Louis-Ernest Barrias

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Louis-Ernest Barrias in seinem Pariser Atelier.
La Nature se Dévoilant devant la Science, 1899

Louis-Ernest Barrias (* 13. April 1841 in Paris; † 4. Februar 1905 ebenda) war ein französischer Bildhauer.

Barrias stammte aus einer Künstlerfamilie; sein Vater war Porzellanmaler und sein älterer Bruder der Landschaftsmaler Félix Joseph Barrias. Auch Barrias wollte erst Maler werden und wurde nach erstem künstlerischen Unterricht durch seinen Vater Schüler von Léon Cogniet.

Später gab Barrias die Malerei zugunsten der Bildhauerei auf und wurde Schüler in der Werkstatt des Bildhauers Pierre Jules Cavelier. Durch dessen Empfehlung wurde Barrias mit 17 Jahren 1858 an der École nationale supérieure des beaux-arts in seiner Heimatstadt angenommen. Einer seiner wichtigsten Lehrer war dort der Bildhauer François Jouffroy.

Schon bald konnte Barrias auf den jährlichen Ausstellung des Pariser Salons teilnehmen und wurde 1865 auf einer solchen mit dem Prix de Rome ausgezeichnet. Fünf Jahre später wurde seine "Reizenden Spinnerin von Megara" anlässlich einer ähnlichen Ausstellung preisgekrönt. Seinen künstlerischen Durchbruch erzielte Barrias aber erst 1871 mit seiner Skulptur "Spartacus, der als Jüngling seinen sterbenden Vater zu rächen schwört".

1878 erhielt Barrias den Ritterschlag der Ehrenlegion, 1881 avancierte er zum Offizier und 1900 ernannte man ihn zum Kommandeur.

1878 bei einer erneuten Teilnahme am Pariser Salon, wurde seine Skulptur "Das erste Begräbnis" (Adam und Eva mit der Leiche Abels) mit einer Ehrenmedaille ausgezeichnet. Es folgten 1881 die Statue Palissys und 1882 die des kleinen Mozart mit der Geige, ein Werk voll Anmut und seiner Charakteristik. Barrias schuf auch einige Prunkgräber auf dem Friedhof Père Lachaise, u.a. für Thomas Couture (1879) und Anatole de La Forge (1893).

1884 berief man Barrias als Dozent an die École de Beaux-Arts; als seine wichtigsten Schüler sind Josep Clarà, Charles Despineau und Victor Segoffin zu nennen.

Im Alter von fast 64 Jahren starb der Bildhauer Louis-Ernest Barrias am 4. Februar 1905 in Paris.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Reizende Spinnerin von Megara
  • Spartacus, der als Jüngling seinen Vater zu rächen schwört
  • Fortuna mit Amor
  • Das erste Begräbnis
Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Louis-Ernest Barrias – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien