Kanton Sobernheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Mairie Monzingen)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Kanton Sobernheim (franz.: Canton de Sobernheim) war einer von zehn Verwaltungseinheiten, in die sich das Arrondissement Simmern im Rhein-Mosel-Departement gliederte. Der Kanton war in den Jahren 1798 bis 1814 Teil der Ersten Französischen Republik (1798–1804) und des Ersten Französischen Kaiserreichs (1804–1814).

Der Kanton war zugleich Friedensgerichtsbezirk. Kantonspräsident war 1808 Charles Neumann, Friedensrichter war Philipp Manz.[1]

Vor der Annexion des Linken Rheinufers im Ersten Koalitionskrieg gehörte der Verwaltungsbezirk des Kantons Sobernheim hauptsächlich zur Grafschaft Sponheim (Ämter Böckelheim und Winterburg), einige Dörfer waren ritterschaftlicher Besitz.[2]

1814 wurde das Rhein-Mosel-Departement und damit auch der Kanton Sobernheim vorübergehend zunächst Teil des Generalgouvernements Mittelrhein, stand dann unter gemeinsamer österreichisch-bayerisher Verwaltung und kam 1815 aufgrund der auf dem Wiener Kongress getroffenen Vereinbarungen dauerhaft zum Königreich Preußen. Unter der preußischen Verwaltung ging der Kanton Sobernheim im 1816 neu gebildeten Kreis Kreuznach im Regierungsbezirk Koblenz auf.[3]

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten]

Der Kanton Sobernheim gliederte sich in 23 Gemeinden mit 46 Ortschaften, die von drei Mairies verwaltet wurden. Die Gemeinden Brauweiler, Schwarzerden, Seesbach, Simmern unter Dhaun und Weitersborn gehörten zwar zur Sobernheimer Mairie Monzingen, waren aber ansonsten dem Kanton Kirn zugeordnet.[1] Im Jahr 1808 lebten im Kanton insgesamt 7.952 Einwohner. In annähernd allen Gemeinden gab es einen Lehrer.[1][4]

Mairie Monzingen[Bearbeiten]

Zur Mairie Monzingen gehörten zwölf Gemeinden mit insgesamt 3.202 Einwohnern; 570 Häuser; Fläche 3.536 Hektar, davon 832 Hektar Ackerland, 91 Hektar Weinberge und 1.873 Hektar Wald; Bürgermeister (Maire): Adam W. Karsch (1808, 1812), Charles-Théodore Brunn (1813).[4][5][6]

Gemeinden:[1]

Mairie Sobernheim[Bearbeiten]

Zur Mairie Sobernheim gehörten sieben Gemeinden mit insgesamt 4.063 Einwohnern, die in 655 Häusern wohnten; Fläche: 4.243 Hektar, davon 2.580 Hektar Waldungen und 1.024 Hektar Ackerland; Bürgermeister (Maire): Förtig (1808), A. J. Thesmar (1812, 1813).[4][5][6]

Gemeinden:[1]

Mairie Winterburg[Bearbeiten]

Zur Mairie Winterburg gehörten zwölf Ortschaften in neun Gemeinden mit insgesamt 1.938 Einwohnern; 350 Häuser; Fläche: 3.676 Hektar, davon 3.010 Hektar Waldungen und 414 Hektar Ackerland; Bürgermeister: Schmitt (1808), George-André Jäger (1811, 1813).[4][5][6]

Gemeinden:[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f Handbuch für die Bewohner vom Rhein-Mosel-Departement, 1808, S 190 ff (dilibri.de)
  2. Andreas van Recum: Jahrzähler des Departements von Rhein und Mosel, 1799/1800, S. 89 ff (dilibri.de)
  3. Der Regierungs-Bezirk Coblenz nach seiner Lage, Begränzung, Größe, Bevölkerung und Eintheilung, Coblenz: Pauli, 1817, S. 22 ff (dilibri.de)
  4. a b c d Charles François Philibert Masson: Annuaire statistique du Département de Rhin-et-Moselle, 1808, S 159 ff (dilibri.de)
  5. a b c Handbuch für die Bewohner vom Rhein-Mosel-Departement, 1812, S. 68 ff (dilibri.de)
  6. a b c Recueil des actes de la préfecture de Rhin-et-Moselle, 1813, S. 108 (dilibri.de)