Ligue Magnus 2005/06

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ligue Magnus Logo.png Ligue Magnus
◄ vorherige Saison 2005/06 nächste ►
Meister: Dragons de Rouen
Absteiger: Gap Hockey Club
• Ligue Magnus  |  Division 1 ↓  |  Division 2 ↓↓  |  Division 3 ↓↓↓

Die Saison 2005/06 war die 84. Spielzeit der Ligue Magnus, der höchsten französischen Eishockeyspielklasse. Meister wurden zum insgesamt achten Mal in der Vereinsgeschichte die Dragons de Rouen. Der Gap Hockey Club stieg in die zweite Liga ab.

Modus[Bearbeiten]

In der Hauptrunde absolvierten die 14 Mannschaften jeweils 26 Spiele. Die zwölf bestplatzierten Mannschaften qualifizierten sich für die Playoffs, in denen der Meister ausgespielt wurde, wobei die vier bestplatzierten Mannschaften für das Playoff-Viertelfinale gesetzt waren. Die beiden Letztplatzierten der Hauptrunde traten in der ersten Runde der Relegation aufeinander, deren Verlierer direkt in die zweite Liga abstieg, während die andere Mannschaft gegen den Zweitplatzierten der zweiten Liga um den Klassenerhalt antreten musste. Für einen Sieg nach regulärer Spielzeit und Overtime erhielt jede Mannschaft zwei Punkte, bei einem Unentschieden und einer Niederlage nach Overtime gab es einen Punkt und bei einer Niederlage nach regulärer Spielzeit null Punkte.

Hauptrunde[Bearbeiten]

Tabelle[Bearbeiten]

Mannschaft Sp. S OTS U OTN N Punkte T GT Diff
1. Dragons de Rouen 26 22 3 1 0 0 51 153 47 +106
2. Brûleurs de Loups de Grenoble 26 17 1 1 1 6 38 109 54 +55
3. Gothiques d'Amiens 26 13 3 2 2 6 36 89 65 +24
4. Briançon 26 15 1 1 2 7 35 98 69 +29
5. Ducs de Dijon 26 14 2 1 0 9 33 94 68 +26
6. Pingouins de Morzine 26 13 1 2 1 9 31 99 79 +20
7. Ours de Villard-de-Lans 26 11 2 1 2 10 29 77 74 +3
8. Ducs d'Angers 26 10 1 1 5 9 28 82 81 +1
9. Orques d'Anglet 26 9 3 3 0 11 27 79 89 -10
10. Avalanche Mont-Blanc 26 8 2 1 1 14 22 63 97 -34
11. Dauphins d'Épinal 26 5 3 2 3 13 21 67 90 -23
12. Drakkars de Caen 26 5 2 1 3 15 18 60 105 -45
13. Chamois de Chamonix 26 4 1 1 2 18 13 67 124 -57
14. Rapaces de Gap 26 2 0 0 3 21 7 55 150 -95

Playoffs[Bearbeiten]

  Achtelfinale   Viertelfinale   Halbfinale   Finale
                                     
1 Dragons de Rouen  
Freilos  
  1 Dragons de Rouen 3  
  8 Ducs d'Angers 0  
8 Ducs d'Angers 2
9 Anglet Hormadi Élite 0  
    1 Dragons de Rouen 3  
  5 Ducs de Dijon 0  
4 Diables Rouges de Briançon  
Freilos  
  4 Diables Rouges de Briançon 1
  5 Ducs de Dijon 3  
5 Ducs de Dijon 2
12 Hockey Club de Caen 0  
  1 Dragons de Rouen 3
  3 HC Amiens Somme 0
2 Brûleurs de Loups de Grenoble  
Freilos  
  2 Brûleurs de Loups de Grenoble 3  
  10 Mont-Blanc HC 0  
7 Ours de Villard-de-Lans 1
10 Mont-Blanc HC 2  
  2 Brûleurs de Loups de Grenoble 1
  3 HC Amiens Somme 3  
3 HC Amiens Somme  
Freilos  
  3 HC Amiens Somme 3
  11 Dauphins d'Épinal 0  
6 Pingouins de Morzine 0
11 Dauphins d'Épinal 2  

Relegation[Bearbeiten]

Runde 1[Bearbeiten]

Runde 2[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Auszeichnung Spieler Team
Trophée Jean Ferrand Ramón Sopko Dragons de Rouen
Trophée Jean-Pierre Graff Damien Fleury Drakkars de Caen
Trophée Albert Hassler Maurice Rozenthal Ours de Villard-de-Lans
Trophée Charles Ramsey Carl Mallette Dragons de Rouen
Trainer des Jahres Daniel Maric Ducs de Dijon
Ligue Magnus

Logo der Ligue Magnus
All-Star-Team

Torhüter: Julien Figved, Radek Lukeš, Ramón Sopko

Verteidiger: Baptiste Amar, Vincent Bachet, Nicolas Besch, Jean-François Bonnard, Kevin Hecquefeuille, Santeri Immonen, Christian Pouget, František Pulščák, Sami-Ville Salomaa, Daniel Sedlák, Milan Tekel, Viktor Wallin

Angreifer: Stéphane Barin, Jonathan Bellemare, Pierre-Édouard Bellemare, Xavier Daramy, Julien Desrosiers, Martin Filip, Johan Forsander, Éric Fortier, Laurent Gras, Carl Mallette, Miroslav Pažák, François Rozenthal, Maurice Rozenthal, Loïc Sadoun, Kimmo Salminen, Edo Terglav, Marc-André Thinel

Weblinks[Bearbeiten]