Luca Beltrami

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Luca Beltrami

Luca Beltrami (* 13. November 1854 in Mailand; † 8. August 1933 in Rom) war ein italienischer Architekt und Kunsthistoriker. Er war einer der ersten Architekten, die sich auf die Restaurierung von historischen Bauwerken spezialisierten. Zukunftsweisend war seine Herangehensweise, die zu restaurierenden Bauwerke zunächst einer historischen und baugeschichtlichen Untersuchung zu unterziehen und dabei auch ihren „Kontext“ einzubeziehen.

Leben[Bearbeiten]

Nach dem Studium am Politecnico di Milano, das er 1875 abschloß und wo er enge Freundschaft mit Luigi Conconi (1852–1917) schloß, ging er für drei Jahre nach Paris, wo er von Charles Garnier beeinflußt wurde und die École Nationale des Beaux-Arts frequentierte. Er fand Gelegenheit, auch in Frankreich Stiche von Bauwerken anzufertigen: ein Bild der Kathedrale St-Trophime d’Arles konnte er mehrmals auf Ausstellungen zeigen.

Seit 1914 gehörte er der Accademia della Crusca in Florenz an.[1]

Beltrami wurde auf dem Cimitero monumentale von Mailand begraben.

Hauptwerke[Bearbeiten]

Palazzo Beltrami (1886) im Jahre 2007

Neu- oder Umbauten[Bearbeiten]

Restaurierungen[Bearbeiten]

Werke[Bearbeiten]

  • Relazione al Consiglio comunale del progetto di completamento del palazzo Marino nella fronte Verso Piazza della Scala, Mailand 1886.
  • La Certosa di Pavia, Mailand 1895.

Literatur[Bearbeiten]

  • Paolo Mezzanotte: Beltrami, Luca. In: Alberto M. Ghisalberti (Hrsg.): Dizionario Biografico degli Italiani (DBI). Band 8 (Bellucci–Beregan), Istituto della Enciclopedia Italiana, Rom 1966 (italienisch).
  • Luciana Baldrighi: Luca Beltrami e la Milano del suo tempo. Ausstellungskatalog (Mailand 10. November-31. Dezember 1997). Mailand 1997, 272 pp., Ill.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Luca Beltrami – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mitgliederliste der Crusca