Straßensystem in Irland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein typisch irisches Straßenschild nahe Urlingford, County Kilkenny
Häufige Verkehrsteilnehmer in Irland (auch auf Nationalstraßen)

Sowohl das Straßensystem in Irland als auch das in Nordirland ist sehr umfassend. Historisch bedingt haben Nordirlands Straßen eine bessere Qualität, auch wenn die Erneuerung der Trassen in der Republik Irland die Unterschiede kleiner werden lässt. Einige Landstraßen auf der ganzen Insel haben einen relativ schlechten Fahrbahnbelag, Schlaglöcher und uneinsehbare Kreuzungen und Kurven.

Durch die Unterstützung der Europäischen Union wurden und werden die meisten irischen Nationalstraßen erneuert. Noch vor 1990 gab es in der irischen Republik lediglich eine einzige Autobahn – mittlerweile sind die größten irischen Städte an das Autobahnnetz angebunden.

Während in Nordirland alle Entfernungen auf Straßenschildern in Meilen angegeben sind, werden in der Republik seit 2005 alle Entfernungen und Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Kilometer-Angaben umgestellt.

Überblick[Bearbeiten]

Die Autobahnen in Irland konzentrieren sich vor allem auf die Gegend rund um Dublin. Auch die größten Bauvorhaben wie die East-Link- und die West-Link-Brücken oder der Dubliner Hafentunnel beschränken sich meistens auf die Hauptstadt. Ausnahmen sind hier der Jack Lynch Tunnel unter dem Fluss River Lee in Cork oder die geplante vierte Brücke über den Fluss Shannon bei Limerick. Allerdings erhielten nahezu alle größeren Städte in Irland Ortsumgehungen, die den Innenstadtverkehr deutlich reduzierten.

Autobahnen[Bearbeiten]

M8 motorway im nördlichen County Cork (Mai 2009)

Die Hauptverkehrsstraßen in Irland sind die wenigen Autobahnen (englisch motorways, irisch mótarbhealaí). Sie werden mit dem Buchstaben M gekennzeichnet, gefolgt von einer maximal zweistelligen Ziffer, z. B. M1 oder M50. Neben den Autobahnen rund um Dublin gibt es noch einige Autobahn-ähnliche Teilstücke, die sich nahtlos in die Nationalstraßen integrieren, daher wird diesen Autobahnen meist noch die Nummer der Nationalstraße angehängt.

Folgende Autobahnen gibt es (Stand: Januar 2011) in Irland. Orte in Klammern sind nicht direkt an die Straße angebunden, sie geben lediglich die Richtung an. Angaben über die wichtigsten Orte beziehen sich nur auf die wirklichen Autobahn-Teilstücke, nicht auf die Nationalstraßen.

Bezeichnung Richtung
M1/N1 Dublin–(Belfast)
M4/N4 Dublin–(Sligo)
M6/N6 Dublin–Galway
M7/N7 Dublin–Limerick
M8/N8 Dublin–Cork
M9/N9 Dublin–Waterford
M11/N11 Dublin–(Wexford)
M17/N17 Galway-Tuam-(Sligo) (25 km in Bau)
M18/N18 Limerick–(Galway) (44 km gebaut, weitere 27 km in Bau)
M20/N20 (Cork)–Limerick (8 km gebaut, weitere 72 km in Planung)
M50/N50 Ringstraße um Dublin

Der M50 motorway[Bearbeiten]

Der M50

Der M50 motorway (mótarbhealach M50, Autobahn M50) ist eine ca. 40 km lange, C-förmige Ringstraße, die Dublins Westseite umspannt. Die Straße startet im Nord-Osten mit einer Verbindung zum M1 motorway, der in nördlicher Richtung nach Belfast (Nordirland) führt. Zwischen den beiden Beton-Brücken (385 m lang) beim 'West-Link' befand sich bis Mitte 2008 eine Maut-Station. Inzwischen wurde diese durch ein vollautomatisches elektronisches Free-Flow Mautsystem (e-flow) ersetzt, wodurch eine wesentliche Stauquelle beseitigt werden konnte. Für einen PKW sind hier mindestens 3,10 Euro (Stand: 06/2014) zu entrichten.

Das südliche Ende befindet sich bei der Verbindung zur N11/M11 in Richtung Wexford. Die Entdeckung einer mittelalterlichen Ruine nahe Carrickmines Castle verzögerte nach einem Gerichtsbeschluss die Fertigstellung.

Jede Nationalstraße, die von Dublin aus verläuft, hat eine Auffahrt zur M50, die in der Regel die Form eines Kreisverkehrs (über oder unter der Fahrbahn) hat. Weiterhin werden noch wichtige Vororte (z. B. Ballymun, Tallaght, Dundrum oder Sandyford) mit eigenen Auffahrten durch die M50 verbunden. Die komplette Strecke der M50 hat ein sehr hohes Verkehrsaufkommen, so dass es gerade bei den Auf- und Abfahrten zu Staus kommen kann. Im ursprünglichen Baustand hatten die wichtigsten Auffahrten daher elektronisch gesteuerte Ampelanlagen, die gerade im Berufsverkehr kilometerlange Autoschlangen erzeugten wie zum Beispiel der 'Red Cow Roundabout' zur Nationalstraße N7 – scherzhaft auch 'Mad Cow Roundabout' genannt.

Karte der M50 inkl. Ausfahrten

Der M50 motorway war ursprünglich eine größtenteils vierspurige Autobahn. Zwischen 2006 und 2010 wurde jedoch die Trasse von der M1 nach Sandyford (Gesamtlänge 31 km) auf sechs Spuren ausgebaut.[1] Außerdem wurde die Mehrheit der Kreisverkehre ausgebaut, was eine Entfernung der Ampelanlagen ermöglichte.

Die Straße beginnt als Nationalstraße N32 an der Malahide Road in Dublin. Sie wird zur M50 an der dritten Auffahrt, die ebenso die dritte Auffahrt der Autobahn M1 ist. Folgende Auf- und Abfahrten gibt es auf der M50 (von Nord nach Süd):

Ausfahrt Nr. weiterführende Straße Richtung
3 M1 Flughafen
4 R108 Stadtteil Ballymun
5 N2 Stadtteil Finglas
6 N3 Stadtteile Castleknock/Blanchardstown
West-Link Maut-Station
7 N4 Stadtteile Palmerstown/Liffey Valley
9 N7/R110 Stadtteil Clondalkin
10 R113 Stadtteil Belgard
11 N81 Stadtteil Tallaght
12 R110 Stadtteil Scholarstown
13 133 Stadtteile Ballinteer/Rathfarnham
14 113 Stadtteile Dundrum/Sandyford
15 Stadtteil Leopardstown
16 Stadtteil Loughlinstown
17 M11 Stadtteil Shankill

Es gibt keine achte Auffahrt – diese wurde ursprünglich für eine Erweiterung der Autobahn M7 zwischen Lucan und Clondalkin reserviert. Es ist aber unwahrscheinlich, dass diese Strecke realisiert wird. Seit dem 30. Juni 2005 ist die M50 um Dublin fertig gebaut, so dass man Dublin vollständig im Westen umfahren kann.

Ostumgehung[Bearbeiten]

Es gibt weiterhin Pläne, auch eine Ostumgehung von Dublin in Angriff zu nehmen. Dieser Vorschlag ist allerdings umstritten, denn dazu müsste ein Tunnel ab Ringsend unter dem Strand von Sandymount bis zum (oder sogar durch das) Vogelschutzgebiet Booterstown Marsh gebaut werden. Der Dubliner Hafentunnel bildet den nördlichen Teil der Ostumgehung. Er wurde am 20. Dezember 2006 eröffnet und ist für Busse und LKW gebührenfrei. Das mit ursprünglich 450 Millionen Euro veranschlagte Projekt kostete letztlich um 750 Millionen Euro. Der 4,5 km lange Tunnel soll LKW aus dem Innenstadtbereich raushalten, Fahrzeuge mit mehr als 4,65 Meter Höhe passen aber nicht in den Tunnel und müssen über die East Wall Road fahren. Die Ostumgehung soll sich bei Sandyford wieder mit der M50 vereinen – der notwendige Bauplatz für das Autobahnkreuz wurde bereits bei der Planung der westlichen M50 berücksichtigt und die Trasse von der westlichen M50 zur N11 bei Booterstown wurde im Flächennutzungsplan freigehalten.

Nationalstraßen[Bearbeiten]

Die N7 Road

Die Nationalstraßen (national primary roads, príomhbhóithre náisiúnta) haben das Präfix N, gefolgt von einer maximal zweistelligen Zahl, z. B. N1 oder N67. Die wichtigsten Nationalstraßen haben die Bezeichnungen N1 bis N11 (gegen den Uhrzeigersinn von Dublin aus nummeriert). Weitere wichtige Nationalstraßen haben aktuell (Stand: 2005) die Nummern N12 bis N33.

Bezeichnung Streckenführung
N1 DublinSwordsBalbrigganDroghedaDundalk–(A1 nach Newry)
N2 Dublin–SlaneCollonArdeeCarrickmacrossMonaghan–(A5 Omagh)
N3 Dublin–NavanKellsVirginiaCavanBelturbet–(A509 Enniskillen)–(A46)–Ballyshannon
N4 Dublin–LucanMaynoothMullingarLongfordCarrick-on-ShannonBoyleSligo
N5 WestportCastlebarSwinfordCharlestownLongford
N6 GalwayLoughreaBallinasloeAthloneKinnegad–(N4 Dublin)
N7 Dublin–NaasNewbridgeKildarePortlaoiseRoscreaNenaghLimerick
N8 PortlaoiseDurrowCashelCahirMitchelstownFermoyCork
N9 NewbridgeCarlowThomastownWaterford
N10 (N9 Carlow)–Kilkenny–(N9 Waterford)
N11 Dublin–BrayGreystonesWicklowArklowGoreyEnniscorthyWexford
N12 Monaghan–(A3 Armagh)
N13 StranorlarLetterkenny–(A2 Londonderry)
N14 LetterkennyLifford
N15 LiffordStranorlarDonegalBallyshannonBundoranSligo
N16 SligoManorhamilton–(A4 Enniskillen)
N17 GalwayClaregalwayTuamMilltownClaremorrisCharlestownTubbercurry–(N4 Sligo)
N18 LimerickShannonEnnisGortClaregalway
N19 Shannon–(N18 Limerick)
N20 LimerickCharlevilleMallowCork
N21 TraleeCastleislandAbbeyfealeNewcastle WestRathkealeAdare–(N20 Limerick)
N22 CorkMacroomKillarney–(N21 Tralee)
N23 Castleisland–(N22 Killarney)
N24 WaterfordCarrick-on-SuirClonmelCahirTipperaryLimerick
N25 CorkMidletonYoughalDungarvanWaterfordNew RossWexfordRosslare Harbour
N26 BallinaFoxfordSwinford
N27 CorkCork Airport
N28 CorkRingaskiddy
N29 Waterford (Abzweig der N25 östlich von Waterford nach Belview Port)
N30 New RossEnniscorthy
N31 Dublin–Dún Laoghaire
N32 Dublin (Fortsetzung der M50 zur Malahide Road)
N33 Ardee–(M1 Drogheda)
N50 Dublin Ring Road (M50)

Überlandstraßen[Bearbeiten]

N59 road

Überlandstraßen (national secondary roads, bóithre náisiúnta den dara grád) haben Nummern jenseits von N50. Ausnahme ist hier nur die Ringautobahn um Dublin, die neben der Bezeichnung M50 auch die Bezeichnung N50 trägt.

Bezeichnung Streckenführung
N51 DroghedaSlaneNavanAthboyDelvin–(N52 Mullingar)
N52 DundalkArdeeKellsDelvinMullingar–(N6)–TullamoreBirrNenagh
N53 Dundalk–(A37)–(N2 Monaghan)
N54 Monaghan–(A3)–(N3 Cavan)
N55 CavanGranardAthlone
N56 StranorlarLetterkennyTermonDunfanaghyFalcarraghGortahorkGweedoreDungloeGlentiesArdaraKillybegsDonegal
N58 Foxford–(N5 Castlebar)
N59 GalwayOughterardClifdenWestportNewportCrossmolinaBallinaDromore West–(N4 Sligo)
N60 CastlebarClaremorrisBallyhaunisCastlereaRoscommon
N61 AthloneRoscommonBoyle
N62 AthloneBirrRoscreaTemplemoreThurles–(N8 Cashel)
N63 LongfordRoscommon–(N17 Galway)
N65 (N52 Nenagh)–Portumna–(N6 Loughrea)
N66 LoughreaGort
N67 TarbertKilrushKilkeeMiltown MalbayLahinchEnnistymonLisdoonvarnaBallyvaughan–(N18 Galway)
N68 EnnisKilrush
N69 LimerickAskeatonFoynesGlinTarbertListowelTralee
N70 TraleeKillorglinCahersiveenKenmare
N71 KillarneyKenmareBantrySkibbereenClonakiltyBandonCork
N72 KillorglinKillarneyMallowFermoyLismoreDungarvan
N73 MallowMitchelstown
N74 TipperaryCashel
N75 Thurles–(N8 Portlaoise)
N76 KilkennyCallan–(N24 Clonmel)
N77 DurrowKilkenny–(N8 Portlaoise)
N78 (N77 Kilkenny)–Athy–(N9 Newbridge)
N80 (N11 Enniscorthy)–CarlowPortlaoiseTullamore–(N6 Athlone)
N81 (N80 Enniscorthy)–TullowBaltinglassBlessingtonDublin
N82 Dublin Abzweig Citywest Bridge (N7) zur Blessington Road (N81)
N83 TuamBallyhaunis–(N17 Charlestown)
N84 GalwayCastlebar
N85 EnnisInaghEnnistymon
N86 TraleeDingle
N87 Belturbet–(A32 Enniskillen)

Landstraßen[Bearbeiten]

Strassenschild in County Tipperary.

Landstraßen (regional roads, bóithre réigiúnacha) beginnen mit dem Buchstaben R. Die Durchnummerierung erfolgt von R1 (im Nordosten) bis R7xx (im Südosten Irlands). Die Bandbreite dieser Straßen reicht von zweispurigen Fahrbahnen mit Mittelstreifen bis hin zu fast einspurigen Straßen. Alle weiteren „Straßen“ werden normalerweise nicht mit einer Nummer ausgewiesen; offiziell sind diese Straßen mit dem Buchstaben L und vier Ziffern registriert. Einige alte Straßen haben noch die alten Bezeichnungen, die mit einem T (trunk road, mórbhóthar) oder einem L (link road, bóthar ceangail) beginnen.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The Irish Times: M50 upgrade completed, 1. September 2010