Lisandra Guerra

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lisandra Guerra
Lisandra Guerra vor dem Start zum 500m-Zeitfahren beim Weltcup in Los Angeles 2008

Lisandra Guerra Rodriguez (* 31. Oktober 1987 in Matanzas) ist eine kubanische Bahnradsportlerin.

Die Paradedisziplin von Lisandra Guerra ist das 500m-Zeitfahren auf der Bahn. Ihren ersten internationalen Auftritt bei Panamerikanischen Radmeisterschaften 2005 krönte sie mit einem ersten Platz im Zeitfahren und jeweils zweiten Plätzen in Sprint und Keirin. Im selben Jahr wurde sie in Wien zweifache Junioren-Weltmeisterin in Sprint und Zeitfahren. In den folgenden Jahren stand sie viele Male auf dem Podium bei Weltmeisterschaften, Weltcups sowie bei „Panamerikanischen Meisterschaften“. Bei den Olympischen Sommerspielen 2008 in Peking erreichte sie im Sprint Rang 10. 2007 und 2011 errang sie bei den Panamerikanischen Radweltmeisterschaften nochmals die Goldmedaille im Zeitfahren, 2007 zudem im Sprint. Auch bei den Panamerikanischen Spielen 2011 holte sie den Titel im Sprint, während dort für sie im Keirin ein 7. Platz verzeichnet ist.[1][2]

2008 wurde Lisandra Guerra Weltmeisterin im 500m-Zeitfahren. Zudem erlangte sie in dieser Disziplin den Gesamtsieg beim Bahnrad-Weltcup 2007/2008. 2013 errang sie bei den Panamerikanischen Meisterschaften in Aguascalientes die Goldmedaille im 500-Meter-Zeitfahren. Im selben Jahr wurde sie bei den Bahn-Weltmeisterschaften in Minsk Dritte im Keirin.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ergebnisse des Wettbewerbs auf guadalajara2011.org.mx, abgerufen am 18. August 2012
  2. Ergebnisse des Wettbewerbs auf guadalajara2011.org.mx, abgerufen am 18. August 2012