Maó

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinde Maó
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Maó
Maó (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Balearische Inseln
Insel: Menorca
Koordinaten 39° 53′ N, 4° 16′ O39.8894444444444.264722222222272Koordinaten: 39° 53′ N, 4° 16′ O
Höhe: 72 msnm
Fläche: 116,98 km²
Einwohner: 28.765 (1. Jan. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 245,9 Einw./km²
Gemeindenummer (INE): 07032 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Nächster Flughafen: Aeroport de Menorca
(4,5 km vom Stadtzentrum)
Verwaltung
Amtssprache: Katalanisch, Kastilisch Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/eigene Sprache
Bürgermeisterin: Águeda Reynés Calvache (PP)
Webpräsenz der Gemeinde
Lage der Gemeinde
Menorca
Lage der Gemeinde Maó

Maó (katal., Standard [məˈo], dialektal [mo]; kast. Mahón [maˈon]) ist die Hauptstadt der spanischen Baleareninsel Menorca. Die Gemeinde Maó hat 28.765 Einwohner (Stand 1. Januar 2013). Im Jahr 2006 betrug der Ausländeranteil 15,2 % (4243), der Anteil deutscher Einwohner 0,4 % (110).

Geschichte[Bearbeiten]

Gegründet wurde die Stadt durch die Karthager. Eine Legende besagt, dass General Mago Barkas, ein Bruder Hannibals, der Stadt den Namen gab. Nach dem Zerfall des Weströmischen Reichs war sie Teil des Byzantinischen Reichs, bis sie 903 vom Kalifat von Córdoba erobert wurde. Unter Alfons III. (Aragón)|Alfons III. von Aragón wurde die Stadt zurückerobert und dem Königreich Mallorca zugeschlagen. 1533 überfiel Khair ad-Din Barbarossa die Stadt und machte 6.000 Gefangene, die er als Sklaven nach Algier brachte.

Maó wurde 1708 von den Engländern erobert und war während der englischen Besatzungszeit Inselhauptstadt. Nach zwischenzeitlicher Zugehörigkeit zu Frankreich ging Menorca 1783 als Folge des Friedens von Paris an Spanien.

Während des Spanischen Bürgerkriegs hielt die Insel Menorca loyal zur Spanischen Republik, wurde aber 1939 von den Anhängern General Francos erobert und von italienischen und spanischen Nationalisten bombardiert.

Bevölkerungsentwicklung
(Quelle: INE)
1842 1877 1887 1900 1910 1920 1930 1940 1950 1960 1970 1981 1991 2001 2011
12.553 15.138 17.397 17.975 19.734 18.679 17.954 17.144 15.732 16.086 18.466 21.860 21.541 23.315 28.942

Stadt[Bearbeiten]

Die Architektur Maós wurde durch die Engländer stark beeinflusst. Das Stadttor Portal de Sant Roc (erbaut um 1500) ist das einzig erhalten gebliebene Tor der mittelalterlichen Stadtmauer. In den verwinkelten engen Gassen von Maó finden sich interessante Kirchen und Museen neben Geschäften aller Art.

Vom Hauptplatz Plaça de Esplanada gelangt man durch die Fußgängerzone zum Fisch- und Gemüsemarkt unter dem alten Kreuzgang eines ehemaligen Klosters. Von dort hat man eine herrliche Aussicht auf den Hafen von Maó.

Hafen[Bearbeiten]

Naturhafen
Hafen

Vom Genueser Großadmiral Andrea Doria stammt der Ausspruch, er kenne nur drei sichere Häfen im Mittelmeer: Juli, August und Maó. Die fjordartige Bucht (Ria) mit einer Länge von 5,5 Kilometern und einer Breite von bis zu 1,2 Kilometern ist der größte Naturhafen im Mittelmeer und diente in allen Epochen den seefahrenden Nationen als sichere Basis ihrer Flotte. Der Hafen von Maó ist, nach dem Hafen von Sydney, der zweitgrößte Naturhafen der Welt. Heute ist er ein beliebtes Ziel für Yachten und Kreuzfahrer aus aller Welt.

Der Hafen besitzt vier Inseln:

  • Illa Pinto – s’Arsenal
  • Illa del Rei – die Königssinsel
  • Illa Plana – Quarantäneinsel
  • Illa des Llatzaret

Festungen[Bearbeiten]

Zweyte Aussicht von der Insul Minorrka u. einem Theil von der Stadt u. von dem Seehafen Portmahon (um 1770)
  • Sant Felip – schützende Burg an der Hafeneinfahrt.
  • La Mola – die Festung heißt auch Isabella II., da sie unter der Herrschaft dieser Königin gebaut wurde. Die Bauzeit war von 1850 bis 1875. La Mola wurde während der Spanischen Diktatur (1939 – 1975) als Gefangenenlager für Widerstandskämpfer und Kritiker General Francos missbraucht. Tausende Gefangene wurden dort gefoltert und ermordet.

Museen[Bearbeiten]

Im Museu de Menorca sind u. a. archäologische Funde der Bronzezeit aus der Naveta d'Es Tudons ausgestellt.

Städtepartnerschaft[Bearbeiten]

Partnerstadt von Maó ist Cervia in der italienischen Region Emilia-Romagna.[3]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten]

Der Name der Sauce Mayonnaise ist vermutlich von Mahón, dem spanischen Namen der Stadt, abgeleitet. Die Entstehungsgeschichte der Mayonnaise ist nicht völlig geklärt. Am 28. Juni 1756 wurde der Hafen Maó (spanisch Mahón) auf der spanischen Insel Menorca vom französischen Herzog von Richelieu erobert. Nach der geläufigsten Version soll zu Ehren des Eroberers anlässlich eines Festes die Mahonnese kreiert worden sein. Zumindest beanspruchen die Bewohner Menorcas die Erfindung der Mahonesa für sich. Eine andere Variante lautet, dass die Mahonnese während der Belagerung aus der Not heraus entstanden ist. Eine kalt gerührte Sauce war damals etwas Neues in der französischen Küche. Von Frankreich aus wurde die Mayonnaise in viele Länder weltweit verbreitet. Die meisten Restaurants Maós bieten traditionell selbstgemachte Mayonnaise an.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero de 2013. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. Geoklima 2.1
  3. Website Cervia

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mahon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien