Madleen Wilder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Madleen Wilder (* 6. Juli 1980 in Potsdam) ist eine deutsche Fußballspielerin.

Werdegang[Bearbeiten]

Wilder begann ihre Karriere beim brandenburgischen Verein Blau-Weiß Beelitz. 1993 wechselte die Abwehrspielerin zum SSV Turbine Potsdam. 2003 wechselte sie zum FCR 2001 Duisburg. Von 2006 bis 2009 spielte sie für den Zweitligisten Tennis Borussia Berlin. Seit Januar 2010 spielt sie nun wieder für die Frauen der SG Blau Weiß Beelitz in der Brandenburgliga. Im Jahr 2000 belegte Madleen Wilder mit der U21-Nationalmannschaft den 2. Platz beim Nordic Cup in Bamberg, im Finale musste man sich den USA geschlagen geben. Mit der deutschen Nationalmannschaft wurde sie 2001 im eigenen Land Europameisterin. Insgesamt absolvierte sie zwei Länderspiele, blieb dabei aber ohne Torerfolg. Mit Potsdam und Duisburg wurde sie insgesamt fünf Mal Deutsche Vizemeisterin (2001, 2002, 2003, 2005, 2006) und stand ebenfalls fünf Mal im Halbfinale des DFB-Pokals.

Erfolge[Bearbeiten]

  • 2. Platz Nordic Cup U-21 in Bamberg
  • Europameisterin 2001
  • mehrfache Deutsche Vizemeisterin mit Turbine Potsdam und FCR Duisburg
  • Aufstieg in die 1. Frauen-Bundesliga mit Tennis Borussia Berlin 2009
  • Landespokalsieger Brandenburg + DFB-Pokalteilnahme 2010 mit der SG Beelitz
  • Landesmeister und Landespokalsieger Brandenburg + DFB-Pokalteilnahme 2011 mit der SG Beelitz

Weblinks[Bearbeiten]