Lobo (Musiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lobo - TopPop 1973 04.png

Lobo (* 31. Juli 1943 in Tallahassee, Florida als Roland Kent LaVoie) ist ein US-amerikanischer Musiker. Sein größter Erfolg war 1973 die Ballade I’d Love You to Want Me.

Biografie[Bearbeiten]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: fast die komplette Karriere fehlt; viel zu großer Fokus auf Verwendung von I’d Love You to Want Me im deutschen Fernsehen - spiel für die internationale Bedeutung nur untergeordnete Rolle und gehört in einen eventuellen Songartikel

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Ende der 1960er Jahre spielte der Amerikaner Roland Kent Lavoie in diversen Bands, ohne jedoch Erfolg zu haben. Schließlich startete er unter dem Künstlernamen Lobo (spanisch: Wolf) eine Solokarriere. Sein erster großer Hit war der Titel Me and You and a Dog Named Boo, der von zwei Hippies und ihrem Hund Boo handelte.

Seinen größten Erfolg erzielte er mit dem 1972 veröffentlichten Lied I’d Love You to Want Me. Dieser Titel war mehrfach in der Folge Sonderbare Vorfälle im Hause von Professor S. der ZDF-Fernsehserie Der Kommissar mit Erik Ode zu hören; die Folge wurde am 21. September 1973 ausgestrahlt. Schon während der Sendung riefen zahlreiche Zuschauer im ZDF-Studio an, um sich nach dem Interpreten des Liedes zu erkundigen.

Der Song erreichte in Deutschland, Österreich und der Schweiz Platz eins der Pop-Charts und hielt diese Position mehrere Wochen.

Weitere bekannte Titel von Lobo sind Let Me Down Easy, Gypsy and the Midnight Ghost und Of a Simple Man.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of Austria.svg AT Flag of Switzerland.svg CH Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US
1971 Introducing Lobo 163
(15 Wo.)
Höchstplatzierung bei Wiederveröffentlichung im April 1973, erreichte 1971 Platz 178 (10 Wochen)
1972 Of a Simple Man 15
(24 Wo.)
37
(31 Wo.)
in Deutschland erst 1973 erschienen
1973 Calumet 128
(14 Wo.)
1974 Just a Singer 183
(4 Wo.)
1975 A Cowboy Afraid of Horses 151
(7 Wo.)
weitere Alben
  • 1976 Come with Me
  • 1979 Lobo
  • 1989 Am I Going Crazy?
  • 1994 Asian Moon
  • 1995 Classic Hits
  • 1996 Sometimes
  • 1997 You Must Remember This
  • 2008 Out of Time

Kompilationen[Bearbeiten]

  • 1974: The Best of Lobo
  • 1990: Greatest Hits
  • 1993: The Best Of
  • 1997: Me and You and a Dog Named Boo
  • 2010: The Very Best Of

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][3] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of Austria.svg AT Flag of Switzerland.svg CH Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US
1971 Me and You and a Dog Named Boo 15
(13 Wo.)
4
(14 Wo.)
5
(13 Wo.)
1971 I’m the Only One / She Didn’t Do Magic 46
(9 Wo.)
1971 California Kid and Reemo 72
(3 Wo.)
1972 A Simple Man 56
(9 Wo.)
1972 I’d Love You to Want Me 1
(24 Wo.)
1
(28 Wo.)
1
(20 Wo.)
5
(11 Wo.)
2 Gold
(14 Wo.)
1972 Don’t Expect Me to Be Your Friend 8
(13 Wo.)
1973 It Sure Took a Long, Long Time 27
(11 Wo.)
1973 How Can I Tell Her 22
(12 Wo.)
1973 There Ain’t No Way 68
(5 Wo.)
1973 Love Me for What I Am / There Ain’t No Way 86
(2 Wo.)
1974 Standing at the End of the Line 46
(3 Wo.)
37
(7 Wo.)
1974 Rings 43
(9 Wo.)
1975 Don’t Tell Me Goodnight 27
(9 Wo.)
1979 Where Were You When I Was Falling in Love 23
(17 Wo.)
1979 Holdin’ On for Dear Love 75
(8 Wo.)
weitere Singles
  • 1972: The Albatross
  • 1973: Stoney
  • 1973: Gypsy and the Midnight Ghost
  • 1974: Goodbye Is Just Another Word
  • 1975: Something to See Me Through
  • 1975: Would I Still Have You
  • 1976: At First Sight
  • 1977: Afterglow
  • 1977: It’s Everywhere

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: Singles Alben Billboard 200
  2. The Billboard Albums von Joel Whitburn, 6th Edition, Record Research 2006, ISBN 0-89820-166-7
  3. Gold-/Platin-datenbank US

Weblinks[Bearbeiten]