Tour de France 2005

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
92. Tour de France 2005 – Endstand
Streckenlänge 21 Etappen 3.608 km
Endergebnis nach der 21. Etappe
Gesamtwertung Platzierung
aberkannt[1]
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lance Armstrong 86:15:02 h
(41,832 km/h)
2. ItalienItalien Ivan Basso + 04:40 min
Platzierung
aberkannt[2]
DeutschlandDeutschland Jan Ullrich + 06:21 min
3. SpanienSpanien Francisco Mancebo + 09:59 min
4. KasachstanKasachstan Alexander Winokurow + 11:01 min
5. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Levi Leipheimer + 11:21 min
6. DanemarkDänemark Michael Rasmussen + 11:33 min
7. AustralienAustralien Cadel Evans + 11:55 min
8. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Floyd Landis + 12:44 min
9. SpanienSpanien Óscar Pereiro + 16:04 min
10. FrankreichFrankreich Christophe Moreau + 16:26 min
Punktwertung NorwegenNorwegen Thor Hushovd 194 P.
2. AustralienAustralien Stuart O’Grady 182 P.
3. AustralienAustralien Robbie McEwen 178 P.
Bergwertung DanemarkDänemark Michael Rasmussen 185 P.
2. SpanienSpanien Óscar Pereiro 155 P.
3. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lance Armstrong 99 P.
Nachwuchswertung UkraineUkraine Jaroslaw Popowytsch 86:34:04 h
2. KasachstanKasachstan Andrei Kaschetschkin + 09:02 min
3. SpanienSpanien Alberto Contador + 44:23 min
Mannschaftswertung DeutschlandDeutschland Team T-Mobile 256:10:29 h
2. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Discovery Channel + 14:57 min
3. DanemarkDänemark Team CSC + 25:15 min
Kämpferischster Fahrer SpanienSpanien Óscar Pereiro

Die 92. Tour de France begann am Samstag, dem 2. Juli 2005 in Fromentine im Département Vendée und endete am Sonntag, dem 24. Juli auf der Avenue des Champs-Élysées in Paris. Es nahmen 189 Rennfahrer an der Rundfahrt teil, von denen 155 klassifiziert wurden.

Strecke[Bearbeiten]

Statt mit einem Prolog begann die Tour 2005 mit einem Einzelzeitfahren auf der Île de Noirmoutier. Nach einer Woche gastierte die Tour de France erstmals seit 2002 wieder in Deutschland. Karlsruhe war Zielort der siebten Etappe am 8. Juli, einen Tag später war Pforzheim Startort der achten Touretappe. Die Tour de France 2005 wurde im Uhrzeigersinn ausgetragen, so dass die Fahrer zuerst die Alpen und danach die Pyrenäen ansteuerten. Insgesamt führte die Rundfahrt in 21 Etappen über 3607 km.

Sieger[Bearbeiten]

Lance Armstrong entschied die Gesamtwertung zum siebten aufeinanderfolgenden Mal für sich und verbesserte damit seine bereits historische Bestmarke. Darüber hinaus gewann er das Mannschaftszeitfahren und das zweite Einzelzeitfahren. Der aufstrebende Ivan Basso, im Vorjahr noch Dritter, wurde Zweiter. Jan Ullrich, in der ersten Woche von einer Pechsträhne verfolgt, erreichte den dritten Platz. Dieser wurde ihm am 9. Februar 2012 nach einem CAS-Urteil aberkannt. So wurde nachträglich Francisco Mancebo Dritter. Am 22. Oktober 2012 verkündete der Radsportweltverband UCI die Streichung aller Titel Armstrongs seit dem 1. August 1998, darunter auch alle Tour-de-France-Erfolge des Amerikaners. Nachrücker auf den ersten Platz wurden nicht eingesetzt.

Die Punktewertung wurde von Thor Hushovd gewonnen, vor den beiden Australiern Stuart O'Grady und Robbie McEwen. Der Norweger hatte zwar keine einzige Etappe gewonnen, sammelte seine Punkte vor allem durch gute Platzierungen im Ziel und bei den Zwischensprints. Er profitierte auch vom verletzungsbedingten Ausfall von Tom Boonen.

Als Überraschungsmann der Tour entpuppte sich der Däne Michael Rasmussen, der die Bergwertung vor Óscar Pereiro und Lance Armstrong gewann. Im Gesamtklassement lag er lange auf dem dritten Platz, fiel dann jedoch im zweiten Zeitfahren nach einer Pannen- und Sturzserie auf den siebten Platz zurück.

Wie schon im Vorjahr entschied das T-Mobile Team die Mannschaftswertung für sich, dies vor allem dank der herausragenden Leistungen von Jan Ullrich und Alexander Winokurow.

Winokurow, der fast den gesamten Tourverlauf durch äußerst mutige Ausreißversuche auffiel, war es auch, der vollkommen überraschend die Schlussetappe in Paris gewinnen konnte. Auf der prestigeträchtigen Avenue des Champs-Élysées halten üblicherweise die Mannschaften mit einem aussichtsreichen Sprinter das Hauptfeld mit hohem Tempo zusammen, um ihrem schnellsten Mann hier einen Sieg zu ermöglichen. Für Fluchtgruppen ist die Prachtstraße im Pariser Zentrum ein undankbares Terrain. Es gibt keine für sie förderlichen Steigungen oder Abfahrten, dazu ist die Runde sehr gut zu übersehen, was die Ausreißer nie aus dem Blickfeld geraten lässt. Wenige Hundert Meter vor dem Ziel gelang es Winokurow, sich entscheidend abzusetzen und diesen Vorsprung über die Ziellinie zu retten.

Die Jury zeichnete Óscar Pereiro als kämpferischsten Fahrer aus.

Teams/Teilnehmer[Bearbeiten]

Bei der Tour de France 2005 waren 21 Mannschaften am Start. Unter den insgesamt 189 Fahrern befanden sich 16 Deutsche, 7 Schweizer und 4 Österreicher. Bekannte Fahrer wie Igor González de Galdeano, David Zabriskie, Jaan Kirsipuu, Jean-Patrick Nazon, Tom Boonen, Manuel Beltrán, Alejandro Valverde und Andreas Klöden gaben auf und konnten die Tour nicht beenden.

Die Führung in der Mannschaftswertung wurde zu Beginn von Team CSC übernommen, dann ab Etappe 14 an das T-Mobile Team welches es nur noch nach Etappe 17 kurz an Discovery Channel abgeben musste und sich dann trotz des Verlustes von Andreas Klöden als das stärkere Team herausstellte.


Etappen[Bearbeiten]

Streckenkarte der Tour de France 2005
Etappen Tag Start – Ziel km Etappensieger Jersey yellow.svg Gelbes Trikot
1. Etappe 2. Juli FromentineNoirmoutier-en-l’Île 19 (EZF) David Zabriskie David Zabriskie
2. Etappe 3. Juli ChallansLes Essarts 181,5 Tom Boonen
3. Etappe 4. Juli La ChâtaigneraieTours 212,5 Tom Boonen
4. Etappe 5. Juli Tours – Blois 67,5 (MZF) Discovery Channel Lance Armstrong
5. Etappe 6. Juli ChambordMontargis 183 Robbie McEwen
6. Etappe 7. Juli TroyesNancy 199 Lorenzo Bernucci
7. Etappe 8. Juli LunévilleKarlsruhe (DE) 228,5 Robbie McEwen
8. Etappe 9. Juli Pforzheim (DE) – Gérardmer 231,5 Pieter Weening
9. Etappe 10. Juli GérardmerMülhausen 171 Michael Rasmussen Jens Voigt
Ruhetag
10. Etappe 12. Juli BrignoudCourchevel 192,5 Alejandro Valverde Lance Armstrong
11. Etappe 13. Juli Courchevel – Briançon 173 Alexander Winokurow
12. Etappe 14. Juli Briançon – Digne-les-Bains 187 David Moncoutié
13. Etappe 15. Juli MiramasMontpellier 173,5 Robbie McEwen
14. Etappe 16. Juli AgdeAx-3 Domaines 220,5 Georg Totschnig
15. Etappe 17. Juli Lézat-sur-Lèze
Saint-Lary Soulan (Pla d'Adet)
205,5 George Hincapie
Ruhetag
16. Etappe 19. Juli MourenxPau 180,5 Óscar Pereiro Lance Armstrong
17. Etappe 20. Juli Pau – Revel 239,5 Paolo Savoldelli
18. Etappe 21. Juli AlbiMende 189 Marcos Serrano
19. Etappe 22. Juli IssoireLe Puy-en-Velay 153,5 Giuseppe Guerini
20. Etappe 23. Juli Saint-Étienne – Saint-Étienne 55,5 (EZF) Lance Armstrong
21. Etappe 24. Juli Corbeil-Essonnes
Paris, Champs-Élysées
144,5 Alexander Winokurow

Trikots im Tourverlauf[Bearbeiten]

Die Tabelle zeigt den Führenden in der jeweiligen Wertung zu Beginn der jeweiligen Etappe an.

Etappe Gelbes Trikot
Jersey yellow.svg
Grünes Trikot
Jersey green.svg
Gepunktetes Trikot
Jersey polkadot.svg
Weißes Trikot
Jersey white.svg
Teamwertung
Jersey yellow number.svg
02. Etappe David Zabriskie David Zabriskie1) nicht vergeben Fabian Cancellara Team CSC
03. Etappe Tom Boonen Thomas Voeckler
04. Etappe Erik Dekker
05. Etappe Lance Armstrong Jaroslaw Popowytsch
06. Etappe
07. Etappe Karsten Kroon
08. Etappe Fabian Wegmann
09. Etappe Michael Rasmussen Wladimir Karpez
10. Etappe Jens Voigt
11. Etappe Lance Armstrong Alejandro Valverde
12. Etappe nicht getragen2)
13. Etappe Thor Hushovd
14. Etappe Jaroslaw Popowytsch
15. Etappe T-Mobile Team
16. Etappe
17. Etappe
18. Etappe Discovery Channel
19. Etappe T-Mobile Team
20. Etappe
21. Etappe
Sieger Lance Armstrong Thor Hushovd Michael Rasmussen Jaroslaw Popowytsch T-Mobile Team
  • 1) Lance Armstrong trug als Zweiter der Sprintwertung das Grüne Trikot.
  • 2) Nach Aufgabe von Tom Boonen vor Beginn der 12. Etappe trug kein Fahrer das Grüne Trikot.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tour de France 2005 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. faz.net: Armstrong verliert alle sieben Tour-Titel
  2. sportschau.de: Dritter Platz bei Tour de France 2005 aberkannt - CAS spricht Ullrich schuldig