Félicia Ballanger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Félicia Michele Sylviane Ballanger (* 12. Juni 1971 in La Roche-sur-Yon) ist eine französische Radsportlerin, dreifache Olympiasiegerin und zehnfache Weltmeisterin.

Felicia Ballanger wurde von ihrer Mutter, die ein großer Fan des Tour de France-Siegers Felice Gimondi war, nach diesem Felicia genannt. Bei den Olympischen Spielen 1996 in Atlanta gewann sie die Goldmedaillen in Bahnradsprint. Bei den folgenden Olympischen Spielen in Sydney gewann sie ihr zweites und drittes Olympiagold, wieder im Bahnsprint und im Zeitfahren. Je fünfmal, 1995, 1996, 1997, 1998 und 1999, war sie im Sprint und im Zeitfahren Weltmeisterin und ist damit die einzige Radsportlerin, der dieser Doppelsieg in fünf aufeinanderfolgenden Jahren gelang. Hinzu kommen diverse Titel bei französische Meisterschaften. Nach den Olympischen Spielen 2000 in Sydney trat sie vom aktiven Radsport zurück

Ab 2001 war Félicia Ballanger für einige Zeit Vizepräsidentin des französischen Radsportverbandes. Sie lebt in Nouméa, Neu-Kaledonien, wo sie sich auch politisch engagiert. Zudem ist sie als Kommentatorin des französischen Fernsehens tätig. Ballanger war verheiratet mit den Radsportler Benoît Vétu.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Félicia Ballanger auf actustar.com abgerufen am 22. Dezember 2013

Weblinks[Bearbeiten]