Seesbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Seesbach
Seesbach
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Seesbach hervorgehoben
49.8480555555567.5455555555556375Koordinaten: 49° 51′ N, 7° 33′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Bad Kreuznach
Verbandsgemeinde: Bad Sobernheim
Höhe: 375 m ü. NHN
Fläche: 6,06 km²
Einwohner: 536 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 88 Einwohner je km²
Postleitzahl: 55629
Vorwahl: 06754
Kfz-Kennzeichen: KH
Gemeindeschlüssel: 07 1 33 094
Adresse der Verbandsverwaltung: Marktplatz 11
55566 Bad Sobernheim
Webpräsenz: www.seesbach.de
Ortsbürgermeister: Ernst-Rainer Altmeier
Lage der Ortsgemeinde Seesbach im Landkreis Bad Kreuznach
Bad Kreuznach Kirn Biebelsheim Pfaffen-Schwabenheim Pleitersheim Volxheim Hackenheim Frei-Laubersheim Neu-Bamberg Fürfeld Tiefenthal (Rheinhessen) Traisen (Nahe) Norheim Altenbamberg Hochstätten Feilbingert Hallgarten (Pfalz) Niederhausen (Nahe) Oberhausen an der Nahe Duchroth Bad Sobernheim Auen (Hunsrück) Bärweiler Daubach (Hunsrück) Ippenschied Kirschroth Langenthal (Hunsrück) Lauschied Martinstein Meddersheim Merxheim (Nahe) Bad Sobernheim Monzingen Nußbaum Odernheim am Glan Rehbach (bei Sobernheim) Seesbach Staudernheim Weiler bei Monzingen Winterburg Bretzenheim Dorsheim Guldental Langenlonsheim Laubenheim Rümmelsheim Windesheim Daxweiler Dörrebach Eckenroth Roth (bei Stromberg) Schöneberg (Hunsrück) Schweppenhausen Seibersbach Stromberg (Hunsrück) Waldlaubersheim Warmsroth Kirn Bärenbach (bei Idar-Oberstein) Becherbach bei Kirn Brauweiler (Rheinland-Pfalz) Bruschied Hahnenbach Heimweiler Heinzenberg (bei Kirn) Hennweiler Hochstetten-Dhaun Horbach (bei Simmertal) Kellenbach Königsau Limbach (bei Kirn) Meckenbach (bei Kirn) Oberhausen bei Kirn Otzweiler Schneppenbach Schwarzerden Simmertal Weitersborn Abtweiler Becherbach (Pfalz) Breitenheim Callbach Desloch Hundsbach Jeckenbach Lettweiler Löllbach Meisenheim Raumbach Rehborn Reiffelbach Schmittweiler Schweinschied Allenfeld Argenschwang Bockenau Boos (Nahe) Braunweiler Burgsponheim Dalberg (bei Bad Kreuznach) Gebroth Gutenberg (bei Bad Kreuznach) Hargesheim Hergenfeld Hüffelsheim Mandel (Gemeinde) Münchwald Oberstreit Roxheim Rüdesheim (Nahe) Schloßböckelheim Sankt Katharinen (bei Bad Kreuznach) Sommerloch (bei Bad Kreuznach) Spabrücken Spall Sponheim Waldböckelheim Wallhausen (bei Bad Kreuznach) Weinsheim (bei Bad Kreuznach) Winterbach (Soonwald) Rhein-Hunsrück-Kreis Landkreis Birkenfeld Landkreis Mainz-Bingen Hessen Landkreis Alzey-Worms Landkreis Kusel DonnersbergkreisKarte
Über dieses Bild
Ansicht von Süden
Ansicht von Norden

Seesbach ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Bad Kreuznach in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Bad Sobernheim an. Seesbach ist ein staatlich anerkannter Erholungsort.[2]

Geographie[Bearbeiten]

Seesbach liegt am Südrand des Soonwalds am Rande des Hunsrücks. Zum Ort gehört auch die nördlich gelegene Siedlung Waldfriede.[3] Im Westen befinden sich Weitersborn und im Süden Horbach und Simmertal.

Klima[Bearbeiten]

Der Jahresniederschlag beträgt 676 mm. Die Niederschlagsmengen liegen damit im mittleren Drittel der in Deutschland erfassten Werte. Der trockenste Monat ist der Februar, die meisten Niederschläge fallen im Juni (1,4 mal mehr als im Februar)

Geschichte[Bearbeiten]

Kurz vor dem Jahre 1000 ließ der Mainzer Erzbischof Willigis hier auf einem flachen geneigten Gelände eine Kirche erbauen; von dort aus sollte der Soonwald kirchlich erschlossen und die Menschen missioniert werden. Im Jahre 1045 schenkte Kaiser Heinrich III. verschiedene Güter und im Jahre 1091 schenkte Kaiser Heinrich IV. ein Hofgut in Semmundesbach dem Bischof von Speyer. Dieser Ort gehörte seit Jahrhunderten zum Krongut Böckelheim. Diese Schenkungen wurden 1101 und 1140 bestätigt; die Bischöfe gaben ihre Anteile als Lehen an die Grafen von Sponheim weiter. Im Jahr 1434 befand sich Seesbach mit anderen Dörfern als Pfandbesitz in der Hand der Ritter von Boos von Waldeck, 1483 in der Hand der Ritter von Rüdesheim, deren Anteile 1490 durch Heirat auch an die Boose überging.

Nach dem Aussterben der Sponheimer im Jahre 1437 kamen deren Besitzungen an mehrere gemeinsame Herren: Kurpfalz, Baden und Veldenz (ab 1444 Zweibrücken). Die Sponheimer Nebenlinie der Herren von Koppenstein besaß 1301, als sie entstand, verschiedene Anteile an Seesbach. Diese kleine Herrschaft bestand bis ins 18. Jahrhundert.

Im Jahre 1707 gingen die badischen Anteile an die Kurpfalz über; die Zweibrücker Anteile waren durch mehrere Erbfälle im Hause Wittelsbach mittlerweile auch mit den kurpfälzischen vereinigt worden. Soweit Teile von Seesbach zur Herrschaft Martinstein gehörten, nahm sie in den Jahren 1716 und 1779 die Markgrafschaft Baden in Besitz. Das 18. Jahrhundert brachte den Einwohnern schwere Zeiten; durch Kriege und schlechte Ernten gab es Hungerjahre, die u.a. 1782–1785 zur Auswanderung von etwa zwei Drittel der Menschen führten. Die Fürstenherrschaft der Badener endete 1798, als die französischen Eroberer Seesbach der neuen Mairie Monzingen zuwiesen; der Ort teilte von nun an das Schicksal der Verwaltungseinheit: 1815 an Preußen, 1946 zu Rheinland-Pfalz, 1970 zur Verbandsgemeinde Sobernheim.

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat in Seesbach besteht aus zwölf Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzenden. Bei den vorangegangenen Wahlen fanden personalisierte Verhältniswahlen statt.

Die Sitzverteilung im Gemeinderat:[4]

Wahl SPD FWG Gesamt
2014 per Mehrheitswahl 12 Sitze
2009 5 7 12 Sitze
2004 7 5 12 Sitze

Wappen[Bearbeiten]

Die Blasonierung des Wappens lautet: „Unter gold-blau geschachtem Schildhaupt durch eingeschweifte silberne Spitze, darin eine blaue Kapelle, gespalten, vorn in Rot ein silbernes, sechsspeichiges Rad, hinten in Schwarz ein goldener, rotbewehrter und -gekrönter Löwe“.

Die Kapelle stellt die alte Semendiskapelle dar. Die übrigen Symbole verweisen auf ehemalige Landesherrschaften, die Farben Gold und Blau auf die Grafschaft Sponheim, das Mainzer Rad auf Kurmainz und der Pfälzer Löwe auf Pfalz-Zweibrücken und die Kurpfalz.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Die durch den Mainzer Erzbischof Willigis (975–1011) errichtete Semendiskapelle ist neben der „Gehinkirche“ in Auen eine der ältesten Kirchen der Region.
  • Das Kriegerdenkmal am Ortsausgang wurde im Jahre 1927 zunächst für die Opfer des 1. Weltkrieges errichtet. Am 21. Dezember 1958 wurden zusätzlich auf einer Tafel die Namen der im 2. Weltkrieg Gefallenen hinzugefügt.

Siehe auch: Liste der Kulturdenkmäler in Seesbach

Naturdenkmale[Bearbeiten]

Ein Naturdenkmal besonderer Art ist ein Quarzitfelsen in der Ortsmitte.

Siehe auch: Liste der Naturdenkmale in Seesbach

Dialekt[Bearbeiten]

Seesbach liegt direkt südöstlich der "das/dat" Sprachgrenze, die auch als Sankt Goarer Linie oder Hunsrück-Schranke Rheinland Pfalz durchschneidet. Es ist dies eine der zentralen Isoglossen im deutschen Sprachraum. Damit kann der Seesbacher Dialekt gerade noch dem Rheinfränkischen (das) zugeordnet werden, während nordwestlich und westlich benachbarte Ortschaften schon im Moselfränkischen zu verorten sind (dat).

Vereine[Bearbeiten]

  • MGV „Concordia“ 1883 Seesbach (Männergesangverein)
  • ASV Seesbach (Allsportverein)
  • TSG Seesbach (Turn- und Sportgemeinschaft)

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Mathias Bollinger (1858–1961), der legendäre Förster und Hegemeister aus dem Soonwald.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Seesbach – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt – Gemeinden in Deutschland mit Bevölkerung am 31.12.2012 (XLS-Datei; 4,0 MB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  3. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Amtliches Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile 2010, Seite 17 (PDF; 2,3 MB)
  4. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen