MOEL

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Karte der mittel- und osteuropäischen Staaten

MOEL ist die Abkürzung für mittel- und osteuropäische LänderMOE, Mittel-/Osteuropa. Gleichbedeutend wird auch der Begriff mittel- und osteuropäische Staaten (MOES) gebraucht. Der englische Ausdruck lautet CEE für englisch Central and Eastern Europe. Weitgehend identisch ist der EU-statistische Begriff Central and Eastern European Countries (CEC).

Welche Länder tatsächlich zu den Mittel- und Osteuropäischen Ländern gehören, ist unscharf abgegrenzt. Im engeren Sinn wird der Begriff für jene Länder gebraucht, die im Rahmen der EU-Erweiterung 2004 und 2007 in die Europäische Union aufgenommen wurden (EU-12). Die ebenfalls unscharf abgegrenzte Großregion Ostmitteleuropa ist ein Teil der MOEL.

Begriffsgeschichte[Bearbeiten]

Ostblock/Osteuropa[Bearbeiten]

Bis 1989 wurde in Westeuropa meist der Begriff Ostblock verwendet, um jene Staaten Mittel- und Osteuropas zu kennzeichnen, die im Einflussgebiet der Sowjetunion lagen und sich selbst als sozialistisch bezeichneten. Nach den friedlichen Umwälzungen von 1989/90 wurde allerdings ein neuer Begriff für die Staaten dieser Region gesucht. Die ursprünglich ebenfalls weit verbreitete Bezeichnung Osteuropa ist im geographischen und historischen Sinne nicht korrekt, wird aber im politischen Sinne weiter gebraucht. Mit der Bezeichnung Mittel- und osteuropäische Länder sollte auch signalisiert werden, dass die meisten dieser Staaten lange Zeit zum Kern der europäischen Kultur zählten.

Mittel-/Osteuropa, Mittel- und Osteuropa[Bearbeiten]

Auch der Begriff Mittel-/Osteuropa, Mittel- und Osteuropa (MOE) findet breite Anwendung in Kontexten, wie der Zusammenarbeit der Regierungen und ihrer Organisationen, der Entwicklungsorganisationen und kommerzieller Unternehmen.

Historische Kulturregion[Bearbeiten]

Von Christian Giordano und anderen Wissenschaftlern wird eine der sechs historischen Regionen Europas „Mittelosteuropa" genannt. Der Großraum, der in dieser Bedeutung vor allem das Baltikum, Polen, Ungarn, die Slowakei, Slowenien und Rumänien umfasst, war lange Zeit der Rohstofflieferant für Nordwesteuropa. Hervortretende Kennzeichen sind die Refeudalisierung, verbunden mit der Leibeigenschaft und eine Latifundien-Wirtschaft.[1]

MOEL-Staaten[Bearbeiten]

im engen Sinne[Bearbeiten]

Die zu den MOEL zählenden Staaten sind:

Nicht zu den MOEL im engeren Sinn zählen üblicherweise:

im weiten Sinne[Bearbeiten]

Gelegentlich wird der Begriff „Mittel- und Osteuropäische Staaten“ auch für das gesamte Kontinentaleuropa östlich der EU-Grenzen von vor der EU-Osterweiterung verwendet.

Zu den MOEL-Staaten im weiten Sinne zählen:

Die MOEL im erweiterten Sinn kommen auf eine Gesamtfläche von circa 18.771.000 km² (davon allein Russland rund 17 Mio. km²) und eine Einwohnerzahl von 313,5 Millionen (davon Russland 144 Mio.).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. : Interdependente Vielfalt: Die historischen Regionen Europas. in: Karl Kaser u.a. (Hg.): Europa und die Grenzen im Kopf, Wieser-Verlag, Klagenfurt 2003, S. 113 - 134.