Lucan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Stadt in Irland. Zum römischen Dichter siehe Marcus Annaeus Lucanus, zum britischen Feldmarschall unter George Bingham, 3. Earl of Lucan, zur Sagengestalt Sir Lucan, sowie Lukan.

Lucan (irisch: Leamhcán; dt.: „Platz der Ulmen“) ist eine Stadt im County South Dublin im Osten der Republik Irland.

Lage und Verkehrsanbindung[Bearbeiten]

Lucan ist eine große Vorstadt im Westen der irischen Hauptstadt Dublin[1] und mit 45.861 Einwohnern beim Census 2011 die neuntgrößte Stadt der Republik Irland. Sie liegt in 13 km Entfernung vom Stadtzentrum Dublins am Zusammenfluss von Liffey und deren Zufluss, dem River Griffeen, am Motorway M4, der früheren Nationalstraße N4 von Dublin nach Sligo, und nahe der N7 (Dublin–Limerick City) und des M50, der westlichen Ringautobahn um Dublin.

Lucan Dampfbahn

Der öffentliche Nahverkehr wird durch mehrere Linien von Dublin Bus abgedeckt; eine Luas-Strecke und die Anbindung an die geplante Dublin Metro ist vorgesehen, ebenso der (Wieder-) Anschluss an den überregionalen Schienenverkehr in Irland durch Iarnród Éireann.

Vergangenheit und Gegenwart[Bearbeiten]

Als Cromwell Mitte des 17. Jahrhunderts nach Irland kam, war Lucan ein Dorf mit 120 Bewohnern. 1758 wurde eine schwefelhaltige Quelle in Lucan entdeckt und der Ort ein beliebtes Ausflugsziel für die Dubliner. Im Zuge des Wirtschaftsaufschwungs in Irland im späten 20. Jahrhundert entwickelte sich Lucan schließlich in Richtung einer Trabantenstadt Dublins: Während der alte Teil des Ortes seinen Charakter weitgehend wahren konnte, entstanden dabei im Süden und Osten der Stadt seit Anfang der 1990er-Jahre große, architektonisch einförmige Neubaugebiete mit zahllosen Mittelklasse-Einfamilienhäusern für Dublin-Pendler.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Karte von Irland (stark vergrößerbar)

53.3544-6.4486Koordinaten: 53° 21′ N, 6° 27′ W