Ligue Magnus 2007/08

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ligue Magnus Logo.png Ligue Magnus
◄ vorherige Saison 2007/08 nächste ►
Meister: Dragons de Rouen
Absteiger: Hockey Club de Caen
• Ligue Magnus  |  Division 1 ↓  |  Division 2 ↓↓  |  Division 3 ↓↓↓

Die Saison 2007/08 war die 86. Spielzeit der Ligue Magnus, der höchsten französischen Eishockeyspielklasse. Meister wurden zum insgesamt neunten Mal in der Vereinsgeschichte die Dragons de Rouen. Der Hockey Club de Caen stieg in die zweite Liga ab.

Modus[Bearbeiten]

In der Hauptrunde absolvierten die 14 Mannschaften jeweils 26 Spiele. Die zwölf bestplatzierten Mannschaften qualifizierten sich für die Playoffs, in denen der Meister ausgespielt wurde, wobei die vier bestplatzierten Mannschaften für das Playoff-Viertelfinale gesetzt waren. Die beiden Letztplatzierten der Hauptrunde traten in der Relegation aufeinander, deren Verlierer direkt in die zweite Liga abstieg. Für einen Sieg nach regulärer Spielzeit und Overtime erhielt jede Mannschaft zwei Punkte, bei einem Unentschieden und einer Niederlage nach Overtime gab es einen Punkt und bei einer Niederlage nach regulärer Spielzeit null Punkte.

Hauptrunde[Bearbeiten]

Tabelle[Bearbeiten]

Mannschaft Sp. S OTS U OTN N Punkte T GT Diff
1. Dragons de Rouen 26 22 0 0 1 3 45 161 70 91
2. Diables Rouges de Briançon 26 19 2 0 2 3 44 119 62 57
3. Brûleurs de Loups de Grenoble 26 16 4 0 1 5 41 118 72 46
4. Ducs d'Angers 26 19 0 0 2 5 40 128 73 55
5. Pingouins de Morzine 26 13 3 0 1 9 33 97 81 16
6. Gothiques d'Amiens 26 11 2 0 3 10 29 80 89 -9
7. Diables Noirs de Tours 26 11 3 0 0 12 28 91 84 7
8. Ducs de Dijon 26 11 1 0 1 13 25 79 98 -19
9. Dauphins d'Épinal 26 9 3 0 1 13 25 91 100 -9
10. Ours de Villard-de-Lans 26 6 3 0 3 14 21 75 105 -30
11. Avalanche Mont-Blanc 26 6 2 0 4 14 20 62 102 -40
12. Étoile noire de Strasbourg 26 7 1 0 2 16 18 67 100 -33
13. Chamois de Chamonix 26 5 1 0 2 18 14 72 119 -47
14. Drakkars de Caen 26 2 0 0 2 22 6 50 135 -85

Playoffs[Bearbeiten]

  Achtelfinale   Viertelfinale   Halbfinale   Finale
                                     
1 Dragons de Rouen    
Freilos  
  1 Dragons de Rouen 3  
  9 Ducs de Dijon 0  
8 Dauphins d'Épinal 0
9 Ducs de Dijon 2  
    1 Dragons de Rouen 3  
  4 Ducs d'Angers 0  
4 Ducs d'Angers    
Freilos  
  4 Ducs d'Angers 3
  5 Pingouins de Morzine 2  
5 Pingouins de Morzine 2
12 Étoile noire de Strasbourg 0  
  1 Dragons de Rouen 3
  2 Diables Rouges de Briançon 0
2 Diables Rouges de Briançon  
Freilos  
  2 Diables Rouges de Briançon 3  
  7 Diables Noirs de Tours 0  
7 Diables Noirs de Tours 2
10 Ours de Villard-de-Lans 0  
  2 Diables Rouges de Briançon 3
  3 Brûleurs de Loups de Grenoble 0  
3 Brûleurs de Loups de Grenoble  
Freilos  
  3 Brûleurs de Loups de Grenoble 3
  11 Avalanche Mont-Blanc 0  
6 Gothiques d'Amiens 1
11 Avalanche Mont-Blanc 2  

Relegation[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Auszeichnung Spieler Team
Trophée Jean Ferrand Eddy Ferhi Brûleurs de Loups de Grenoble
Trophée Jean-Pierre Graff Henri-Corentin Buysse Gothiques d’Amiens
Trophée Albert Hassler Baptiste Amar Brûleurs de Loups de Grenoble
Trophée Charles Ramsey Marc-André Thinel Dragons de Rouen
Trainer des Jahres Ari Salo Avalanche du Mont-Blanc
Ligue Magnus

Logo der Ligue Magnus
All-Star-Team

Torhüter: Christian Bronsard, Henri-Corentin Buysse, Eddy Ferhi, Andy Foliot, Radek Lukeš, Ramón Sopko

Verteidiger: Baptiste Amar, Vincent Bachet, Ladislav Benýšek, Michal Česnek, Kevin Hecquefeuille, Pavel Kowalczyk, Simon Lacroix, Éric Lavigne, Jonas Liwing, Christian Pouget, Nicolas Pousset, Benoît Quessandier, Viktor Wallin

Angreifer: Luděk Brož, Guillaume Chassard, Julien Desrosiers, Éric Doucet, Jean-François Dufour, Éric Fortier, Laurent Gras, Carl Mallette, Martin Máša, Cyril Papa, Miroslav Pažák, François Rozenthal, Maurice Rozenthal, Loïc Sadoun, Michaël Tessier, Marc-André Thinel, Jonathan Zwikel

Weblinks[Bearbeiten]