dict.cc

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
dict.cc
Logo
www.dict.cc
Motto Wörterbuch für Englisch-Deutsch und andere Sprachen
Beschreibung Multilingual-Online-Wörterbuch
Registrierung kostenlos
Sprachen Multilingual, siehe Sprachen
Eigentümer Paul Hemetsberger IT-Dienstleistungen
Erschienen 2002
Mitglieder ca. 177.000 (Stand: 18. November 2013)
Status aktiv

dict.cc ist ein kostenloses, multilinguales Online-Wörterbuch. Zur Offline-Nutzung können die Wörterbücher als Textdateien heruntergeladen und in verschiedenen Programmen unter Windows, Apple iOS, Android[1][2] und Palm OS genutzt werden.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Website wurde im Jahr 2002 vom Österreicher Paul Hemetsberger (* 1977)[3] ins Netz gestellt. Seine Vision ist es, in einigen Jahren hunderte von Sprachen bereitzustellen.

Anfang Februar 2005 stellte Paul Hemetsberger das Download-Angebot der Wortlisten unter den Bedingungen der freien GNU General Public License (GPL) ein. Später im Jahr veröffentlichte er sie wieder, aber seither unter einer proprietären Lizenz, die Benutzern nicht mehr dieselben Freiheiten einräumt. Trotzdem beließ er alle Beiträge in den Listen, die von anderen zu einem derzeit GPL-lizenzierten Projekt beigetragen wurden.[4][5]

Aufbau des Wortschatzes[Bearbeiten]

Wie der Marktführer der Online-Wörterbücher, LEO, bietet dict.cc den Benutzern die Möglichkeit, selbst Begriffe zur Eintragung vorzuschlagen. Diese neuen Einträge werden dann – anders als bei LEO – nicht redaktionell, sondern durch ein mehrstufiges Validierungssystem von den Nutzern selbst geprüft. Somit kann jeder helfen, den Wortschatz zu verbessern.

Sprachen[Bearbeiten]

Den größten Wortschatz beinhaltet derzeit das Deutsch-Englisch-Wörterbuch, das seit Bestehen der Website existiert. Seit November 2009 stehen zusätzliche Sprachen zum Aufbau bereit, jeweils mit Übersetzungen ins Deutsche und Englische. Es gibt zurzeit weitere 50 Wörterbücher; dies sind in der Reihenfolge des verifizierten Wortschatzumfangs (absteigend): Isländisch, Italienisch, Russisch, Ungarisch, Rumänisch, Französisch, Portugiesisch, Schwedisch, Latein, Niederländisch, Spanisch, Bulgarisch, Tschechisch, Slowakisch, Türkisch, Polnisch, Kroatisch, Griechisch, Dänisch, Norwegisch, Serbisch, Bosnisch, Esperanto, Finnisch und Albanisch.[6]

Das Interesse der Nutzer an der Aufnahme zusätzlicher Sprachen wird auf einer Wunschliste abgefragt, auf der sich Interessenten auch gleich mit ihrer E-Mail-Adresse als zukünftige Übersetzer bzw. Mitarbeiter eintragen können.[7]

Daten[Bearbeiten]

Das Deutsch-Englisch-Wörterbuch ist mit seinen über 1 Mio. Übersetzungen (Stand: 18. November 2013) umfangreicher als LEO, und der Bestand wächst täglich um etwa 300 Einträge. Die übrigen 50 Wörterbücher verfügen insgesamt über rund 915.000 verifizierte Übersetzungen (Stand: 29. August 2013). Zum Webangebot gehört weiters ein Forum mit etwa 18.000 beitragenden Nutzern und rund 720.000 Postings (Stand: 29. August 2013). Es gibt täglich über 3 Mio. Zugriffsanfragen. 11 Server laufen parallel, um die 100 Millionen Seitenaufrufe pro Monat schnell genug bearbeiten zu können.

Sprachausgabe[Bearbeiten]

Zu jedem Eintrag in den Sprachen Englisch und Deutsch lässt sich eine automatische Sprachausgabe mittels Sprachsynthese generieren. Außerdem haben die Benutzer die Möglichkeit, bei allen Einträgen selbst eine Sprachaufnahme zu erstellen. Das System ähnelt dabei dem des Wortschatzaufbaus. Somit sind bereits über 680.000 verifizierte, von Muttersprachlern gesprochene Sprachaufnahmen entstanden (Stand: 23. Februar 2013).

Vokabeltrainer[Bearbeiten]

Um Sprachkenntnisse zu verbessern, wird auch ein Vokabeltrainer angeboten, der leicht durch Einträge aus dem Wörterbuch ergänzt werden kann. Jedem Benutzer ist es zudem möglich, seine Vokabellisten öffentlich zugänglich zu machen, wodurch eine große Auswahl an Wortschatzabfragen verfügbar ist.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. dict.cc Wörterbuch für Android. Data-Bla.de, 7. Februar 2012, abgerufen am 17. Juni 2012.
  2. Test: kostenlose Wörterbuch App von Dict.cc für Android. allessparen.de/magazin, 7. Juli 2012, abgerufen am 11. Oktober 2012.
  3. Thomas Gabriel: Interview mit Paul Hemetsberger von dict.cc. internetszene.at, 12. Januar 2010, abgerufen am 17. Juni 2012.
  4. Download-Angebot (Version vom 7. Dezember 2004 im Internet Archive) der Wortlisten mit 211.048 Übersetzungen unter den Bedingungen der GPL am 7. Dezember 2004
  5. Neues Download-Angebot (Version vom 5. März 2005 im Internet Archive) der Wortlisten mit 212.693 Übersetzungen unter den Bedingungen einer proprietären, unfreien Lizenz (Version vom 22. April 2005 im Internet Archive)
  6. Gesamtwortschatz. dict.cc, abgerufen am 23. Februar 2013.
  7. Language Wish List. dict.cc, abgerufen am 17. Juni 2012 (englisch).

Siehe auch[Bearbeiten]

DICT, ein Netzwerkprotokoll zur Übermittlung von Wörterbuch-Einträgen