Münchhausen in Afrika

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel Münchhausen in Afrika
Münchhausen in Afrika Logo 001.svg
Produktionsland Bundesrepublik Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 1958
Länge 88 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Werner Jacobs
Drehbuch Johannes Hendrich,
Max Nosseck (beide als Henry Ossdrich)
Produktion CCC-Film (Artur Brauner)
Musik Heinz Gietz
Kamera Tony Braun,
Karl Löb
Schnitt Jutta Hering,
Walter Wischniewsky
Besetzung

Münchhausen in Afrika ist eine deutsche Filmkomödie aus dem Jahr 1958 mit Peter Alexander als Hauptdarsteller. Uraufführung war am 17. Juli 1958 im Kino Lichtburg in Essen. Der Film wurde später auch unter dem Titel Unser Pauker ist der Beste gezeigt.

Handlung[Bearbeiten]

Peter von Münchhausen arbeitet als Musiklehrer in einer privaten Mädchenschule. Mit seinem berühmten Vorfahren, dem legendären Lügenbaron, hat er nicht viel gemeinsam. Nach einem verrückten, musikalischen Auftritt während des Geografieunterrichts wird Peter von der Schuldirektorin fristlos entlassen.

Mit einigen von ihm komponierten Musikstücken möchte sich Peter bei einem Fernsehsender vorstellen und gerät dabei, durch eine Verwechslung, in die Live-Übertragung einer Fernsehsendung in der er als Experte für afrikanische Musik vorgestellt wird. Mit viel musikalischem Geschick kann sich Peter aus dieser Klemme befreien und fluchtartig das Fernsehstudio wieder verlassen.

Sein Fernsehauftritt bringt ihm aber eine neue Anstellung bei der Bestseller-Autorin Karla Mai ein. Peter soll sie, ihren Sohn Karlchen und ihre Sekretärin Josefine als Reiseleiter nach Afrika begleiten. Bei ihrer Ankunft in Nairobi treffen sie zwei angebliche Großwildjäger die ihnen ihre Hilfe anbieten. Bei den beiden handelt es sich aber in Wirklichkeit um die steckbrieflich gesuchten Gauner Revolver-Bill und Knacker-Jan.

Mit Josefine, Karla und Karlchen Mai im Gefolge beginnt für Peter eine Serie dramatischer Abenteuer, in denen er es nicht nur mit wilden Tieren zu tun hat, sondern auch als Medizinmann auftreten muss, um die Tochter eines Stammeshäuptlings zu heilen.

Schließlich gelingt es Peter, gemeinsam mit Karlchen, die beiden Gauner Bill und Jan dingfest zu machen und den Behörden zu übergeben. Am Ende seiner Afrika-Safari kann er nicht nur die Belohnung für die Gefangennahme der beiden Ganoven einstreifen, sondern er hat inzwischen auch das Herz von Josefine erobert.

Lieder[Bearbeiten]

  • O Josefin, die Nacht in Napoli (Peter Alexander)
  • Wenn das die anderen wüssten (Peter Alexander)
  • Das große Glückskarussell (Peter Alexander)
  • Jassa Bobo (Peter Alexander)
  • Probier dein Glück mit mir (Peter Alexander)

Hintergrund[Bearbeiten]

Die über zwei Monate langen Dreharbeiten fanden in Kenia und Tansania in der Umgebung von Nairobi und Arusha statt. Wie immer war bei den Dreharbeiten auch Peter Alexanders Ehefrau und Managerin Hilde zugegen. Das Krokodil in einem Urwaldsee war eine Attrappe und wurde an einem Seil gezogen.[1]

Kritiken[Bearbeiten]

  • Film-Dienst: „Bescheidene Mischung aus seichtem Klamauk, Vorschul-Ethnologie und ein paar hübschen Tieraufnahmen.“[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Claudio Honsal: Peter Alexander. »Das Leben ist lebenswert«, 6. Aufl. 2006, S. 122 und 126.
  2. http://www.kabeleins.de/film_dvd/filmlexikon/ergebnisse/index.php?filmnr=11504