Liu Guoliang

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Liu als Trainer bei WM 2013

Liu Guoliang (chinesisch 劉 國樑 / 刘 国梁Pinyin Liú Guóliáng; * 10. Januar 1976 in Xinxiang) ist ein ehemaliger chinesischer Tischtennisspieler und zweifacher Olympiasieger. Er konnte in seiner Karriere Olympische Spiele, Weltmeisterschaften und den Weltcup gewinnen.

Laut Zeitschrift DTS, 1996/8 S.26 wurde Liu Guoliang am 31. Mai 1975 geboren.

Werdegang[Bearbeiten]

Guoliang stammt aus einer vierköpfigen Familie. [1] Er begann mit dem Tischtennis mit sechs Jahren. Im Alter von 20 Jahren konnte er bei den Olympischen Sommerspielen 1996 in Atlanta sowohl im Einzel als auch im Doppel mit Kong Linghui die Goldmedaille gewinnen. Vier Jahre später bei den Olympischen Sommerspielen in Sydney wurde er im Einzel Dritter. Die Goldmedaille ging diesmal an seinen Doppel-Partner Kong Linghui. Mit diesem trat er wiederum im Doppel an und gewann mit ihm die Silbermedaille.

Liu konnte insgesamt neun Medaillen (sechsmal Gold und dreimal Silber) bei Tischtennisweltmeisterschaften gewinnen. Den Einzeltitel errang er 1999 in Eindhoven, ebenso den Titel im Doppel mit Kong Linghui. Dabei zeigte er als erster Spitzensportler einen Rückhand-Topspin mit Penholder-Schlägerhaltung.[2]

In der Saison 1996/97 spielte Guoliang in der deutschen Bundesliga beim TTC Jülich[3], enttäuschte jedoch an Brett 1 mit einer 0:4 Bilanz[4].

Liu zog sich im Jahr 2002 vom aktiven Sport zurück. Er wurde 2003 zum Trainer der chinesischen Tischtennis-Nationalmannschaft ernannt. Er führte diese bei den Olympischen Sommerspielen 2008 in Peking zum Mannschafts-Gold sowie zu einem Dreifach-Erfolg von Ma Lin, Wang Hao und Wang Liqin im Einzel. Seit Anfang 2013 ist er als General-Cheftrainer verantwortlich für die Erwachsenen und die Jugend.[5]

Privat[Bearbeiten]

Seit Mitte 2006 ist Liu Guoliang mit der früheren chinesischen Nationalspielerin Wang Jin verheiratet, der Inhaberin der Firma für Tischtennisartikel Guoqiu.[6] Er hat Zwillingstöchter (* 2010).[7] Sein Bruder Liu Guodong trainierte bei der Olympiade 2008 die Damenmannschaft von Singapur; ab 2009 arbeitet er als Nationaltrainer von Indonesien. [8]

Ergebnisse aus der ITTF-Datenbank[Bearbeiten]

[9]

Verband Veranstaltung Jahr Ort Land Einzel Doppel Mixed Team
CHN  Asienmeisterschaft ATTU  1998  Osaka  JPN   Halbfinale  Gold  Viertelfinale  Gold
CHN  Asienmeisterschaft ATTU  1996  Kallang  SIN   Silber  Gold  Silber  Silber
CHN  Asienmeisterschaft ATTU  1994  Tianjin  CHN   Silber  Gold  Halbfinale  Gold
CHN  Asienmeisterschaft ATTU  1992  New Delhi  IND     Halbfinale  Gold  Gold
CHN  Asian Cup  1994  Shanghai  CHN   Halbfinale       
CHN  Asian Cup  1993  Shunde  CHN   Bronze      
CHN  Asienspiele  1998  Bangkok  THA   Silber  Gold  Viertelfinale  Gold
CHN  Asienmeisterschaft ATTU (Junioren)  1989  New Delhi  IND     Silber     
CHN  ASIA-TOP12  1999  Kish Island  IRI   Viertelfinale       
CHN  Olympische Spiele  2000  Sydney  AUS   Bronze  Silber     
CHN  Olympische Spiele  1996  Atlanta  USA   Gold  Gold     
CHN  Pro Tour  2002  Fort Lauderdale  USA   Viertelfinale       
CHN  Pro Tour  2002  Qingdao City  CHN   Viertelfinale  Viertelfinale     
CHN  Pro Tour  2002  Doha  QAT   letzte 32  Viertelfinale     
CHN  Pro Tour  2001  Farum  DEN   Viertelfinale       
CHN  Pro Tour  2001  Skovde  SWE   Viertelfinale  letzte 16     
CHN  Pro Tour  2001  Yokohama  JPN   Viertelfinale  letzte 16     
CHN  Pro Tour  2001  Seoul  KOR   Halbfinale  Gold     
CHN  Pro Tour  2000  Farum  DEN   letzte 32  Halbfinale     
CHN  Pro Tour  2000  Rio de Janeiro  BRA   Gold  Gold     
CHN  Pro Tour  2000  Fort Lauderdale  USA   letzte 32  Gold     
CHN  Pro Tour  2000  Kobe City  JPN   Viertelfinale  Gold     
CHN  Pro Tour  2000  Chang Chun City  CHN   Silber  Viertelfinale     
CHN  Pro Tour  1999  Linz/Wels  AUT   Silber  Gold     
CHN  Pro Tour  1999  Bremen  GER   Gold  Viertelfinale     
CHN  Pro Tour  1999  Guilin  CHN   Viertelfinale       
CHN  Pro Tour  1998  Courmayeur  ITA   Gold  Viertelfinale     
CHN  Pro Tour  1998  Ji' Nan City  CHN   Gold  Halbfinale     
CHN  Pro Tour  1998  Melbourne  AUS   Halbfinale  Gold     
CHN  Pro Tour  1998  Wakayama  JPN   Silber  Halbfinale     
CHN  Pro Tour  1998  Kota Kinabalu  MAS   Halbfinale  Gold     
CHN  Pro Tour  1998  Doha  QAT   letzte 16  Silber     
CHN  Pro Tour  1997  Linz  AUT   Halbfinale       
CHN  Pro Tour  1997  Belgrad  YUG   Gold       
CHN  Pro Tour  1997  Zhuhai  CHN   letzte 32  Gold     
CHN  Pro Tour  1997  Fort Lauderdale  USA   Halbfinale  Halbfinale     
CHN  Pro Tour  1997  Rio de Janeiro  BRA   Gold  Gold     
CHN  Pro Tour  1996  Kitaku-Shu  JPN     Viertelfinale     
CHN  Pro Tour  1996  Xi'an  CHN   Halbfinale  Gold     
CHN  Pro Tour Grand Finals  2000  Kobe City  JPN   Viertelfinale  Viertelfinale     
CHN  Pro Tour Grand Finals  1998  Paris  FRA   Silber  Halbfinale     
CHN  Pro Tour Grand Finals  1997  Hong Kong  HKG   Viertelfinale  Gold     
CHN  Pro Tour Grand Finals  1996  Tian Jin  CHN     Viertelfinale     
CHN  Weltmeisterschaft  2001  Osaka  JPN   Viertelfinale  Silber  Halbfinale  Gold
CHN  Weltmeisterschaft  2000  Kuala Lumpur  MAS         Silber
CHN  Weltmeisterschaft  1999  Eindhoven  NED   Gold  Gold  Achtelfinale   
CHN  Weltmeisterschaft  1997  Manchester  ENG   letzte 64  Gold  Gold  Gold
CHN  Weltmeisterschaft  1995  Tianjin  CHN   Silber  Halbfinale  letzte 64  Gold
CHN  Weltmeisterschaft  1993  Göteborg  SWE   letzte 128  Halbfinale  keine Teiln.  Silber
CHN  World Cup  1999  Xiaolan  0   5-8. Platz       
CHN  World Cup  1998  Shantou  CHN        
CHN  World Cup  1997  Nimes  FRA   5-8. Platz       
CHN  World Cup  1996  Nimes  FRA   Gold       
CHN  World Cup  1995  Nimes  FRA   Bronze       
CHN  WTC-World Team Cup  1995  Atlanta  USA        
CHN  WTC-World Team Cup  1994  Nimes  FRA         Gold

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Zeitschrift DTS, 1996/8 S.13
  2. Zeitschrift DTS, 1999/9 S.12-13 - Allerdings wurde dieser Schlagtechnik in Deutschland bereits von Mathias Wähner bei der Deutschen Meisterschaft 1992 gezeigt. DTS, 1999/10 S.8
  3. Zeitschrift DTS, 1996/8 S.26 + 1997/8 S.11
  4. Zeitschrift DTS, 1997/6 S.25
  5. Zeitschrift tischtennis, 2013/3 S.6
  6. Zeitschrift tischtennis, 2006/7 S.7
  7. Zeitschrift tischtennis, 2010/10 S.7
  8. Zeitschrift tischtennis, 2008/9 S.23 + S.27; 2009/1 S.4
  9. Liu Guoliang Ergebnisse aus der ITTF-Datenbank auf ittf.com (abgerufen am 7. September 2011)
Chinesische Eigennamen Anmerkung: Bei diesem Artikel wird der Familienname vor den Vornamen der Person gesetzt. Dies ist die übliche Reihenfolge im Chinesischen. Liu ist hier somit der Familienname, Guoliang ist der Vorname.