritterorden Évora und umgibt die Stadt mit einer Mauer, die bis heute weitgehend erhalten blieb. Evora1.JPG
1989 K Kloster Alcobaça Das ehemalige Zisterzienserkloster der Heiligen Maria von Alcobaça ist eine der größten Klosteranlagen Portugals mit der auch heute noch größten Kirche des Landes. Alcobaca.mosteiro.westfront.part.jpg
1995 K Kulturlandschaft Sintra (zum Beispiel Palácio Nacional da Pena) Sintra ist eine Kleinstadt in Portugal, etwa 25 km westlich von Lissabon. Bekannt ist der Ort vor allem durch seine zum Teil jahrhundertealten Paläste, die Touristen aus aller Welt anlocken. Sintra Palacio Nacional.jpg
1996 K Historisches Zentrum von Porto Wegen ihrer zahlreichen barocken Kirchen wird Porto auch als „Barockstadt“ bezeichnet. Niccolò Nasoni, Architekt italienischer Herkunft, sind alle wichtigen Barockbauten der Stadt zu verdanken. Das Bild der historischen Altstadt wird weniger von besonderen Einzelbauwerken geprägt als vielmehr von dem Gesamtgefüge einer erhaltenen Innenstadt. Charakteristisch sind die zahlreichen Bauten aus Granit. Porto-2.jpg
1998 K Prähistorische Felszeichnungen im Parque Arqueológico do Vale do Côa (2010 um Siega Verde in Spanien erweitert) An den Uferhängen des Flusses Côa wurden Ende der 1980er Jahre mehrere tausend Petroglyphen entdeckt, deren Alter auf teilweise über 25.000 Jahre geschätzt wird. Die in den Schiefergestein geritzten bildlichen und grafischen Darstellungen zeigen Auerochsen, Pferde, Hirsche, Steinböcke, aber auch Ziegen und Fische, auf einer Länge von über 17 Kilometern. Es ist eine Galerie unter freiem Himmel mit Darstellungen aus dem Paläolithikum, wie man sie bislang nur in geschützten Grotten und Höhlen vorgefunden hatte. Rock Art Foz Coa 01.jpg
1999 N Lorbeerwald Laurisilva von Madeira Der Lorbeerwald weist subtropische Pflanzenarten auf, die im klimatisch wärmeren Tertiär auch in Europa und im Mittelmeerraum (Südeuropa, Nordafrika und Südwestasien) heimisch waren. Während in Europa diese Pflanzen durch die Eiszeiten verschwanden und im Mittelmeerraum während der letzten Eiszeit, konnte sich diese Pflanzengesellschaft teilweise auf den Kanarischen Inseln sowie auf Madeira und den Azoren (Makaronesische Inseln) halten. Laurazeen wood madeira hg.jpg
2001 K Weinregion Alto Douro (Douro (Subregion)) Seit dem Paläolithikum siedeln hier Menschen. Bereits in der Bronzezeit wurden hier Getränke aus Weintrauben hergestellt, doch erst die Römer führten den eigentlichen Weinbau ein, der von den folgenden Sueben und Mauren fortgeführt und weiterentwickelt wurde. Somit wird seit über 2000 Jahren am Douro Wein angebaut. Altodourovinhateiro.JPG
2001 K Historisches Zentrum von Guimarães 'Guimarães Stadt mit rund 52.000 Einwohnern im Norden von Portugal im Distrikt Braga. Hier soll Alfons I. (Afonso Henriques), der erste König Portugals, geboren sein, weswegen sie die erste Hauptstadt des Landes war und als „Wiege der Nation“ gilt. Nt-castelo-guimaraes-04.jpg
2004 K Weinbaukultur der Insel Pico Der Weinberg ist in durch Wände geschützte Parzellen unterteilt. Die Wände sind aus Basaltblöcken ohne Mörtel gebaut. Mit dem Weinbau wurde im 15. Jahrhundert begonnen. Landscape of the Pico Island Vineyard Culture.jpg
2012 K Grenz- und Garnisonsstadt Elvas mit ihren Befestigungen Das durch die Jahrhunderte umkämpfte und stetig weiter befestigte Elvas beherbergt die größten erhaltenen Bollwerk-Befestigungsanlagen der Welt. Elvas Castle, Alentejo, Portugal, 29 September 2005.jpg
2013 K Universität Coimbra Die Universität Coimbra ist eine Forschungsuniversität in der Stadt Coimbra. Sie ist die älteste Universität des Landes und eine der ältesten in Europa. University-of-Coimbra.jpg

R[Bearbeiten]

RumänienRumänien Rumänien[Bearbeiten]

Hauptartikel: Welterbe in Rumänien
Jahr Art Offizielle Bezeichnung Beschreibung Bild
1991 N Biosphärenreservat Donaudelta Donaudelta 1.jpg
1993 K Kirchenburgen in Siebenbürgen - in Biertan (Birthälm), Câlnic (Kelling), Dârjiu (Ders), Prejmer (Tartlau), Saschiz (Keisd), Valea Viilor (Wurmloch) und Viscri (Deutsch-Weißkirch) Die Kirchenburgen wurden in Siebenbürgen zur Verteidigung gegen Türken und Tataren-Einfälle erbaut. Prejmer 200609.jpg
1993 K Kloster Horezu Das Kloster Horezu steht im Westen der Walachei (Rumänien) am Fuße der Karpaten. Das Kloster wurde 1690 von dem damaligen Fürsten der Walachei Constantin Brâncoveanu (1654–1714) gegründet. Das Kloster ist im Brâncoveanu-Stil gebaut. RO VL Horezu monastery church.jpg
1993 K Acht Kirchen in der Moldau: Tăierea capului Sfântului Ioan Botezătorul, Adormirea Maicii Domnului, Buna Vestire, Înălțarea Sfântei Cruci, Sfântul Nicolae, Sfântul Gheorghe, Invierea Domnului und Sfântul Gheorghe. Die Moldauklöste' sind eine Gruppe von rumänisch-orthodoxen Klöstern in der südlichen Bukowina. Ihr Bau wurde im 15. und 16. Jahrhundert im damaligen Fürstentum Moldau von Stefan dem Großen und seinen Nachfolgern rund um den Amtssitz Suceava veranlasst. Moldovita monastery1.jpg
1999 K Festungsanlagen der Daker in den Bergen von Orăștie (Broos) Traj col battle 5.jpg
1999 K Holzkirchen in der Maramureș RO MM Ieud valley 32.jpg
1999 K Historisches Zentrum von Sighișoara (Schäßburg) Sighisoara IMG 5624.jpg

RusslandRussland Russland (Europäischer Teil)[Bearbeiten]

Hauptartikel: Welterbe in Russland
Jahr Art Offizielle Bezeichnung Beschreibung Bild
1990 K Historisches Zentrum von Sankt Petersburg und dazugehörende Ensembles (Gattschina, Kronstadt, Lomonossow, Pawlowsk, Peterhof, Puschkin, Schlüsselburg) Historisches Zentrum von Sankt Petersburg und dazugehörende Ensembles (Gattschina, Kronstadt, Lomonossow, Pawlowsk, Peterhof, Puschkin, Schlüsselburg) Katedrála svatého Izáka (18).jpg
1990 K Holzkirchen von Kischi Pogost auf der Insel Kischi im Onegasee Die im Jahre 1714 erbaute, 35 m hohe Verklärungskirche, die von 22 Zwiebeltürmen bekrönt und von 30.000 Schindeln aus Espenholz gedeckt wird, gilt als der kühnste erhaltene Holzbau Russlands, bei dem kein Nagel verwandt wurde. Insgesamt befinden sich heute ca. 60 historische Holzbauten aus Karelien und Nordrussland auf Kischi. Kizhi churches.jpg
1990 K Kreml und Roter Platz in Moskau Der Moskauer Kreml ist der älteste Teil der russischen Hauptstadt Moskau und deren historischer Mittelpunkt. Es handelt sich dabei um eine ursprünglich im Mittelalter entstandene Burg, die ab Ende des 15. Jahrhunderts nach dem Muster einer Zitadelle neu errichtet wurde. Der Rote Platz ist einer der ältesten und auf Grund seiner Größe, seiner geschichtlichen Bedeutung und der angrenzenden historischen Bauwerke der international berühmteste Platz in Moskau und einer der bekanntesten der Welt. Kreml Moskau4.jpg
1992 K Altstadt von Weliki Nowgorod mit Kreml und Sophienkathedrale Als eine der ältesten Städte Russlands feierte Weliki Nowgorod im September 2009 sein 1150-jähriges Bestehen. Im Mittelalter war Nowgorod Hauptstadt einer einflussreichen Handelsrepublik und bedeutender Mittler zwischen den Rus und dem Abendland, bevor es Teil des zentralisierten russischen Reichs wurde. Novgorod Torg.jpg
1992 K Solowezki-Inseln mit befestigtem Kloster Im 13. Jahrhundert siedelten sich Mönche auf den Inseln an und errichteten ein Kloster. Dieses wurde im 18. Jahrhundert von den russischen Zaren zu einer Festung und einem Staatsgefängnis ausgebaut, in dem über gut zweieinhalb Jahrhunderte überwiegend politische Gefangene inhaftiert wurden. Solovki-1--07.2004.jpg
1992 K Altstadt und Kathedrale von Wladimir, Kreml, Kirchen und Klöster von Susdal und Kidekscha Als Hauptstadt des Großfürstentums Wladimir-Susdal spielte die Stadt in der russischen Geschichte eine bedeutende Rolle als ein wichtiges Kultur- und Machtzentrum vor der Mongolischen Invasion der Rus sowie als vorübergehender Sitz des Metropoliten der Russisch-Orthodoxen Kirche. Die Moskauer Großfürsten und Zaren führten in ihren Titeln noch mehrere Jahrhunderte lang Wladimir vor Moskau. Vladimir assumption.jpg
1993 K Befestigtes Kloster in Sergijew Possad Das Dreifaltigkeitskloster von Sergijew Possad wurde um 1340 vom Heiligen Sergius von Radonesch gegründet und gilt seit Jahrhunderten als eines der bedeutendsten religiösen Zentren der russisch-orthodoxen Kirche. Trinitylavra.jpg
1994 K Auferstehungskirche in Kolomenskoje Als erste Steinkirche zeltartiger Form kennzeichnete die Auferstehungskirche einen gewagten Bruch mit der in Russland bis dahin vorherrschenden byzantinischen Architekturtradition. Kolomenskoe Ascension Church and the bell tower of the George Church.jpg
1995 N Urwälder von Komi Mit einer Fläche von 32.800 km² sind die Urwälder von Komi das größte zusammenhängende Urwaldgebiet Europas. Four herous01.JPG
1999 N Westlicher Kaukasus View on Caucasus.jpg
2000 K Kreml von Kasan Der Kasaner Kreml ist eine historische Zitadelle in Kasan, der Hauptstadt der russischen Republik Tatarstan. Er wurde nach der Einnahme Kasans durch die russischen Truppen Iwans IV. 1552 auf den Ruinen der ehemaligen Residenz des Khans von Kasan errichtet. Der Kasaner Kreml kombiniert heute Elemente der christlich-orthodoxen und der moslemischen Architektur. A view from Kazan Kremlin.JPG
2000 K Kloster Ferapontow Das Kloster Ferapontow ist ein Wehrkloster in der russischen Oblast Wologda. Es ist eines der bedeutendsten Beispiele der russischen Kunst des Mittelalters. Es ist für seine Wand- und Deckenmalereien bekannt, die 1502 von Meister Dionisij geschaffen wurden. Ferapontov.jpg
2000 K Kurische Nehrung
(grenzübergreifend mit Litauen)
Kurische.jpg
2003 K Altstadt, Festung und Zitadelle von Derbent Derbent ist durch diverse Kultureinflüsse geprägt. Derbent winter.jpg
2004 K Kloster Nowodewitschi Die architektonische Entwicklung des Nowodewitschi-Kloster vollzog sich zwischen dem 16. und dem 17. Jh. Vorherrschende Stilrichtung dieser Gebäude ist der sogenannte Moskauer Barock. Die fast quadratische Anlage wird umgeben von einer meterdicken Mauer, die auf jeder Seite von einem Tor unterbrochen wird. Das Schutzbedürfnis wird durch vier Ecktürme und weitere acht Türme im Verlauf der Mauer berücksichtigt. Auf dem Klosterareal befinden sich folgende Einzelgebäude. Russie - Moscou - Novodevichy 4.jpg
2005 K Altstadt von Jaroslawl Jaroslawl, das im September 2010 sein 1000-jähriges Bestehen feierte, gehört zu den ältesten Städten Zentralrusslands. Im Mittelalter war Jaroslawl die Hauptstadt eines Fürstentums, Anfang des 17. Jahrhunderts war es für einige Monate De-facto-Hauptstadt des russischen Zarentums, und vor der Gründung Sankt Petersburgs galt Jaroslawl als zweitgrößte russische Stadt. Die Altstadt verfügt über viele Kirchen aus dem 17. Jahrhundert, dem Ensemble des Christi-Verklärungs-Klosters sowie einem gut erhaltenen Straßennetz aus dem 18. und 19. Jahrhundert mit vorwiegend klassizistischen Profanbauten. Church of the Epiphany (Yaroslavl) 04.jpg
2005 K Struve-Bogen Umfasst 34 besonders markierte geodätische Messpunkte entlang des Struve-Bogens in Estland, Finnland, Lettland, Litauen, Moldawien, Norwegen, Russland, Schweden, der Ukraine und Weißrussland. GoglandZ.jpg
2014 K Historischer und archäologischer Komplex Bolgar Bolgar war seit dem 10. Jahrhundert die Hauptburg des Stammesverbandes der Wolgabulgaren. Die archäologische Hinterlassenschaft auf dem Burgwall in Bolgar lässt für das 10.–12. Jahrhundert eine Burgstadt mit weitreichenden Fernhandelsverbindungen nach Ost und West sowie Niederlassungen von fremden Kaufleuten erkennen. Bolgar.JPG

S[Bearbeiten]

San MarinoSan Marino San Marino[Bearbeiten]

Hauptartikel: Welterbe in San Marino
Jahr Art Offizielle Bezeichnung Beschreibung Bild
2008 K Historisches Stadtzentrum von San Marino und der Berg Titano Die Altstadt von San Marino liegt auf dem Titano und umfasst verschieden Sehenswürdigkeiten wie den Regierungspalast (Palazzo dei Capitani), das Rathaus (Palazzo Pubblico) oder die Basilika San Marino und die Kirche San Pietro.[4] San Marino seconda torre.jpg

SchwedenSchweden Schweden[Bearbeiten]

Hauptartikel: Welterbe in Schweden
Jahr Art Offizielle Bezeichnung Beschreibung Bild
1991 K Königliches Sommerschloss Drottningholm Schloss Drottningholm war ursprünglich ein königliches Lustschloss auf der Insel Lovön im Mälaren in der Gemeinde Ekerö und ist seit 1982 Wohnsitz der schwedischen Königsfamilie. Drottningholms slott från öst 2011a.jpg
1993 K Wikingersiedlungen Birka und Hovgården Birka Ansgar 2008.jpg
1993 K Eisenhütte Engelsberg Engelsberg-Schmiede-01.jpg
1994 K Felsenzeichnungen von Tanum Reiterschlacht Tanum Detail.JPG
1994 K Skogskyrkogården (Friedhof in Stockholm) Skogskyrkogarden HolyCross.jpg
1995 K Stadt Visby auf der Insel Gotland Visby von Almedalen.jpg
1996 K Kirchenbezirk Gammelstad in Luleå Gammelstad-town-03.JPG
1996 K/N Laponia - Arktische Kulturlandschaft in Lappland Sarek Skierffe Rapadelta.jpg
1998 K Marinehafen Karlskrona Högvakten vid örlogssbasen.JPG
2000 N Höga Kusten - Landhebungsgebiet am bottnischen Meerbusen, (2006 erweitert um: Kvarken-Archipel/Finnland) Die am Bottnischen Meerbusen gelegene Höga Kusten, fortgesetzt mit dem Kvarken-Archipel, vermitteln mit ihrem hügeligen Küstengebiet ein deutliches Bild über die geologischen Formationen, die Entwicklung der Vegetation nach der letzten Eiszeit. Besonders ist hier auch die, durch unterschiedliches Abschmelzen des Eis bedingte, isostatische Landhebung gut zu erkennen. Höga Kusten, Gulf Rödviken near Ullånger, Sweden.jpg
2000 K Agrarlandschaft Südölands Öland väderkvarnar.jpg
2001 K Historische Industrielandschaft in Falun („Großer Kupferberg“) Falu koppargruva.jpg
2004 K Längstwellensender Grimeton (SAQ) bei Varberg Grimeton Langwellensender Sendemasten.jpg
2005 K Struve-Bogen Umfasst 34 besonders markierte geodätische Messpunkte entlang des Struve-Bogens in Estland, Finnland, Lettland, Litauen, Moldawien, Norwegen, Russland, Schweden, der Ukraine und Weißrussland, welche zur genauen Bestimmung der Erdfigur in Nord- und Osteuropa dienten. Struve Geodetic Arc-zoom-de.svg
2012 K Dekorierte Bauernhäuser von Hälsingland Umfasst sieben Hälsingehöfe in Hälsingland. Gästgivars.jpg

SchweizSchweiz Schweiz[Bearbeiten]

Hauptartikel: Welterbe in der Schweiz
Jahr Art Offizielle Bezeichnung Beschreibung Bild
1983 K Benediktinerinnenkloster St. Johann (Claustra Son Jon) in Müstair Picswiss GR-80-10 Müstair (Münster)- Clostra San Jon (Kloster St Johann).jpg
1983 K Altstadt von Bern Berna.jpg
1983 K Stiftsbezirk in St. Gallen (siehe auch Stiftsbibliothek und Stiftskirche) StiftskircheSt.Gallen.jpg
2000 K Die Tre Castelli mit Schutzmauer und Stadtbefestigung in Bellinzona Bellinzona 066.jpg
2001 N Die Gebirgslandschaft Schweizer Alpen Jungfrau-Aletsch (2007 erweitert) Grosser Aletschgletscher 3196.JPG
2003 N Der Monte San Giorgio im Tessin (2010 auf das italienische Gebiet erweitert) Pachypleurosaurus.jpg
2007 K Weinberg-Terrassen in Lavaux Rivaz.jpg
2008 K Albulabahn und Berninabahn der Rhätischen Bahn (Berninabahn zusammen mit Italien) RhB Tiefencastel-Surava.jpg
2008 N Tektonikarena Sardona Glarus Thrust Fault at Piz Segnes.JPG
2009 K Stadtlandschaft La Chaux-de-Fonds/Le Locle Patrimoine urbain horloger 2.JPG
2011 K Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen - 56 Pfahlbausiedlungen in der Schweiz[2] Picswiss FR-16-10.jpg

SerbienSerbien Serbien 2[Bearbeiten]

Hauptartikel: Welterbe in Serbien
Jahr Art Offizielle Bezeichnung Beschreibung Bild
1979 K Stadt Stari Ras und Kloster Sopocani (siehe auch: Peterskirche) Sopoćani Monastery, side view, Serbia.jpg
1986 K Kloster Studenica Monastir Studenica I.JPG
2004 K (R) Mittelalterliche Denkmäler im Kosovo (Kloster Visoki Dečani, 2006 erweitert um Patriarchenkloster Peć, Kloster Gračanica und Kirche der Jungfrau von Ljeviša) Ljeviska001.jpg
2007 K Galerius-Palast in Gamzigrad (Romuliana) Romuliana peristyle.jpg
2 Da der Status des Kosovo umstritten ist, werden die Welterbestätten des Landes in der UNESCO-Liste unter Serbien geführt.

SlowakeiSlowakei Slowakei[Bearbeiten]

Hauptartikel: Welterbe in der Slowakei
Jahr Art Offizielle Bezeichnung Beschreibung Bild
1993 K Bauerndorf Vlkolínec Vlkolínec, v pozadí Sidorovo.JPG
1993 K Levoča (dt. Leutschau), Spišský hrad (dt. Zipser Burg), Spišské Podhradie (dt. Kirchdrauf) und Heilig-Geist-Kirche in Žehra (dt. Schigra) Spisska nova ves...castle.jpg
1993 K Bergbaustadt Banská Štiavnica, (deutsch Schemnitz) SK BS Trinity Square.PNG
1995 N Höhlen des Slowakischen Karstes und Aggteleker Karstes: Gombasecká jaskyňa (dt. Gombaseker Höhle), Jasovská jaskyňa (dt. Jossauer Höhle), Domica (dt. Domica-Höhle) und Ochtinská aragonitová jaskyňa (dt. Ochtinaer Aragonithöhle) Die Höhlen des slowakischen Karstes bilden zusammen mit den Höhlen des Aggteleker Karstes in Ungarn ein Länderübergreifendes Welterbe. Dabei werden in der Welterbeliste die Aggteleker zuerst genannt. JasovskaJaskyna2.jpg
2000 K Historisches Zentrum von Bardejov (dt. Bartfeld) Bardejov-town center square.jpg
2007 N Buchenurwälder in den Karpaten Stužica primeval forest, Slovakia.jpg
2008 K Holzkirchen im slowakischen Teil der Karpaten Bodruzal cerkov 1658 ZeliPVL.JPG

SlowenienSlowenien Slowenien[Bearbeiten]

Hauptartikel: Welterbe in Slowenien
Jahr Art Offizielle Bezeichnung Beschreibung Bild
1986 N Höhlen von Škocjan Karst under Skocjan.jpg
2011 K Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen (grenzübergreifend mit Deutschland, Frankreich, Österreich, Italien und der Schweiz)[2] Pfahlbaumuseum Unteruhldingen 2 amk.jpg
2012 K Welterbe des Quecksilbers: Almadén und Idrija (zusammen mit Spanien) Grube Idria.JPG

SpanienSpanien Spanien[Bearbeiten]

Hauptartikel: Welterbe in Spanien
Jahr Art Offizielle Bezeichnung Beschreibung Bild
1984 K Altstadt von Córdoba Mezquita córdoba foto aerea.JPG
1984 K Alhambra, Generalife und Albayzín in Granada PatioDeLosLeones.jpg
1984 K Kathedrale von Burgos Catedral de Burgos-Parador.JPG
1984 K Real Sitio de San Lorenzo de El Escorial bei El Escorial El escorial blick von oben.jpg
1984 K Arbeiten von Antonio Gaudí (Park Güell, Palau Güell, Casa Milà (alle in Barcelona) | 2005 erweitert um: Krypta und Geburtsfassade der Sagrada Familia, Casa Vicens, Casa Batlló (alle in Barcelona), die Krypta der Colonia Güell (in Santa Coloma de Cervelló)) IMG Park Güell Barcelona.JPG
1985 K Höhle von Altamira und Paläolithische Höhlenmalerei im Norden Spaniens (Erweiterung 2008) AltamiraBison.jpg
1985 K Altstadt und Aquädukt von Segovia Acueducto2 Lou.jpg
1985 K Monumente von Oviedo und des Fürstentums Asturien (San Miguel de Lillo, Santa María del Naranco, San Julián de los Prados, Santa Cristina de Lena, Cámara Santa der Kathedrale von Oviedo, La Foncalada in Oviedo) San Miguel de Lillo.jpg
1985 K Altstadt von Santiago de Compostela Santiago de compostela panorama.jpg
1985 K Altstadt von Ávila Ávila. Murallas 1.JPG
1986 K Architektur der Mudéjaren in Aragón (Teruel) Cimborrio Mudéjar Catedral de Teruel.png
1986 K Altstadt von Toledo Toledo Skyline Panorama, Spain - Dec 2006 edit.jpg
1986 N Nationalpark Garajonay auf der kanarischen Insel La Gomera Garajonay Lorbeerwald.jpg
1986 K Altstadt von Cáceres Caceres Spain Plaza Mayor Arco.jpg
1987 K Kathedrale, Alcázar und Archivo General de Indias in Sevilla (Giralda) Kathedrale sevilla 1.jpg
1988 K Altstadt von Salamanca Salamanca Plaza Mayor por la tarde.jpg
1991 K Zisterzienserkloster in Poblet Poblet Monastery.jpg
1993 K Archäologische Stätten von Mérida El acueducto de Los Milagros.jpg
1993 K Königliches Kloster von Nuestra Señora de Guadalupe Monasterio de Guadalupe.jpg
1993 K Jakobsweg in Spanien: Camino Francés Wegmarkierungen Jakobsweg.jpg
1994 N Nationalpark Coto de Doñana Cormoranes.jpg
1996 K Altstadt von Cuenca Cuenca2-1999.jpg
1996 K Die Lonja de la Seda von Valencia (Seidenbörse) Lonja de Valencia1.jpg
1997 K Palau de la Música Catalana und Hospital de la Santa Creu i Sant Pau in Barcelona Palau de la Musica Catalana - foyer.jpg
1997 K Las Médulas, einschließlich Goldminen LasMedulas 09.jpg
1997 K Die Klöster San Millán de Yuso und San Millán de Suso in der Provinz La Rioja Monasterio de Suso (2).jpg
1997 K/N Berglandschaft Monte Perdido in den Pyrenäen Monte Perdido and Cilindro de Marbore from Breche de Touquerouye.jpg
1998 K Universität und historischer Bezirk von Alcalá de Henares Universidad de Alcala.jpg
1998 K Vorgeschichtliche Felsmalereien im östlichen Spanien unter anderem Cuevas de la Araña Indalo symbol.svg
1999 K/N Artenvielfalt und Kultur von Ibiza (zum Beispiel Ibiza-Stadt, Dalt Vila, Puig des Molins, Sa Caleta, Seegraswiesen zwischen Ibiza und Formentera) Ibiza-Oldtown+Cathedral2.jpg
1999 K San Cristóbal de La Laguna auf der kanarischen Insel Teneriffa LagunaCabildo01.jpg
2000 K Archäologisches Ensemble von Tarraco (Tarragona) Archaeological museum of Tarragona.jpg
2000 K Palmenhain von Elche Elche - parque municipal1.jpg
2000 K Römische Mauern von Lugo Muralla.Lugo.Galicia.jpg
2000 K Katalanische romanische Kirchen des Vall de Boí Taull001.jpg
2000 K Archäologische Stätten von Atapuerca Homo heidelbergensis-Cranium -5.jpg
2001 K Kulturelle Landschaft von Aranjuez Aranjuez Palacio Real 1.jpg
2003 K Renaissance-Bauten von Úbeda und Baeza Iglesia del salvador ubeda 001.jpg
2006 K Puente de Vizcaya zwischen Portugalete und Getxo Trainera Transbordador Vizcaya.jpg
2007 N Nationalpark Teide (Teneriffa) Teide Tenerife4.jpeg
2009 K Herkulesturm in A Coruña Torre de Hércules - DivesGallaecia2012-62.jpg
2010 K Prähistorische Felszeichnungen in Siega Verde (Erweiterung der Welterbestätte Parque Arqueológico do Vale do Côa in Portugal) Siega Verde.JPG
2011 K Kulturlandschaft der Serra de Tramuntana auf der Insel Mallorca PuigMajor5.jpg
2012 K Welterbe des Quecksilbers: Almadén und Idrija (zusammen mit Slowenien) Minas de Almadén, Ciudad Real (RPS 21-07-2012).png

T[Bearbeiten]

TschechienTschechien Tschechien[Bearbeiten]

Hauptartikel: Welterbe in Tschechien
Jahr Art Offizielle Bezeichnung Beschreibung [5] Bild
1992 K Altstadt von Prag Neben der Altstadt von Prag steht die Prager Burg, eine der größten Burganlagen der Welt, auf der Welterbeliste, seit 2010 auch der Schlosspark in Pruhonitz (Průhonice). Viewofprague.jpg
1992 K Altstadt von Český Krumlov (Böhmisch Krumau) Der mittelalterliche Stadtkern der Stadt Böhmisch Krumau und die Burg- und Schlossanlage bilden ein einzigartiges Beispiel für die mittelalterliche Stadtentwicklung. Burg und Schloss bildet zusammen mit der Reitschule, dem Lustschloss Bellaria und dem Park die zweitgrößte Burganlage in der Tschechischen Republik nach der Prager Burg. Cesky Krumlov 01.jpg
1992 K Altstadt von Telč (Teltsch) Die historische Innenstadt und die Altstadt von Teltsch (Telc) bilden eine der wertvollsten städtischen Denkmalreservate in Mähren. Das dominierende Baudenkmal der Stadt ist das Schloss im Renaissancestil, zum Welterbe gehört auch die Altstadt mit der Kirche der Gottesmutter (Kostel Matky Boží). Telc109.jpg
1994 K Johann-Nepomuk-Wallfahrtskirche Zelená Hora (Grüner Berg) Die Wallfahrtskirche des Heiligen Johannes von Nepomuk ist eines der wichtigsten Gebäude des Barock-Architekten Johann Blasius Santini-Aichel. Die Kirche wurde im Stil der Barockgotik in den Jahren 1719-1722 auf dem Grünen Berg bei Saar (Žďár nad Sázavou) erbaut. Church of St John of Nepomuk at Zelená hora CZ.jpg
1995 K Altstadt von Kutná Hora (Kuttenberg) mit Barbarakirche und Klosterkirche des Klosters Sedlec (Sedletz) Zum Welterbe gehört die historische Altstadt von Kuttenberg (Kutná Hora) mit der spätgotischen Barbarakirche, dem italienischen Hof, dem Steinernen Haus, der St. Jakobskirche, dem Jesuitenkolleg und dem Kloster der Heiligen Ursula sowie die Kirche Mariä Himmelfahrt und St. Johannes der Täufer in Sedletz. Kuttenberg2.jpg
1996 K Kulturlandschaft Lednice-Valtice (Eisgrub-Feldsberg) Die Kulturlandschaft Eisgrub-Feldsberg (Lednice-Valtice) ist ein Landschaftskomplex mit einer Fläche von 283 Quadratkilometern im Kreis Lundenburg (Breclav). Dieses Gebiet an der Grenze zwischen Mähren und Niederösterreich wurde im 18. und 19. Jahrhundert von den Fürsten von Liechtenstein in einen Naturpark umgewandelt. Lednice - zámek Liechtensteinů.jpg
1998 K Schloss Kroměříž (Kremsier) mit Schlosspark und Blumengarten Der frühbarocke erzbischöfliche Palast (Schloss Kremsier) in Kroměříž, der anschließende Schlosspark und der Blumengarten sind die wichtigsten Kulturdenkmale von Kremsier (Kroměříž). Kromeriz, Marktpl, Schl.jpg
1998 K Historisches Dorf Holašovice (Hollschowitz) Das dörfliche Denkmalreservat in Hollschowitz (Holašovice) ist ein mittelalterliches System von Wohngebäuden im sogenannten Bauernbarock, versehen mit einem Stuckdekor. Das Reservat besteht aus 23 einzelnen Gehöften. Holašovice4.JPG
1999 K Schloss Litomyšl (Leitomischl) In Leitomischl (Litomyšl) ist das Schloss mit den Renaissance-Sgraffito-Fassaden und das Schlossareal aus der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts als Welterbe registriert. Litomysl3.jpg
2000 K Dreifaltigkeitssäule in Olmütz Die Dreifaltigkeitssäule in Olmütz (Olomouc) ist von 1716 bis 1754 errichtet worden. Die Errichtung der Säule erfolgte aus Dankbarkeit für das Ende der Pest, daher auch Pestsäule genannt. Die etwa 35 m hohe Säule stellt das höchste bildhauerische Kulturdenkmal in Tschechien dar und besitzt eine kleine Kapelle. Olmütz hauptplatz.JPG
2001 K Villa Tugendhat in Brünn Villa Tugendhat ist die bekannteste Villa des Architekten Mies van der Rohe, sie wurde 1929-1930 erbaut. Die Villa wurde während des 2. Weltkriegs und danach bis in die 1980er Jahre zweckentfremdet, ist aber heute wieder rekonstruiert und zugänglich. Villa Tugendhat-20070429.jpeg
2003 K Jüdisches Viertel und St.-Prokop-Basilika in Třebíč (Trebitsch) Das Jüdische Viertel von Trebitsch (Třebíč) und die Basilika St. Prokop sind Bestandteil der Welterbeliste. Zum Jüdischen Viertel gehören das Rathaus, Schulen, Armenhäuser, eine Synagoge und der alte jüdische Friedhof. Třebíč Basilika Jihlava Ghetto.jpg

TurkeiTürkei Türkei[Bearbeiten]

Jahr Art Offizielle Bezeichnung Beschreibung Bild
1985 K Historische Bereiche von Istanbul (zum Beispiel Chora-Kirche, Hagia Sophia, Süleymaniye-Moschee, Sultan-Ahmed-Moschee, Theodosianische Landmauer, Topkapi-Palast) Aya sofya.jpg
2011 K Selimiye-Moschee in Edirne Die Selimiye-Moschee wurde in den Jahren 1568–1575 errichtet. Die Minarette sind jeweils 71 Meter hoch haben jeweils drei Umgänge. Zu den Umläufen führen getrennte Treppenhäuser. Edirne 7333 Nevit.JPG

U[Bearbeiten]

UkraineUkraine Ukraine[Bearbeiten]

Jahr Art Offizielle Bezeichnung Beschreibung Bild
1990 K Sophienkathedrale und Höhlenkloster Lawra Petschersk in Kiew Hauptgebäude der Kiewer Sophienkathedrale.jpg
1998 K Altstadt von Lwiw Lwów - Widok z wieży ratuszowej 01.jpg
2005 K Struve-Bogen Umfasst 34 besonders markierte geodätische Messpunkte entlang des Struve-Bogens in Estland, Finnland, Lettland, Litauen, Moldawien, Norwegen, Russland, Schweden, der Ukraine und Weißrussland. Дуга Струве1.jpg
2007 N Buchenurwälder in den Karpaten Ukraine-Carpathian Mountains-Chornohora Range-18.jpg
2011 K Residenz des griechisch-orthodoxen Metropoliten in Czernowitz Chern sobor.jpg
2013 K Antike Stadt Chersones Sechs Ausgrabungsstätten im und um die antike Stadt Chersones Tempel, Chersones.jpg
2013 K Holzkirchen in den Nordkarpaten (grenzübergreifend mit Polen) Jeweils acht Holzkirchen des 16. bis 19. Jahrhunderts in Polen und der Ukraine Rohatyn panoramic.jpg

UngarnUngarn Ungarn[Bearbeiten]

Hauptartikel: Welterbe in Ungarn
Jahr Art Offizielle Bezeichnung Beschreibung Bild
1987 K Uferbereich der Donau, Andrássy-Straße und Burg Buda in Budapest Budapest Chain Bridge1.jpg
1987 K Traditionelles Dorf Hollókő (Rabenstein) Hollókő besteht aus zwei Teilen, der Altstadt und der Neustadt. Die Stadt brannte 1905 ab, wurde aber wieder aufgebaut. Hollókő Ófalu Fő utca (részlet) 002.jpg
1995 N Höhlen in Aggtelek Die Höhlen des Aggteleker Karstes in Ungarn bilden zusammen mit den Höhlen des slowakischen Karstes ein Länderübergreifendes Welterbe. Dabei werden in der Welterbeliste die Aggteleker zuerst genannt. Hungary Baradla.jpg
1996 K Benediktinerabtei Pannonhalma Pannonhalma - Bencés apátság.jpg
1999 K Nationalpark Hortobágy, die Puszta Hortobagy híd.jpg
2000 K Frühchristlicher Friedhof von Pécs (Fünfkirchen) 1. vh emlékmű.JPG
2001 K Kulturlandschaft Fertő/Neusiedler See, (Neusiedler See mit Fertőd und Rust, grenzübergreifend mit Österreich) Paneur grenzübergang 130609.JPG
2002 K Kulturlandschaft Tokajer Weinregion Tokaj - Hegyalja-06.jpg

V[Bearbeiten]

VatikanstadtVatikanstadt Vatikanstadt[Bearbeiten]

Jahr Art Offizielle Bezeichnung Beschreibung Bild
1984 K Vatikanstadt St Peter's Square, Vatican City - April 2007.jpg
1990 K Historisches Zentrum von Rom, Basilika St. Paul (seit 1980) einschließlich der extraterritorialen Besitztümer des Vatikans in der Stadt (Erweiterung 1990) Roma San Paolo fuori le mura BW 1.JPG

Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich[Bearbeiten]

Jahr Art Offizielle Bezeichnung Beschreibung Bild
1986 N Giant’s Causeway („Straße der Riesen“) und ihre Küste Der Giant’s Causeway liegt östlich der Stadt Bushmills in Nordirland. Es sind ca. 40.000 Basaltsäulen mit einem Alter von ca. 60 Millionen Jahren. Die Säulen sind durch ein natürliches Abkühlungsphänomen heißer Lava entstanden. Einer Legende nach wurde der Damm vom Riesen Fionn mac Cumhaill gebaut. Causeway-code poet-4.jpg
1986 K Durham Castle und Durham Cathedral Die Burg wurde im 11. Jahrhundert zum Schutz des Bischofs von Durham erbaut. Durham Millburngate Bridge.jpg
1986 K Industriedenkmäler im Tal von Ironbridge Ironbridge ist ein Ort neben der Iron Bridge, eine Brücke, die 1779 erbaut wurde und die erste Eisenbrücke der Welt war. In dem Tal befindet sich das Ironbridge Gorge Museum, welches die Industriedenkmäler erfahrbar macht. Ironbridge 6.jpg
1986 K Ruinen von Fountains Abbey Das Kloster wurde im Jahr 1132 gegründet. StudleyAbbey2.JPG
1986 K Stonehenge, Avebury and Associated Sites Die Welterbestätten von Avebury und Stonehenge sind zwei der größten und berühmtesten Megalith-Monumente der Welt. Über den Zweck der Henges gibt es weitgehend nur Spekulation. Stonehenge Total.jpg
1986 K Burgen und Stadtmauern von König Eduard in Gwynedd Zu den Burgen gehören Beaumaris Castle, Caernarfon Castle, Conwy Castle und Harlech Castle. Außerdem gehören die Stadtmauern von Conwy und Caernarfon dazu. Conwy Castle.jpg
1986 N/K Inselgruppe St. Kilda St. Kilda ist eine isolierte vulkanische Inselgruppe, die zu Schottland gehört. Seit etwa zweitausend Jahren lebten hier Menschen, allerdings nicht mehr als 180. Seit 1930 ist die Insel nicht mehr bewohnt. Sraidhiort.jpg
1987 K Blenheim Palace Blenheim Palace feierte den Sieg über die Franzosen und ist für den Aufbau der englischen romantischen Architektur als eigenständiger Baustil von Bedeutung. Blenheim palace.jpg
1987 K Altstadt von Bath Die von den Römern als Kurort gegründete Stadt ist bekannt für ihre erhalten gebliebenen römischen Ruinen und ihre Palladianische Architektur. Bath england roman bath.JPG
1987 K Grenzanlagen des Römischen Reichs, (Hadrianswall, 2008 erweitert: Antoninuswall) Der Hadrianswall war ein römisches Grenzbefestigungssystem, das zwischen Newcastle und Solway Firth verläuft. Hadrian's wall at Greenhead Lough.jpg
1987 K Westminster Abbey, Palace of Westminster und St Margaret’s Church Während Westminster Abbey Krönungskirche aller englischen und britischen Monarchen seit Wilhelm dem Eroberer ist, ist Westminster Palace die Heimat des britischen Parlaments. Londres The ten Christian Martyrs in Westminster Abbey (4988191958).jpg
1988 K Tower von London Der Tower of London ist ein Beispiel für normannische militärische Architektur und eines der einflussreichsten Gebäude seiner Art in England. ImperialCrownOfIndia.jpg
1988 K Kathedrale, Abtei St. Augustinus und St Martin’s Church in Canterbury Das Ensemble weist Elemente romanischer und gotischer Architektur auf und ist der Sitz von der Kirche von England. Canterbury Cathedral - Portal Nave Cross-spire.jpeg
1995 K Altstadt und Neustadt von Edinburgh Die Altstadt von Edinburgh wurde im Mittelalter gegründet während sich die Neustadt in der Zeit zwischen 1767 und 1890 entwickelte. Edinburgh Overview01.jpg
1995 N Wildreservat der Inseln Gough und Inaccessible Das Wildreservat auf den beiden Inseln umfasst ein von Menschen weitgehend unberührtes Ökosystem, mit vielen einheimischen Arten von Pflanzen und Tieren. Gough island top view.png
1997 K Greenwich (mit Queen’s House, Greenwich Park, Royal Greenwich Observatory und National Maritime Museum) Das maritime Greenwich erlangt seine Bedeutung aus der hier vorangetriebenen Entwicklung von Astronomie und Navigation. National Maritime Museum Greenwich 2.jpg
1999 K The Heart of Neolithic Orkney Eine Sammlung von neolithischen Siedlungen. Maes Howe.jpg
2000 K Industrielandschaft Blaenavon Blaenavon ist ein Beispiel für die Landschaft, welche geprägt wurde durch die Gewinnung Eisen und Kohle. Die Welterbestätte umfasst Steinbrüche, öffentliche Gebäude, Arbeiterwohnungen und eine Eisenbahn. Wales blaenavon bigpit.jpg
2001 K Industrielandschaft Derwent Valley Mills Im 18. Jahrhundert entstanden im Derwent Valley die ersten modernen Fabriken zur Fertigung von Textilien (mills genannt), welche für die folgende industrielle Revolution wichtig waren. BelpermillEast.JPG
2001 K Textilfabrik, Arbeitersiedlung und Parkanlagen in Saltaire Saltaire wurde als Modelldorf gegründet und war ein Beispiel der Bevormundung der Arbeiterschaft im 19. Jahrhundert. Saltaire Salts Mill.jpg
2001 K Industriesiedlung New Lanark Die Gemeinde von New Lanark wurde geschaffen, um für Wohnraum für Arbeiter zu sorgen die in den Mühlen arbeiteten. Später wurde es in ein Modell verwandelt mit öffentlichen Einrichtungen. NewlanarkNL06.jpg
2001 N Jurassic Coast Die Jurassic Coast (nach den Fundzeitraum) oder auch Dorset and East Devon Coast (nach seiner Lage) ist ein wichtiger Fundort für Fossilien. Durdle Door Dorsit England.jpg
2003 K Königliche Botanische Gärten von Kew Die Gärten wurden 1759 geschaffen, um Botanik und Ökologie zu studieren und das Verständnis für diese Themen zu fördern. Kew haus1.jpg
2004 K (R) Historische Hafenstadt von Liverpool Im 18. und 19. Jahrhundert war der Hafen von Liverpool einer der größten der Welt. Zeitweilig wurden 40 Prozent des Welthandels vom nordenglischen Hafen abgewickelt, der als der modernste der Welt galt. Liverpool Pier Head.jpg
2006 K Bergbaulandschaft von Cornwall und West Devon, Gebiet A1 Bergbaurevier St Just, Cornwall In den Zinn- und Kupferminen von Devon und Cornwall wurden in ihrer Hochzeit im 18. und 19. Jahrhundert zahlreiche Techniken und Technologien für den Untertagebau entwickelt. Crowns peh.jpg
2009 K Pontcysyllte-Aquädukt Das Pontcysyllte-Aquädukt ist eine schiffbare Brücke in Wales. WalesC0047.jpg

W[Bearbeiten]

WeissrusslandWeißrussland Weißrussland[Bearbeiten]

Hauptartikel: Welterbe in Weißrussland
Jahr Art Offizielle Bezeichnung Beschreibung Bild
1979 N Bialowieza-Nationalpark/ Nationalpark Bialowiezer Urwald
(grenzübergreifend mit Polen)
Bei dem Welterbe handelt es sich um einen ausgedehnten Waldkomplex, Rückzugsort der letzten Wisente und anderer großer Säugetiere. Das ursprüngliche Welterbe wurde im Jahr 1992 nochmals erweitert. Poland Bialowieza - BPN.jpg
2000 K Schloss Mir Das Schloss wurde im 16. Jahrhundert erbaut. Es befindet sich nahe der Stadt Mir. Mir39.JPG
2005 K Struve-Bogen
(grenzübergreifend)
Umfasst 34 besonders markierte geodätische Messpunkte entlang des Struve-Bogens in Estland, Finnland, Lettland, Litauen, Moldawien, Norwegen, Russland, Schweden, der Ukraine und Weißrussland. Struve Geodetic Arc point Tchekutsk in Belarus.jpg
2005 K Architektonisches und kulturelles Erbe der Adelsfamilie Radziwill in Nieswiez Die Radziwill-Dynastie baute hier ab dem 16. Jahrhundert an einem Ensemble besteht aus dem Residenzschloss und der Fronleichnamskirche. Verbunden mit der Bedeutung der Familie ist auch der Einfluss auf Wissenschaft, Kunst, Kunsthandwerk und Architektur den sie auszuüben. Belarus-Niasvizh-Radziwill Castle-6.jpg

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikivoyage: Welterbe/Europa – Reiseführer
  • Datenbank der UNESCO mit umfangreichen Beschreibungen der einzelnen Stätten (englisch, französisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Alte Buchenwälder in Deutschland sind Weltnaturerbe unesco.de: Pressemitteilung, 25. Juni 2011
  2. a b c d e f Die offizielle Verleihung erfolgte am 10. September 2011 im schweizerischen Neuchâtel.
  3. Dresdner Elbtal verliert Weltkulturerbe-Status
  4. Eintrag zum Weltkulturerbe "«San Marino Historic Centre and Mount Titano» auf der Welterbe-Liste (englisch)
  5. https://cs.wikipedia.org/wiki/Sv%C4%9Btov%C3%A9_d%C4%9Bdictv%C3%AD_%28%C4%8Cesko%29 Tschechische Welterbeliste