Vuelta a España 2006

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Endstand nach der 21. Etappe
Sieger Alexander Winokurow 81:23:07 h
(39,475 km/h)
Zweiter Alejandro Valverde + 1:12 min
Dritter Andrei Kaschetschkin + 3:12 min
Vierter Carlos Sastre + 3:35 min
Fünfter José Ángel Gómez Marchante + 6:51 min
Sechster Tom Danielson + 8:09 min
Siebter Samuel Sánchez + 8:26 min
Achter Wladimir Karpets + 10:36 min
Neunter Manuel Beltrán + 10:47 min
Zehnter Luis Pérez + 11:32 min
Punktewertung Thor Hushovd 199 P.
Zweiter Alexander Winokurow 163 P.
Dritter Alejandro Valverde 147 P.
Bergwertung Egoi Martínez 129 P.
Zweiter Pietro Caucchioli 117 P.
Dritter Alejandro Valverde 98 P.
Kombinationswertung Alexander Winokurow 8 P.
Zweiter Alejandro Valverde 8 P.
Dritter Andrei Kaschetschkin 15 P.
Teamwertung Discovery Channel 243:36:42 h
Zweiter Caisse d'Epargne-Illes Balears + 15:28 min
Dritter Team Astana + 25:33 min

Die 61. Vuelta a España fand vom 26. August bis zum 17. September 2006 statt. Auf den 21 Etappen mussten die Fahrer eine Gesamtstrecke von 3212,7 km zurücklegen. Die Pyrenäen waren in dieser Ausgabe nicht Bestandteil der Rundfahrt. Insgesamt gab es fünf Bergankünfte.

Startberechtigt waren die 20 ProTour-Mannschaften. Daneben erhielten das Professional Continental Team Relax-GAM Fuenlabrada eine Wildcard.

Siehe auch:

Doping[Bearbeiten]

Im Vorfeld der Rundfahrt, am 28. Juli, wurden sowohl das in den Dopingskandal Fuentes verwickelte Team Comunidad Valenciana als auch die unter Dopingverdacht stehenden Ivan Basso, Jan Ullrich und Francisco Mancebo ausgeladen.

Einen Tag vor dem Start der Rundfahrt verbannte das Team Saunier Duval-Prodir seinen Fahrer Koldo Gil aus dem Team, da er angeblich ebenfalls in den Dopingskandal Fuentes verwickelt seine soll.

Verlauf[Bearbeiten]

Das Feld auf der Durchfahrt in La Cardenchosa in der Provinz Badajoz während der 3. Etappe

Nachdem die ersten Tage im Zeichen der Sprinter und Zeitfahrer standen war die Gesamtwertung nach der ersten Woche noch ohne wenig Aussagekraft. Im Mannschaftszeitfahren hatte sich Carlos Sastre das Goldene Trikot gesichert und lag zeitgleich mit seinen acht Teamkollegen an der Spitze. Am darauffolgenden Tag holte sich Thor Hushovd das Führungstrikot durch einen zweiten Platz im Massensprint.
Erst auf der fünften Etappe, die mit einer Bergankunft endete, kam es zu Veränderungen im Gesamtklassement. Danilo Di Luca, der die Bergankunft in La Covatilla gewann, sicherte sich für die nächsten zwei Tage die Führung, gab sie dann aber nach der 7. Etappe,einer weiteren Bergankunft, an den überraschend auftrumpfenden Janez Brajkovič ab. Dieser verlor das Trikot auf der 9. Etappe an Alejandro Valverde, der sich an diesem Tag nur Alexander Winokurow geschlagen geben musste.
Die nächsten Etappe wurden dann von Ausreißergruppen geprägt. Sérgio Paulinho, Egoi Martínez und Luca Paolini sicherten sich Siege. Die Etappe nach Cuenca entschied Samuel Sánchez für sich. Valverde verteidigte sein Leader-Trikot auch über das erste Einzelzeitfahren hinaus, das David Millar hauchdünn vor Fabian Cancellara gewann. Die Königsetappe zur Sternwarte Calar Alto entschied überraschend der junge Igor Antón zu seinen Gunsten, da er davon profitierte, dass sich die Favoriten belauerten. Am darauffolgenden Tag wechselte die Führung erneut.
Nach einer grandiosen Fahrt übernahm Alexander Winokurow, der im Verlauf der Rundfahrt immer besser in Form kam, die Führung. Dieser Eindruck bestätigte sich auch auf der folgenden Etappe, wo Winokurow abermals Valverde hinter sich lassen konnte und seinem Teamkollegen Andrei Kaschetschkin den Sieg überließ. Mit dem Sieg im zweiten Einzelzeitfahren und dem insgesamt dritten im Verlauf der Rundfahrt, untermauerte Winokurow seinen am Ende unangefochtenen Gesamtsieg. Die Schlussetappe nach Madrid gewann Erik Zabel, der sich damit seinen zweiten Tagessieg sicherte.

Etappen[Bearbeiten]

Etappen Tag Start – Ziel km Etappensieger Goldenes Trikot
1. Etappe 26. August Málaga 7,3 (MZF) Team CSC Carlos Sastre
2. Etappe 27. August Málaga – Córdoba 176 Paolo Bettini Thor Hushovd
3. Etappe 28. August Córdoba – Almendralejo 219 Francisco José Ventoso Thor Hushovd
4. Etappe 29. August Almendralejo – Cáceres 135 Erik Zabel Thor Hushovd
5. Etappe 30. August PlasenciaLa Covatilla (Béjar) 178 Danilo Di Luca Danilo Di Luca
6. Etappe 31. August ZamoraLeón 177 Thor Hushovd Danilo Di Luca
7. Etappe 1. September León – Alto de El Morredero (Ponferrada) 154,2 Alejandro Valverde Janez Brajkovič
8. Etappe 2. September PonferradaLugo 181,6 Alexander Winokurow Janez Brajkovič
9. Etappe 3. September A FonsagradaAlto de La Cobertoria 207,4 Alexander Winokurow Alejandro Valverde
Ruhetag
10. Etappe 5. September Avilés – Museo de Altamira (Santillana del Mar) 199,3 Sérgio Paulinho Alejandro Valverde
11. Etappe 6. September Torrelavega (Velodrom Óscar Freire) – Burgos 173,6 Egoi Martínez Alejandro Valverde
12. Etappe 7. September Aranda de DueroGuadalajara 169,3 Luca Paolini Alejandro Valverde
13. Etappe 8. September Guadalajara – Cuenca 180 Samuel Sánchez Alejandro Valverde
14. Etappe 9. September Cuenca 33,2 (EZF) David Millar Alejandro Valverde
15. Etappe 10. September Motilla del Palancar – Factoría Ford (Almussafes) 182 Robert Förster Alejandro Valverde
Ruhetag
16. Etappe 12. September AlmeríaSternwarte Calar Alto 145 Igor Antón Alejandro Valverde
17. Etappe 13. September AdraGranada 166,7 Tom Danielson Alexander Winokurow
18. Etappe 14. September Granada – Sierra de la Pandera 153,1 Andrei Kaschetschkin Alexander Winokurow
19. Etappe 15. September JaénCiudad Real 205,3 José Luis Arrieta Alexander Winokurow
20. Etappe 16. September Rivas-FuturaRivas-Vaciamadrid 27,5 (EZF) Alexander Winokurow Alexander Winokurow
21. Etappe 17. September Madrid 142,2 Erik Zabel Alexander Winokurow

Trikots im Tourverlauf[Bearbeiten]

Die Tabelle zeigt den Träger des jeweiligen Trikots während der einzelnen Etappe bzw. den Führenden der jeweiligen Gesamtwertung am Abend des Vortags an.

Etappe Goldenes Trikot Blaues Trikot Rotes Trikot Weißes Trikot Teamwertung
02. Etappe Carlos Sastre nicht vergeben nicht vergeben nicht vergeben Team CSC
03. Etappe Thor Hushovd Paolo Bettini Mario De Sárraga Mario De Sárraga
04. Etappe Thor Hushovd David de la Fuente
05. Etappe
06. Etappe Danilo Di Luca Danilo Di Luca Danilo Di Luca Discovery Channel
07. Etappe
08. Etappe Janez Brajkovič Janez Brajkovič Janez Brajkovič
09. Etappe
10. Etappe Alejandro Valverde Pietro Caucchioli Alejandro Valverde
11. Etappe
12. Etappe
13. Etappe
14. Etappe
15. Etappe
16. Etappe
17. Etappe
18. Etappe Alexander Winokurow Egoi Martínez
19. Etappe Alexander Winokurow
20. Etappe
21. Etappe
Sieger

Weblinks[Bearbeiten]