Liste der Sommerzeiten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Sommerzeit ist die im Sommerhalbjahr meist um eine Stunde vorgestellte Uhrzeit einer Zeitzone. In Mitteleuropa spricht man von der Mitteleuropäischen Sommerzeit (MESZ; UTC+2). Der offizielle Ausdruck für die umgangssprachliche „Winterzeit“ (Normalzeit, Standardzeit) lautet Mitteleuropäische Zeit (MEZ; UTC+1). Die Mitteleuropäische Hochsommerzeit (MEHSZ; UT+3) – auch „doppelte Sommerzeit“ genannt – war eine Spezial-Zeitzone in den Jahren 1945 und 1947 in Deutschland. Sie entsprach der British Double Summer Time UT+2 als Sommerzeit der War Time UT+1 (WEZ/GMT+1).

Im folgenden bezeichnet ME(H/S)Z auch die historischen Zeitangaben (Berliner Zeit, Wiener Zeit, ua.)
Bezug bis 1928 GMT, bis 1968 UT, erst ab 1968 UTC als Weltzeit
Die Artikel Sommerzeit#Deutschland, Liste der Sommerzeiten#Deutschland, Sommerzeit#Österreich, Liste der Sommerzeiten#Österreich, Sommerzeit#Schweiz und Liste der Sommerzeiten#Schweiz überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. W!B: 23:15, 8. Feb. 2012 (CET)

Liste aller Staaten mit Sommerzeit[Bearbeiten]

  • Sommerzeit benutzt
  • Sommerzeit nicht mehr benutzt
  • Sommerzeit nie benutzt

Die folgenden Listen basieren auf Daten von 2004.

Gemeinsame europäische Sommerzeit[Bearbeiten]

Seit 1980 propagiert die Europäische Union (vormals EWG/EG) eine gemeinsame Sommerzeitregel, die auch in diversen anderen assoziierten Staaten übernommen wurde. Sie erstreckte sich anfangs vom letzten Sonntag im März bis zum letzten Sonntag im September, Zeitumstellung um 02:00 MEZ (01:00 UTC) ↔ 03:00 MESZ. 1996 wurde sie bis zum letzten Sonntag im Oktober ausgedehnt.

1980–1995[Bearbeiten]

  • 06.04.1980 02:00 MEZ – 28.09.1980 03:00 MESZ
  • 29.03.1981 02:00 MEZ – 27.09.1981 03:00 MESZ
  • 28.03.1982 02:00 MEZ – 26.09.1982 03:00 MESZ
  • 27.03.1983 02:00 MEZ – 25.09.1983 03:00 MESZ
  • 25.03.1984 02:00 MEZ – 30.09.1984 03:00 MESZ
  • 31.03.1985 02:00 MEZ – 29.09.1985 03:00 MESZ
  • 30.03.1986 02:00 MEZ – 28.09.1986 03:00 MESZ
  • 29.03.1987 02:00 MEZ – 27.09.1987 03:00 MESZ
  • 27.03.1988 02:00 MEZ – 25.09.1988 03:00 MESZ
  • 26.03.1989 02:00 MEZ – 24.09.1989 03:00 MESZ
  • 25.03.1990 02:00 MEZ – 30.09.1990 03:00 MESZ
  • 31.03.1991 02:00 MEZ – 29.09.1991 03:00 MESZ
  • 29.03.1992 02:00 MEZ – 27.09.1992 03:00 MESZ
  • 28.03.1993 02:00 MEZ – 26.09.1993 03:00 MESZ
  • 27.03.1994 02:00 MEZ – 25.09.1994 03:00 MESZ
  • 26.03.1995 02:00 MEZ – 24.09.1995 03:00 MESZ

Seit 1996[Bearbeiten]

  • 31. März 1996, 2:00 MEZ – 27. Oktober 1996, 3:00 MESZ
  • 30. März 1997, 2:00 MEZ – 26. Oktober 1997, 3:00 MESZ
  • 29. März 1998, 2:00 MEZ – 25. Oktober 1998, 3:00 MESZ
  • 28. März 1999, 2:00 MEZ – 31. Oktober 1999, 3:00 MESZ
  • 26. März 2000, 2:00 MEZ – 29. Oktober 2000, 3:00 MESZ
  • 25. März 2001, 2:00 MEZ – 28. Oktober 2001, 3:00 MESZ
  • 31. März 2002, 2:00 MEZ – 27. Oktober 2002, 3:00 MESZ
  • 30. März 2003, 2:00 MEZ – 26. Oktober 2003, 3:00 MESZ
  • 28. März 2004, 2:00 MEZ – 31. Oktober 2004, 3:00 MESZ
  • 27. März 2005, 2:00 MEZ – 30. Oktober 2005, 3:00 MESZ
  • 26. März 2006, 2:00 MEZ – 29. Oktober 2006, 3:00 MESZ
  • 25. März 2007, 2:00 MEZ – 28. Oktober 2007, 3:00 MESZ
  • 30. März 2008, 2:00 MEZ – 26. Oktober 2008, 3:00 MESZ
  • 29. März 2009, 2:00 MEZ – 25. Oktober 2009, 3:00 MESZ
  • 28. März 2010, 2:00 MEZ – 31. Oktober 2010, 3:00 MESZ
  • 27. März 2011, 2:00 MEZ – 30. Oktober 2011, 3:00 MESZ
  • 25. März 2012, 2:00 MEZ – 28. Oktober 2012, 3:00 MESZ
  • 31. März 2013, 2:00 MEZ – 27. Oktober 2013, 3:00 MESZ
  • 30. März 2014, 2:00 MEZ – 26. Oktober 2014, 3:00 MESZ
  • 29. März 2015, 2:00 MEZ – 25. Oktober 2015, 3:00 MESZ
  • 27. März 2016, 2:00 MEZ – 30. Oktober 2016, 3:00 MESZ

Deutschland[Bearbeiten]

Hauptartikel: Sommerzeit – Deutschland

Sommerzeiten gab es in Deutschland von 1916 bis 1918, von 1940 bis 1949 (teilweise nur in bestimmten Landesteilen)[1] und ab 1980.[2]

1916–1918[Bearbeiten]

  • 30.04.1916 23:00 MEZ – 01.10.1916 01:00 MESZ
  • 16.04.1917 02:00 MEZ – 17.09.1917 03:00 MESZ
  • 15.04.1918 02:00 MEZ – 16.09.1918 03:00 MESZ

1940–1944[Bearbeiten]

  • 01.04.1940 02:00 MEZ – 31.12.1940 24:00 MESZ bis Ende des Jahres
  • 01.01.1941 00:00 MESZ – 31.12.1941 24:00 MESZ ganzjährig
  • 01.01.1942 00:00 MESZ – 02.11.1942 03:00 MESZ
  • 29.03.1943 02:00 MEZ – 04.10.1943 03:00 MESZ
  • 03.04.1944 02:00 MEZ – 02.10.1944 03:00 MESZ

1945–1949[Bearbeiten]

1945 – Berlin und sowjetisch besetzte Zone
  • 24.05.1945 02:00 MEZ – 24.09.1945 03:00 MEHSZ
  • 24.09.1945 03:00 MEHSZ – 18.11.1945 03:00 MESZ
1945 - Übriges Deutschland
  • 02.04.1945 02:00 MEZ – 16.09.1945 02:00 MESZ
1946–1947 – Ganzes deutsches Territorium
  • 14.04.1946 02:00 MEZ – 07.10.1946 03:00 MESZ
  • 06.04.1947 03:00 MEZ – 11.05.1947 03:00 MESZ
  • 11.05.1947 03:00 MESZ – 29.06.1947 03:00 MEHSZ
  • 29.06.1947 03:00 MEHSZ – 05.10. 1947 03:00 MESZ
1948–1949 – Sowjetisch besetzte Zone
  • 18.04.1948 03:00 MEZ – 03.10.1948 03:00 MESZ
  • 10.04.1949 03:00 MEZ – 02.10.1949 03:00 MESZ
1948–1949 – Übriges Deutschland
  • 18.04.1948 02:00 MEZ – 03.10.1948 03:00 MESZ
  • 10.04.1949 02:00 MEZ – 02.10.1949 03:00 MESZ

Ab 1980[Bearbeiten]

Bundesrepublik und DDR mit Ausnahme von Büsingen am Hochrhein, seit 1981 auch Büsingen. Seit 1991 nur Bundesrepublik: Gemeinsame europäische Sommerzeit.

Österreich[Bearbeiten]

Hauptartikel: Sommerzeit – Österreich

In Österreich[3] wurde 1916 die Sommerzeit eingeführt. Sie galt bis 1920 mit Ausnahme 1919, wobei Salzburg 1920 schon am 1. Mai zurückstellte.[4]

Mit dem Anschluss Österreichs 1938 an das Deutsche Reich galten dessen Regelungen, bis zum Einmarsch der Alliierten[3] und der Rücknahme nationalsozialistischer Regelungen. Von 1946 bis 1948 beschloss Österreich dieselben Regelungen wie Westdeutschland, exklusive der Hochsommerzeit.

1980 wurde die Sommerzeit wie in Deutschland wieder eingeführt, im Einführungsjahr nach der damaligen gesetzlichen Vorschrift 24:00 MEZ (01:00 UTC) → 1:00 MESZ; Rückstellung 24:00 MESZ (02:00 UTC) → 23:00 MEZ, mit den Datumssprüngen eine ähnlich unübersichtliche Regelung wie 1916. Seit dem EU-Beitritt 1995 wird in den Verordnungen direkt auf die EU-Regelungen verwiesen.

1916–1920[Bearbeiten]

  • 30.04.1916 23:00 MEZ – 01.10.1916 01:00 MESZ (wie DE)
  • 16.04.1917 02:00 MEZ – 17.09.1917 03:00 MESZ (wie DE)
  • 15.04.1918 02:00 MEZ – 16.09.1918 03:00 MESZ (wie DE)
  • 1919 keine Sommerzeit; verordnet aber wieder zurückgenommen[5][6]
  • 05.04.1920 02:00 MEZ – 13.09.1920 03:00 MESZ - Restösterreich
  • 05.04.1920 02:00 MEZ – 01.05.1920 01:00 MESZ - Salzburg exkl. Staatseisenbahn

1940–1948[Bearbeiten]

  • 1940–1944 siehe Deutschland oben
  • 02.04.1945 02:00 MEZ – bis zur Befreiung durch die Alliierten, in Wien bis 12.04.1945, andernorts spätestens bis 23.04.1945[3]
  • 14.04.1946 02:00 MEZ – 07.10.1946 03:00 MESZ
  • 06.04.1947 03:00 MEZ – 05.10.1947 03:00 MESZ
  • 18.04.1948 02:00 MEZ – 03.10.1948 03:00 MESZ

Ab 1980[Bearbeiten]

  • 06.04.1980 00:00 MEZ – 27.09.1980 24:00 MESZ
dann gemeinsame europäische Sommerzeit, seit dem EU-Beitritt 1995 mit direktem Verweis auf die EU-Regelungen

Schweiz[Bearbeiten]

Hauptartikel: Sommerzeit – Schweiz

In der Schweiz[7] galt in den Jahren 1941 und 1942 die Sommerzeit von Anfang Mai bis Anfang Oktober. Seit 1981 gilt die gleiche Sommerzeitregelung wie in ihren Nachbarstaaten.

1941–1942[Bearbeiten]

  • 05.05.1941 02:00 MEZ – 06.10.1941 00:00 MESZ
  • 04.05.1942 02:00 MEZ – 05.10.1942 00:00 MESZ

Ab 1981[Bearbeiten]

Übernahme der gemeinsamen europäische Sommerzeit

Niederlande[Bearbeiten]

In den Niederlanden[8] war Bezugzeit des frühen 20. Jahrhunderts Amsterdamer Zeit (Amsterdamse Tijd AT). 1916 wurde die Sommerzeit Amsterdamse Zomertijd (AZT) eingeführt, die mit wechselnder Regelung bis 1939 galt. Mit der Besetzung 10. Mai 1940 durch das Deutsche Reich wurde die Berliner Zeit (MEZ, AT–0:40) eingeführt, es galten hier dieselben Regelungen bis zur beginnenden Befreiung September 1944, wo dann die British Double Summer Time UT+2, und dann die War Time (British Summer Time) UT+1 Anwendung fanden, mit Rückkehr zur Mitteleuropäischen Zeit Anfang Oktober. Nach 1944 gab es, obwohl diese im benachbarten Deutschland noch bis 1949 von den Besatzungsmächten betrieben wurde, keine Sommerzeit mehr. 1977 wurde die Sommerzeit wieder eingeführt, ab 1981 galt die EEG/EG-Regelung.

1916–1944[Bearbeiten]

  • 01.05.1916 00:00 AT – 01.10.1916 00:00 AZT jeweils erster Tag des Monats
  • 16.04.1917 02:00 AT – 17.09.1917 03:00 AZT jeweils dritter Montag des Monats
  • 01.05.1918 02:00 AT – 30.09.1918 03:00 AZT erster Montag im April bis letzten Montag im September
  • 07.04.1919 02:00 AT – 29.09.1919 03:00 AZT
  • 05.04.1920 02:00 AT – 27.09.1920 03:00 AZT
  • 04.04.1921 02:00 AT – 26.09.1921 03:00 AZT
  • 26.03.1922 02:00 AT – 08.10.1922 03:00 AZT ab dem letzten Sonntag des März bis zum Sonntag des ersten Wochenendes im Oktober
  • 01.06.1923 02:00 AT – 07.10.1923 03:00 AZT ab dem ersten Freitag im Juni
  • 30.03.1924 02:00 AT – 05.10.1924 03:00 AZT ab dem letzten Sonntag im März
  • 05.06.1925 02:00 AT – 04.10.1925 03:00 AZT ab dem ersten Freitag im Juni
  • 15.05.1926 02:00 AT – 03.10.1926 03:00 AZT 15. Mai, wenn Pfingsten, eine Woche später (*)
  • 15.05.1927 02:00 AT – 02.10.1927 03:00 AZT
  • 15.05.1928 02:00 AT – 07.10.1928 03:00 AZT
  • 15.05.1929 02:00 AT – 06.10.1929 03:00 AZT
  • 15.05.1930 02:00 AT – 05.10.1930 03:00 AZT
  • 15.05.1931 02:00 AT – 04.10.1931 03:00 AZT
  • 22.05.1932 02:00 AT – 02.10.1932 03:00 AZT (*)
  • 15.05.1933 02:00 AT – 08.10.1933 03:00 AZT
  • 15.05.1934 02:00 AT – 07.10.1934 03:00 AZT
  • 15.05.1935 02:00 AT – 06.10.1935 03:00 AZT
  • 15.05.1936 02:00 AT – 04.10.1936 03:00 AZT
  • 22.05.1937 02:00 AT – 03.10.1937 03:00 AZT (*)
  • 15.05.1938 02:00 AT – 02.10.1938 03:00 AZT
  • 15.05.1939 02:00 AT – 08.10.1938 03:00 AZT
  • 1940–1944 siehe oben, im befreiten Teil 1944 British Double Summer Time

Seit 1977[Bearbeiten]

  • 03.04.1977 02:00 MEZ – 25.09.1977 03:00 MESZ ab dem ersten Sonntag im April bis zum Sonntag vor dem ersten Oktoberwochenende
  • 02.04.1978 02:00 MEZ – 01.10.1978 03:00 MESZ
  • 01.04.1979 02:00 MEZ – 30.09.1979 03:00 MESZ
dann gemeinsame europäische Sommerzeit

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatSommerzeiten und Hochsommerzeiten in Deutschland bis 1979. Physikalisch-Technische Bundesanstalt, 2. November 2003, abgerufen am 27. Oktober 2014.
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatSommerzeiten in der Bundesrepublik Deutschland ab 1980. Physikalisch-Technische Bundesanstalt, 28. November 2006, abgerufen am 8. November 2008.
  3. a b c  Hermann Mucke: Astronomische Grundlagen der Sonnenuhren. In: Hermann Mucke (Hrsg.): Sonnenuhren. 19. Sternfreunde-Seminar, 1991, Planetarium der Stadt Wien und Österreichischer Astronomischer Verein, Wien 1991, 1.3.5. Sommerzeit in Österreich, S. 29-48 (Aufstellung bis 1991).
  4. LGVBl. für Salzburg 71/1920: Kundmachung der Landesregierung in Salzburg vom 29. April 1920, Zl. 1872/Präs., betreffend die Wiederauflassung der Sommerzeit im Lande Salzburg.
    in: Landesgesetz- und Verordnungs⸗Blatt für das Land Salzburg. LXII. Stück, ausgegeben am 29. April 1920, S. 199 (Online bei alex.onb.ac.at)
  5. StGBl. Nr. 236/1919: Vollzugsanweisung der Staatsregierung vom 15. April 1919 über die Einführung der Sommerzeit für das Jahr 1919.
    in: Staatsgesetzblatt für den Staat Deutschösterreich, 79. Stück, ausgegeben am 20. April 1919, S. 573 (Online bei alex.onb.ac.at)
  6. StGBl. Nr. 244/1919: Vollzugsanweisung der Staatsregierung vom 24. April 1919, betreffend die Aufhebung der Vollzugsanweisung vom 15. April 1919, St. G. Bl. Nr. 236, über die Einführung der Sommerzeit.
    in: Staatsgesetzblatt für den Staat Deutschösterreich. 84. Stück, ausgegeben am 26. April 1919, S. 585 (Online bei alex.onb.ac.at)
  7. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatSommerzeiten in der Schweiz. Bundesamt für Metrologie, 9. November 2007, abgerufen am 6. April 2009.
  8. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatR.H. van Gent: IV – Zomertijdregeling in Nederland (1916 tot nu). In: De wettelijke tijdregeling in Nederland. Institute for History and Foundations of Science, 26. März 2009, abgerufen am 3. Oktober 2009 (niederl.).