Lorenzo Bernucci

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lorenzo Bernucci bei der Deutschland Tour 2006 in Düsseldorf

Lorenzo Bernucci (* 15. September 1979 in Sarzana) ist ein italienischer Radrennfahrer.

Bernucci wurde 2002 Profi und fuhr bis 2004 für den belgischen Rennstall Landbouwkrediet - Colnago (LAN). 2005 wechselte er zum Team Fassa Bortolo (FAS). Nach dessen Auflösung im Jahr 2006 ging er zum T-Mobile Team.

Sein größter sportlicher Erfolg war der Sieg bei der 6. Etappe der Tour de France 2005 von Troyes nach Nancy. Zu seinen weiteren Erfolgen zählen Podiumsplätze bei der Luxemburg-Rundfahrt und der Tour de Suisse im Jahr 2005. Außerdem gewann er bei der Weltmeisterschaft 2001 in der U23-Klasse die Bronzemedaille.

Am 4. September 2007 wurde Bernucci vom T-Mobile Team entlassen, nachdem er positiv auf den Appetitzügler Sibutramin, der seit 2006 auf der Liste der verbotenen Substanzen steht, getestet worden war.[1]

Im Februar 2011 fällte das Italienische Olympische Komitee (CONI) eine ungewöhnliche Entscheidung: Es sperrte nicht nur Lorenzo Bernucci selbst für fünf Jahre, sondern verbot seiner gesamten Familie - seiner Frau, seiner Mutter sowie seinem Schwiegervater - für vier Jahre sämtliche Kontakte zum Radsport. Sein Bruder, der Rennfahrer Alessio Bernucci, wurde für drei Jahre gesperrt.[2]

Erfolge[Bearbeiten]

2005
2009

Teams[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Radsport-Dopingfälle 2007 auf cycling4fans.de
  2. CONI sperrt gesamte Bernucci-Familie auf radsport-news.com

Weblinks[Bearbeiten]