Mafalda Salvatini

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mafalda Salvatini

Mafalda Salvatini (* 17. Oktober 1886 in Baia; † 13. Juni 1971 in Lugano) war eine italienische Opernsängerin (Sopran).

Leben[Bearbeiten]

Mafalda Salvatini war die Tochter eines Offiziers der neapolitanischen Armee. Im Alter von vier Jahren verwaist, kam sie auf Internate in Portici und Paris. Schon früh zeigte sich ihr musikalisches Talent und so erhielt sie eine Gesangsausbildung bei Pauline Viardot-Garcia und Jean de Reszke. Später studierte sie in Deutschland bei Julius Lieban.

Salvatini gab 1908 ihr Debüt an der Berliner Staatsoper in der Titelrolle von Verdis Aida mit Enrico Caruso, der sie angeblich am Schluss auf die Bühne trug, damit sie ihren Applaus entgegennahm. Sie blieb an diesem Theater bis 1914 und sang die Leonora in Verdis Il trovatore und die Titelrolle in Puccinis Madama Butterfly. 1912 gab sie ein Gastspiel an der Bayerischen Staatsoper und 1913 debütierte sie an der Pariser Oper als Valentine in Meyerbeers Die Hugenotten.

Von 1914 bis 1923 gehörte Salvatini zu den Sängern am Deutschen Opernhaus. Sie sang die Amelia in Verdis Maskenball, die Marta in d’Alberts Tiefland, die Myrtocle in dessen Die toten Augen, die Rachel in Halévys La juive, die Santuzza in Mascagnis Cavalleria rusticana, die Senta im Fliegenden Holländer, die Titelrolle in Carmen und Puccinis Tosca.

Von 1924 bis 1926 war sie wieder an der Berliner Staatsoper, wo sie in der Titelrolle von Puccinis Turandot zu hören war, deren Berliner Premiere 1926 unter Leitung von Bruno Walter stattfand. Danach kehrte sie wieder an die Deutsche Oper zurück und blieb dort bis zu ihrer Pensionierung im Jahr 1932.

Außerhalb Berlins gastierte Salvatini 1922 und 1928 an der Wiener Staatsoper. Sie trat 1927 und 1928 in der Semperoper in Dresden auf und hatte Auftritte am Opernhaus in Riga. Auch in Holland und Belgien gab sie Gastspiele.

Als Mafalda Salvatini 1908 nach Berlin kam, heiratete sie Walter Gérard, einen Berliner Forscher und Unternehmer hugenottischer Herkunft, mit dem sie zwei Söhne hatte: Rolf Gérard (1909–2011) und Horst Gérard (1912–2008).

1933 heiratete Salvatini den litauischen Botschafter in Berlin Jurgis Šaulys (1879–1948). Bei Ausbruch des Zweiten Weltkrieges gingen sie nach Lugano in der Schweiz, wo Mafalda Salvatini 1971 im Alter von 84 Jahren starb.

Weblinks[Bearbeiten]