Luigi Sincero

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Luigi Kardinal Sincero (* 26. März 1870 in Trino Vercellese, Italien; † 7. Februar 1936 in Rom) war ein Kurienkardinal der römisch-katholischen Kirche.

Leben[Bearbeiten]

Luigi Sincero studierte in Rom und Turin die Fächer Philosophie und Katholische Theologie und empfing im Jahre 1892 das Sakrament der Priesterweihe. Nach weiterführenden Studien wurde er im 1894 Subregens der Päpstlichen Lombardus-Kollegs in Rom sowie Fakultätsmitglied des Seminars von Vercelli und Kanonikus an der dortigen Kathedrale. Von 1908 bis 1920 wirkte er als Rechnungsprüfer am Römischen Gerichtshof und war ab 1917 Sekretär der Päpstlichen Kommission für die authentische Auslegung des Codex Iuris Canonici. 1919 wurde er Sekretär des Kardinalskollegiums. Beim Konklave des Jahres 1922 wirkte er ebenfalls als Sekretär.

Am 23. Mai 1923 ernannte ihn Papst Pius XI. zum Kardinaldiakon mit der Titeldiakonie San Giorgio in Velabro und wurde am 17. Dezember 1928 unter Beibehaltung seiner Titeldiakonie zum Kardinalpriester pro hac vice ernannt. Am 11. Januar 1929 ernannte er ihn zum Titularerzbischof von Petra in Palaestina und spendete ihm zwei Tage später die Bischofsweihe.

Kardinal Sincero war von 1926 bis 1936 (Pro-) Sekretär der Kongregation für die orientalischen Kirchen. Er vertrat als Päpstlicher Legat den Papst bei zahlreichen wichtigen Veranstaltungen im Ausland. Am 13. März 1933 wurde er zum Kardinalbischof von Palestrina ernannt. 1934 wurde er Präsident der Päpstlichen Kommission für die Kodifizierung des Orientalischen Kirchenrechts und der Päpstlichen Kommission für die authentische Auslegung des Codex Iuris Canonici. Ab 1935 leitete er die Päpstliche Kommission für die Überarbeitung des Kirchengesetzbuches der Orientalischen Kirchen.

Luigi Sincero starb am 7. Februar 1936 in Rom und wurde auf dem Friedhof seines Heimatortes beigesetzt.

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Vincenzo Kardinal Vannutelli Kardinalbischof von Palestrina
1933–1936
Angelo Kardinal Dolci
Pietro Kardinal Gasparri Präsident der Päpstlichen Kommission für die Interpretation von Gesetzestexten
1934–1936
Massimo Kardinal Massimi