Hurra, die Schule brennt!

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel Hurra, die Schule brennt!
Hurra die Schule brennt Logo 001.svg
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 1969
Länge 98 [1] Minuten
Altersfreigabe FSK 6
Stab
Regie Werner Jacobs
Drehbuch Georg Laforet
Produktion Franz Seitz,
Terra Filmkunst GmbH
Musik Rolf Wilhelm
Kamera Hans Jura
Schnitt Waltraut Lindenau
Besetzung

Hurra, die Schule brennt! (Die Lümmel von der ersten Bank 4. Teil) ist eine deutsche Filmkomödie, die 1969 unter der Regie von Werner Jacobs in Baden-Baden, Nürtingen und München gedreht wurde. Die Produktion von Franz Seitz wurde am 18. Dezember 1969 in der Lichtburg in Essen uraufgeführt, der bundesweite Massenstart erfolgte einen Tag später.[2] 1970 wurde der Film als letzter der siebenteiligen „Lümmel“-Filmreihe für mehr als drei Millionen Zuschauer mit der Goldenen Leinwand ausgezeichnet. Der Film wurde insgesamt von etwa vier Millionen Kinogängern besucht.[3]

Inhalt[Bearbeiten]

Der exzellente Pädagoge Dr. Peter Bach unterrichtet, obwohl er in Deutsch und Naturwissenschaften je einen Doktortitel summa cum laude besitzt, lediglich die Grundschüler der Zwergschule Tuttelbach. Als dies im Ministerium bemerkt wird, entschließt man sich, ihn zum Mommsen-Gymnasium zu versetzen. Als Ministerialdirektor von Schnorr persönlich vorbeikommt, um Dr. Bach zu informieren, erzeugt er versehentlich mit seiner in einen Papierkorb geworfenen Zigarre einen Brand, der die komplette Schule in Schutt und Asche versinken lässt.

Bach zieht mit seinem Neffen Jan nach Baden-Baden, um am Mommsen-Gymnasium die berüchtigte 12a zu unterrichten. Kaum angekommen, wird er Zeuge eines Streiches dieser Klasse an Frau Dr. Knörz, geb. Pollhagen. Ihr Strickkleid wurde mithilfe eines Ventilators, den Pepe Nietnagel und sein Freund aufgestellt hatten, auf Minirockgröße aufgewickelt. Während sich das gesamte Lehrerkollegium aufregt, ihr Gatte sogar Anzeige erstatten will, gewinnt Dr. Bach dem ganzen noch modische Aspekte ab und tituliert die Schule als finsteren Laden. Mit Studienprofessor Blaumeier schafft er sich seinen ersten Feind, da er eine angeblich verlorengegangene und viel zu gut ausgefallene Lateinarbeit aus dem Papierkorb fischt und damit ein Nachschreiben unter verschärften Bedingungen verhindert. Bei den Schülern hingegen macht er sich beliebt, nachdem er mit ihnen seinen Einstand in einem Weinlokal feiert und sie zur Selbstbenotung ihrer Klassenarbeit auffordert.

Doch der zufällig vorbeikommende Professor Blaumeier beobachtet das Treiben im Weinlokal und meldet dies Oberstudiendirektor Dr. Taft. Mit Dr. Bachs Erklärung des Vorfalles als pädagogische Maßnahme gibt sich Taft zunächst zufrieden. Doch als Dr. Bach der Klasse wegen Unlust einen kompletten Tag freigibt, um die Schüleraufführung des Wilhelm Tell zu proben, reicht es Oberstudiendirektor Dr. Taft endgültig. Er beruft eine Sonderkonferenz ein, um Dr. Bach zu suspendieren. Doch er hat nicht mit der Pfiffigkeit der 12a gerechnet. Diese hat mithilfe eines Mikrophons das Lehrerzimmer ausspioniert und informiert Dr. Bach. Der rächt sich durch einen Auftritt als falscher Amtsarzt, worunter vor allem Professor Blaumeier zu leiden hat. Auch die drohende Suspendierung löst sich in Wohlgefallen auf, da Pepes Vater, der Briefmarkenhändler Nietnagel, bei der persönlichen Abgabe einer Spende Oberstudiendirektor Dr. Taft einen Bären aufbindet. Er erwähnt ein Gespräch mit dem Bildungsminister über den Sonderbeauftragten Bach, der zur Verbesserung der Bildung an den Schulen mit unfähigen Lehrern kurzen Prozess macht.

Das Opfer des nächsten Streichs ist wieder einmal Dr. Knörz, der dabei zusehen muss, wie im Physikunterricht sein vermeintlicher VW Käfer als Studienobjekt zerlegt wird. Dr. Bach erhält von Oberstudiendirektor Dr. Taft hingegen nur noch Lob, auch für die zur Mischung aus Musical und Western umfunktionierten Schulaufführung des Wilhelm Tell, die sogar das Fernsehen überträgt. Perfekt wird das Glück schließlich, als es seinem Neffen Jan gelingt, ihn mit der jungen Musiklehrerin Julia Schumann zu verkuppeln.

Entstehungsgeschichte[Bearbeiten]

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Nachdem sich die ersten drei „Lümmel“-Filme als außerordentlich gutes Geschäft erwiesen, plante der Constantin-Filmverleih auch für das Jahr 1969 eine Folge, die kurz vor Weihnachten in die Kinos kommen sollte. Wie bereits der zweite Teil Zum Teufel mit der Penne war der Film als Peter-Alexander-Film für ein breites Familienpublikum konzipiert. An der Seite von Alexander kehrte in diesem Film auch der Kinderstar Heintje wieder, diesmal sogar in einer Hauptrolle. Die Werbung des Filmverleihs versprach: „Das gab’s noch nie: Peter Alexander und Heintje singen und spielen zusammen im größten Paukerfilm!“[4]

Regie führte, wie bei den ersten beiden Teilen, der inzwischen auf Familienfilme spezialisierte Werner Jacobs. Dessen vorheriger Film, Heintje – Ein Herz geht auf Reisen, zeigte den Kinderstar in seiner ersten Hauptrolle.

Neben Peter Alexander und Heintje kamen in Hurra, die Schule brennt! wieder einige feste Darsteller der Filmreihe zum Einsatz, allen voran Hansi Kraus, Theo Lingen, Rudolf Schündler, Ruth Stephan und Hans Terofal. Für Gastrollen konnte man auch diesmal namhafte Schauspieler verpflichten, darunter Gerlinde Locker, Werner Finck, Alexander Golling und Wolfgang Gruner. Zum zweiten Mal sah man Carola Höhn, Harald Juhnke, Pierre Franckh und Jutta Speidel.

Produktion[Bearbeiten]

Die Dreharbeiten fanden von 19. August bis 2. Oktober 1969 statt. Außenaufnahmen entstanden unter anderem in Baden-Baden und am Maximiliansgymnasium in München, das zum zweiten Mal als Mommsen-Gymnasium zu sehen war. Die Flugszenen entstanden in Kirchheim unter Teck mit Unterstützung des dortigen Flugsportvereins auf dem Segelfluggelände Hahnweide und unter Verwendung eines Segelflugzeugs Typ L-13 Blanik. Einige Innenaufnahmen drehte man in den Studios der Bavaria Film in Geiselgasteig. Die Bauten stammten von Heinz Eickmeyer. Für die Kostüme war Ina Stein verantwortlich.[2] [5]

Musik[Bearbeiten]

Filmkomponist war wiederum Rolf Wilhelm, der, mit Ausnahme des zweiten Teils, für die Filmreihe musikalisch verantwortlich war. Ein erheblicher Teil der Filmmusik von Hurra, die Schule brennt! besteht jedoch aus Schlagern der beiden Hauptdarsteller Peter Alexander und Heintje. Viele dieser Musiktitel, die von verschiedenen Komponisten und Textern stammten, erschienen seinerzeit auf Schallplatten des Labels Ariola. Unter den echten „Lümmel“-Filmen war dies der Beitrag mit den meisten Gesangsnummern. Im Film sind folgende Schlager zu hören:

  • Hurra, die Schule brennt (Peter Alexander und Chor)
  • Wir zwei versteh'n uns gut (Peter Alexander und Heintje)
  • Geh Deinen Weg (Heintje)
  • Wie Böhmen noch bei Östreich war (Peter Alexander)
  • Klein sein, das ist schön (Heintje)
  • Wilhelm Tell-Song (Peter Alexander und Chor)
  • Immer wieder (Peter Alexander und Heintje)
  • Liebesträume (Peter Alexander)
  • Lasst den Tell doch frei (Peter Alexander und Chor)
  • Bonanza (Peter Alexander)

Rezeption[Bearbeiten]

Die FSK gab den Film am 4. Dezember 1969 ab sechs Jahren frei. Abermals gelang dem Produzenten ein großer Erfolg, so dass man auch für das Folgejahr eine Fortsetzung der „Lümmel“-Reihe plante. Hurra, die Schule brennt! war allerdings der dritte und letzte Film der „Lümmel“-Reihe, der mehr als drei Millionen Kinobesucher hatte und dafür mit der Goldenen Leinwand ausgezeichnet wurde.

Kritiken[Bearbeiten]

„Meisterhaft beherrscht Lingen die Balance zwischen Karikatur und Menschlichkeit.“

Bayerischer Rundfunk[6]

„Primitiver Klamauk, der die Vorstellungswelt von Kindern beeinträchtigt und das Unterhaltungsbedürfnis der Jugend mit billiger Kost abspeist.“

Film-Dienst[7]

„Hier wird jeder zum Schulverweigerer.“

TV Spielfilm

„Peinlicher Blödsinn – ungenügend!“

TV Movie

„Eine zuweilen nicht ungefällige Routineleistung mit Schnulzencharakter, die ihrer völligen Verzeichnung der Verhältnisse kaum Interesse beanspruchen kann.“

Evangelischer Filmbeobachter, Kritik Nr. 9/1970

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 98 Minuten bei Kinoprojektion (24 Bilder/Sekunde), 95 Minuten bei Fernsehwiedergabe (25 Bilder/Sekunde), Filmlänge: 2694 Meter
  2. a b Eintrag zum Film im Lümmel-Blog Reloaded
  3. Die erfolgreichsten deutschen Filme seit 1968 bei insidekino.com
  4. Schlagzeilen im Werberatschlag von Constantin-Film zum Film Hurra, die Schule brennt!, 1969
  5. Aus der Chronik der Nürtinger Segelflieger (1960er Jahre) beim Flugsportverein Nürtingen 1928 e.V.
  6. http://www.br-online.de/kultur-szene/film/tv/0610/06689/
  7. http://www.kabeleins.de/film_dvd/filmlexikon/ergebnisse/index.php?filmnr=12898