Linguee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo von Linguee

Linguee ist ein Webservice, der ein Onlinewörterbuch für die Sprachen Bulgarisch, Chinesisch, Deutsch, Dänisch, Englisch, Estnisch, Finnisch, Französisch, Griechisch, Italienisch, Japanisch, Lettisch, Litauisch, Maltesisch, Niederländisch, Polnisch, Portugiesisch, Rumänisch, Schwedisch, Slowakisch, Slowenisch, Spanisch und Tschechisch im Internet zur Verfügung stellt.

Im Unterschied zu vergleichbaren Diensten wie LEO oder dict.cc ist bei Linguee das Wörterbuch mit einer Suchmaschine kombiniert, die den Zugriff auf große Mengen zweisprachiger, übersetzter Satzpaare ermöglicht, die größtenteils dem World Wide Web entstammen. Seit Februar 2014 stehen 234 verschiedene Sprachkombinationen zur Verfügung.

Als Übersetzungshilfe unterscheidet sich Linguee daher auch von automatischen Übersetzungsdiensten wie Babel Fish und ähnelt in der Funktion einem Translation Memory.

Technik[Bearbeiten]

Linguee bedient sich eines spezialisierten Webcrawlers, um das Internet nach geeigneten zweisprachigen Texten zu durchsuchen und in parallele Sätze zu zerlegen. Die gefundenen Satzpaare erfahren eine automatische Qualitätsbewertung, indem ein durch Menschen trainierter Machine-Learning-Algorithmus die Qualität einer Übersetzung abschätzt. Der Nutzer kann auf die Menge der Satzpaare mithilfe einer Fuzzy-Suche zugreifen, wobei die Rangordnung der Suchergebnisse durch die vorangegangene Qualitätsbewertung und die Übereinstimmung mit dem Suchbegriff beeinflusst wird. Nutzer können Übersetzungen auch manuell bewerten, wodurch das Machine-Learning-System laufend trainiert wird.

Datenquellen[Bearbeiten]

Neben dem zweisprachigen Web dienen übersetzte Patenttexte sowie EU-Parlamentsprotokolle und Rechtsvorschriften der Europäischen Union (EUR-Lex) als Quellen. Nach Angaben des Betreibers bietet Linguee den Zugriff auf etwa 100 Millionen Übersetzungen.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Das Konzept hinter Linguee wurde im Herbst 2007 vom ehemaligen Google-Mitarbeiter Gereon Frahling erdacht und im Folgejahr zusammen mit Leonard Fink entwickelt. Die Geschäftsidee wurde 2008 mit dem Hauptpreis des Gründerwettbewerbs des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie ausgezeichnet.[2] Im April 2009 wurde der Webservice öffentlich zugänglich. Linguee wird betrieben von der Linguee GmbH mit Sitz in Köln.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. "golem.de – Linguee: Suchmaschine für Übersetzungen
  2. Pressemitteilung des BMWi

Weblinks[Bearbeiten]