Louis François Armand de Vignerot du Plessis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Louis-François-Armand de Vignerot du Plessis, Porträt eines unbekannten Künstlers

Louis-François-Armand de Vignerot du Plessis (* 13. März 1696 in Paris; † 8. August 1788 in Paris), seit 1715 der 3. Herzog von Richelieu, 3. Herzog von Fronsac, Fürst von Mortagne, 3. Marquis du Pont-Courlay, Graf von Cosnac, Baron von Albret, Barbezieux, Coze und Saugeon sowie Pair von Frankreich, seit 1720 Mitglied der Académie française und seit 1748 Marschall von Frankreich.

Er war der jüngste Großneffe des Kardinals Richelieu. Seine Paten waren Maria Adelaide von Savoyen und Ludwig XIV. Abgesehen von seinem Ruf als Mann von lockerer Moral zeichnete er sich – trotz einer wenig profunden Ausbildung – als Diplomat und General aus. Er war dank der Protektion der Marquise de Prie von 1725 bis 1729 Botschafter in Wien und diente im Polnischen Erbfolgekrieg 1733/34 im Rheinfeldzug. Seine eigentliche Karriere begann zehn Jahre später. Im Österreichischen Erbfolgekrieg zeichnete er sich in den Schlachten bei Dettingen und Fontenoy aus, wo er die Kartätschen auf die englischen Reihen befehligte; drei Jahre später war er an der brillanten Verteidigung Genuas beteiligt. Zu Beginn des Siebenjährigen Krieges vertrieb er 1756 die Engländer durch die Eroberung der Festung San Felipe aus Menorca. 1757/58 führte er Raubzüge im Kurfürstentum Braunschweig-Lüneburg durch, mit denen er sich den Spitznamen „Petit Père de la Maraude“ erwarb. Nach den Kriegen stürzte er sich wieder in Hofintrigen, begünstigte Madame Dubarry und unterstützte seinen Neffen, den Duc d’Aiguillon. Ludwig XVI. war ihm nicht günstig gesinnt.

In seinen jungen Jahren war er dreimal in der Bastille inhaftiert: 1711 im Zusammenhang mit seinem Stiefvater, 1716 nach einem Duell, und 1719 für seine Beteiligung an Alberonis Verschwörung gegen den Regenten Philippe II. Charles de Bourbon, duc d’Orléans (→ Verschwörung von Cellamare).

Er war dreimal verheiratet: das erste Mal gegen seinen Willen mit Anne-Catherine de Noailles; das zweite Mal 1734 mit Marie Elisabeth Sophie, Mademoiselle de Guise (dank einer Intrige seines Schulkameraden Voltaire, wie der behauptete); schließlich, mit vierundachtzig Jahren, mit Jeanne Catherine Josèphe de Lavaulx aus lothringischem Adel, verwitwet von einem irischen Diplomaten. Der Sohn aus der Ehe mit Elisabeth, Louis Antoine du Plessis, Herzog von Fronsac, war der Vater des späteren Premiers Armand Emmanuel du Plessis, duc de Richelieu.

Literatur[Bearbeiten]

  • Hubert Cole: Kavalier seines Jahrhunderts. Louis François Armand, Herzog von Richelieu, 1696–1788. Fischer, Frankfurt am Main 1967.

Weblinks[Bearbeiten]